';
Preloader logo

24.3.2024 – 437. Abend der Gebetsinitiative für unseren Staat – unser Volk und Vaterland – zum Heil der Menschen und zur Ehre Gottes, unseres himmlischen Vaters

Liebe Mitbeter,

die politische, juristische und mediale Aufarbeitung des Coronageschehens läßt leider weiter auf sich warten. Dabei bestätigen fast täglich neue Meldungen und Fakten die überfällige Dringlichkeit einer derartigen Aufarbeitung.

Nun wurde bekannt, daß Protokolle des Corona-Krisenstabs des RKI eine neue Ungeheuerlichkeit ans Licht gefördert haben (https://multipolar-magazin.de/artikel/rki-protokolle-1): die Hochstufung von „mäßig“ auf „hoch“ am 17.3.2020 ist demnach keineswegs auf wissenschaftliche Erkenntnisse hin erfolgt, sondern anscheinend auf die Weisung eines entsprechend hohen politischen Akteurs, dessen Name in den Protokollen geschwärzt ist. Die Herausgabe der, allerdings reichlich geschwärzten, Protokolle mußte in einem langen Verfahren vor Gericht erstritten werden. Der Rechtsstreit geht weiter um die Aufhebung von Schwärzungen.

Die Kanzlei, die das RKI vertritt, betont demnach mit Nachdruck, daß das RKI keine Dokumente besitzt, die sich mit der „Änderung der Risikobewertung am 17.März 2020 von `mäßig´ auf `hoch´ befassen“! Das dürfte ein eindeutiger Beleg von Seiten der rechtlichen Vertretung des RKI sein, daß die neue Risikoeinschätzung mehr oder weniger ausschließlich politischer Weisung geschuldet war und keineswegs wissenschaftlichen Erkenntnissen oder dem tatsächlichen Infektionsgeschehen. Diese neue Risikoeinschätzung war die Grundlage der folgenden Lockdownmaßnahmen und enormer, vermutlich ohnehin rechtswidriger, Eingriffe in die verfassungsmäßigen Grundrechte der Menschen in unserem Land, mit immensen Folgeschäden auf fast allen Ebenen!

Wann werden die Verantwortlichen vor weltlichen Gerichten für diese mutmaßlichen Verbrechen zur Rechenschaft gezogen? Wann werden die Medien in unserem Land ihrer journalistischen Pflicht nachkommen, diesen Vorgängen engagiert auf den Grund zu gehen und ihrer Aufgabe als kritische Begleiter des politischen Geschehens zu entsprechen? Bisher haben wir hier fast vollständige Fehlanzeige! Ein Beispiel für das mediale Versagen dürfte auch die aktuellen Enthüllung sein: wo in den sogenannten Leitmedien wurde darüber berichtet?!

Ob die irdische Gerechtigkeit in diesem ganzen Geschehen noch zum Zuge kommt, werden wir abwarten müssen. Der Gerechtigkeit des allmächtigen Gottes wird keiner der Verantwortlichen entgehen. Das ist noch sicherer als das sprichwörtliche „Amen in der Kirche“. Laßt uns aber dafür beten, daß auch hier auf dieser Erde noch Gerechtigkeit hergestellt wird auf der Grundlage der verfassungsmäßigen Ordnung unseres Staates!

Singen oder Beten der ersten beiden Verse des Lieds „Zieh an die Macht du Arm des Herrn“:

  1. Zieh an die Macht, du Arm des Herrn,
    wohlauf und hilf uns streiten.
    Noch hilfst du deinem Volke gern,
    wie du getan vorzeiten.
    Wir sind im Kampfe Tag und Nacht,
    o Herr, nimm gnädig uns in acht
    und steh uns an der Seiten.
  2. Mit dir, du starker Heiland du,
    muß uns der Sieg gelingen;
    wohl gilt’s zu streiten immerzu,
    bis einst wir dir lobsingen.
    Nur Mut, die Stund ist nimmer weit,
    da wir nach allem Kampf und Streit
    die Lebenskron erringen.

Lesen von Psalm 2

1 Warum toben die Heiden, und die Völker reden so vergeblich? 2 Die Könige der Erde lehnen sich auf, und die Herren ratschlagen miteinander wider den HERRN und seinen Gesalbten: 3 „Lasset uns zerreißen ihre Bande und von uns werfen ihre Seile!“ 4 Aber der im Himmel wohnt, lacht ihrer, und der HERR spottet ihrer. 5 Er wird einst mit ihnen reden in seinem Zorn, und mit seinem Grimm wird er sie schrecken. 6 „Aber ich habe meinen König eingesetzt auf meinem heiligen Berg Zion.“ 7 Ich will von der Weisheit predigen, daß der HERR zu mir gesagt hat: „Du bist mein Sohn, heute habe ich dich gezeuget: 8 heische von mir, so will ich dir Heiden zum Erbe geben und der Welt Enden zum Eigentum. 9 Du sollst sie mit einem eisernen Zepter zerschlagen; wie Töpfe sollst du sie zerschmeißen.“ 10 So lasset euch nun weisen, ihr Könige, und lasset euch züchtigen, ihr Richter auf Erden! 11 Dient dem HERRN mit Furcht und freut euch mit Zittern! 12 Küßt den Sohn, daß er nicht zürne und ihr umkommt auf dem Wege; denn sein Zorn wird bald entbrennen. Aber wohl allen, die auf ihn trauen!

 

Gebet

Wir wollen heute ganz besonders beten,

  • Für unseren Staat – unser Volk und Vaterland -, daß die Verantwortlichen ihrem Auftrag nachkommen, dem Wohl des Staatsvolks zu dienen, das Staatsgebiet zu schützen sowie unsere freiheitlich-demokratische Grundordnung zu bewahren.
  • Für Medien, die ihrem journalistischen Auftrag einer neutralen faktenreichen Berichterstattung nachkommen, und nicht vorwiegend Regierungspropaganda verbreiten.
  • Für die Evangelische Freikirche Riedlingen, daß der Herr sie beschützt, gestärkt und gesegnet aus dem gegenwärtigen Generalangriff des Bösen hervorgehen läßt.
  • Für die Situation in und um die Ukraine sowie die Auseinandersetzungen im Nahen Osten. Möge echte Liebe zum Frieden auf beiden Seiten wachsen und die Kriegstreiberei im Interesse zweifelhafter Kräfte ein Ende finden.
  • Wir bleiben wachsam im Gebet, wohlwissend, daß die WHO in Zukunft mehr oder weniger ganz auf Spritzen und nicht mehr auf natürliche Genesung und Stärkung des Immunsystems setzt und immer mehr Macht zugesprochen bekommt. Und wir beten für die Soldaten der Bundeswehr, daß die Duldungspflicht bezüglich der Corona-Spritze endlich abgeschafft wird.
  • Daß der allmächtige Gott uns allen durch seinen Heiligen Geist Erkenntnis, Mut und Kraft zum Aufbruch aus der selbstverschuldeten Unmündigkeit und Dummheit schenken und die Wiederkunft unseres Herrn Jesus und die Entrückung seiner Gemeinde mächtig beschleunigen möge!
  • Daß sich zunehmend die Verantwortlichen wie auch die Geplagten dem Bösen in all seinen Ausprägungen in friedlicher Form widersetzen. Die Menschen müssen einfach nur aufhören, beim menschenverachtenden Bösen mitzumachen!
  • Beten wir, daß immer mehr Menschen bewußt wird: Wer mitmacht, macht sich mit schuldig!
  • Daß die Spaltung unserer Gesellschaft bis in Ehen, Familien und engste Freundeskreise hinein nicht weitergehen darf, sondern in der Liebe Christi überwunden werden kann
  • Für die jungen Menschen, die aufgrund vieler unsinniger Maßnahmen um ihre berufliche Ausbildung und Existenz kämpfen und bangen müssen.
  • Für die massenhaften Opfer der Coronamaßnahmen und die Opfer der C-Spritze und ihre Angehörigen.
  • Für die Verantwortlichen in Politik, Kirchen, Medien, Sicherheitsdiensten, Polizei, Militär, Behörden, Bürgermeisterämtern etc., daß sie Recht und Gerechtigkeit zu tun wagen im Vertrauen auf den lebendigen Gott und tun, was getan werden muß! Gott schenke ihnen dazu Einsicht und Mut! Insbesondere auch den Gerichten zu echter Rechtsprechung statt Rechtsbeugung und Rechtsbruch.
  • Für Spaziergänge und Demonstrationen, daß die Menschen friedlich bleiben und sich nicht provozieren lassen.
  • Daß der Herr den Mächten des Bösen so wenig wie möglich gelingen läßt und sie an ihrem Treiben hindert, soweit seine Pläne das noch zulassen!
  • Daß alle Schuldigen an den verschiedenen Formen des Unrechts auf allen Ebenen der Verantwortung bald der irdischen Gerechtigkeit zugeführt werden.
  • Daß Gott in unserem Volk Besonnenheit schenkt. Daß die Menschen sich nicht von Haß leiten lassen, sondern in liebevoller Weisheit das Nötige tun. Bürgerkrieg dient niemals dem Volk, sondern hilft nur den Mächtigen, ihre Macht zu festigen!
  • Daß bei aller verständlichen Empörung über die seit Jahren andauernde Politik keine Fremdenfeindlichkeit in unserem Volk aufkommt.
  • Daß noch viele Menschen ihr Leben Jesus anvertrauen – gerade auch von den Verantwortlichen in unserem Land.
  • Daß auch viele der Zuwanderer hier in Deutschland und Europa sich Jesus Christus zuwenden.
  • Wir wollen beten für die vielen Esoteriker und Neuheiden verschiedenster Couleur, daß sie dem Bannkreis Satans entweichen und ganz und allein auf Jesus Christus vertrauen und auf das Wort der Bibel.
  • Für unsere christlichen Gemeinden, Pfarrer und Pastoren, die besonders von Satan angegriffen werden, wenn sie ihren Dienst in Treue zu Christus und seinem Wort tun wollen.
  • Daß der Tag der Entrückung bald kommt und wir bereit sind!

Im Jahre 1683 verteidigte sich die Christenheit gegen die damaligen Invasoren, die Türken. Vor der Schlacht am Kahlen Berg in Wien predigte der Kapuziner Marco d`Aviano und sprach dabei ein Gebet. In dieses Gebet können wir auch heute mit den nötigen gedanklichen Übertragungen und Anpassungen an die heutige Situation einstimmen:

O großer Gott der Heere, blicke auf uns, die wir uns Deiner Majestät zu Füßen werfen, um Vergebung unserer Sünden zu erflehen. Wir haben Deinen Zorn verdient, und mit Recht haben die Feinde ihre Waffen erhoben, uns zu vernichten.

Großer Gott, wir bitten Dich aus innerstem Herzen um Vergebung und verabscheuen unsere Sünde …. Hab Erbarmen mit uns, hab Erbarmen mit deiner Christenheit, welche die Ungläubigen mit Wut und Gewalt auslöschen wollen.

Es ist zwar unsere Schuld, daß dieses schöne christliche Land überfallen wurde; und die Übel, die uns nun bedrängen, sind verschuldet durch unsere Bosheit. Doch sei uns gnädig, guter Gott, und vergiß nicht das Werk Deiner Hände! Gedenke, daß du Dein kostbares Blut vergossen hast, um uns der Knechtschaft Satans zu entreißen. Laß nicht zu, daß die Ungläubigen sich rühmen und sagen: Wo ist nun ihr Gott, der sie nicht aus unseren Händen befreien konnte?

Komm uns zu Hilfe, großer Gott der Heere! Wenn Du mit uns bist, können sie uns nicht schaden.

Vertreibe die Völker, die den Krieg wollen. – Was uns betrifft, Du weißt es: Wir lieben nichts anderes als den Frieden, den Frieden mit Dir, den Frieden mit uns und mit unserem Nächsten! …

Befreie also die christliche Armee von den Übeln, die sie bedrängen! Laß deine Feinde erkennen, daß es keinen Gott gibt, außer dir! Du allein hast die Macht, den Sieg und den Triumph zu geben und zu verweigern, wann es Dir gefällt!

So strecke ich meine Hände aus wie Mose, um Deine Soldaten zu segnen: Sei du ihr Halt, gib ihnen Deine Kraft zur Vernichtung Deiner und unserer Feinde!

Deinem Namen sei Ehre! Amen.

Wir singen oder lesen die beiden letzten Verse des Lieds „Zieh an die Macht du Arm des Herrn“:

  1. Drängt uns der Feind auch um und um,
    wir lassen uns nicht grauen;
    du wirst aus deinem Heiligtum
    schon unsre Not erschauen.
    Fort streiten wir in deiner Hut
    und widerstehen bis aufs Blut
    und wollen dir nur trauen.
  2. Herr, du bist Gott! In deine Hand
    o laß getrost uns fallen.
    Wie du geholfen unserm Land,
    so hilfst du fort noch allen,
    die dir vertraun und deinem Bund
    und freudig dir von Herzensgrund
    ihr Loblied lassen schallen
Empfehlen
Share
Getagged in
There are 7 comments on this post
  1. Kaiser Karl
    März 22, 2024, 5:44 pm

    Vielen Dank für die Einladung zum Gebet.

  2. Kopp Ingrid
    März 22, 2024, 6:34 pm

    SG. HR. Pst.Tscharntke
    Vielen Dank fùr die Info, vielen Dank für die Gebete.
    Bez. des Artikels bin ich der Meinung dass die Verantwortlichen wahrscheinlich nie vor ein weltliches Gericht kommen werden, geschweige denn, Verantwortung für viele Missstände übernehmen
    Der Alltag geht ganz normal weiter
    Nur eines wird von vielen Verantwortlichen nicht bedacht
    Gott vergisst nichts, aber auch gar nichts, denn wir müssen alle vor dem Richterstuhl Jesu Christi Rechenschaft ablegen
    Niemand wird am Weltenherrscher, am gerechten Richter, am Herrn des Himmels und der Erde vorbeikommen.
    Es ist noch Gnadenzeit und man kann nur beten, dass bald eine Zeit der Umkehr und Buße kommt
    Gottes reichen Segen für Sie HR. Tscharntke und vielen Dank für Ihre lehrreichen Predigten
    Freundliche Grüße Ingrid Kopp

  3. Katharina
    März 24, 2024, 4:50 pm

    Mir hat die heutige Predigt viel Mut gegeben und ich habe von anderen gehört, die ähnliche Eindrücke mitgenommen haben. Ich bin dankbar, daß wir solche Predigten hören dürfen und gebe zu bedenken, wovon ich gerade erfuhr: https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/vorwort-zum-sonntag/ekd-parteiloser-pfarrer-arbeitsverbot/

    Dieses „Arbeitsverbot“ verdankt Herr Michaelis in Quedlinburg einem Listenplatz für die kommende Kommunalwahl – Platz 3 bei der AfD. Dies war seinem Superintendenten von solcher Wichtigkeit, daß selbiger kilometerweit zu ihm nach Hause fuhr, um ihn per Schreiben entsprechend zu informieren – so dieser Artikel, in dem auch der Wortlaut des Schreibens abgedruckt ist.

    Ich wünsche Herrn Michaelis und seiner Frau, einer Kirchenmusikerin, viel Kraft und Gottes Führung und uns allen eine gesegnete Passionswoche und Osterzeit.

  4. Martina
    März 26, 2024, 5:29 pm

    Oster-Interview mit Jakob Tscharntke:

    Schrumpfkopf-TV: Eure Fragen an Jakob Tscharntke bitte bis zum 26.03.2024 zusenden:
    keke_mail@gmx.de

    https://odysee.com/@Schrumpfkopf-TV:9/jakob_2024.03.25:e

  5. Arno
    April 10, 2024, 10:31 pm

    Im Schatten des inszenierten «Aufstands gegen rechts» treibt die Ampelregierung den Umbau der Gesellschaft zügig voran. Als Christen dürfen wir trotzdem aufsehen und unsere Häupter erheben.

    https://factum-magazin.ch/#main-content

    https://epaper.factum-magazin.ch/html5/6ee2b3c651

    Allen eine gute Woche

  6. Arno
    April 22, 2024, 11:44 pm

    0:01 / 2:01

    J.S. Bach: „Wie schön leuchtet der Morgenstern“ (Nr. 375/377) – ensemble l’aurora

    https://www.youtube.com/watch?v=3IGXK4vI8CI

    Allen liebe Grüße

Antwort hinterlassen