Loading color scheme

Bericht vom 29.8.2020 in Berlin entsteht derzeit vor unseren Augen ein neuer Unrechtsstaat?

Im Nachfolgenden der Bericht eines Bekannten, der aufgrund seiner Biographie in der Lage ist, sehr gut zu beobachten, Wesentliches zu erfassen und zu berichten:

Ich selber war … dort unterwegs. Ich habe in meinem Leben unzählige Demonstrationen mitgemacht, …. Aber so etwas wie hier am letzten Wochenende habe ich sowohl im positiven als auch im negativen Sinne noch nie erlebt!

Positiv:

Hunderttausende von Menschen, die vollkommen friedlich miteinander diskutiert haben, die miteinander sich über so viele Freiheitsliebende, wie sie selber sind, gefreut haben, die gemeinsam gesungen, getanzt und gelacht haben.

Es war alles vertreten: Von "Jüngern der Hare Krischna Sekte für den Frieden", über die Regenbogenfraktion, die auch für freie Völker den Frieden will, über nationale Ökos, nationale Wirtschaftsliberale und Libertäre, Rocker und Heavys (national angehauchte Motoradclubs), Burschenschaftler, Nationaldemokraten der NPD, freie Nationalisten, Preußen- und Reichstreue und dem ein oder anderen "Neuen und alten Rechten". Ich habe ein kleine Gruppe vermutlich freievangelische Christen gesehen, die Faltblätter verteilten; AfD'ler; eine kleine Gruppe römisch-katholischer Christen und selbst messianische Juden verteilten Faltblätter. Es war wirklich alles da.

Ich habe noch nie eine so gewaltige Masse Mensch so friedlich vereint gesehen - die Herzen aller tickten irgendwie im Gleichklang und jeder half jedem und es sprach auch jeder mit jedem. Nirgendwo fiel ein böses Wort oder benahm sich jemand daneben; jedenfalls habe ich niemanden wahrgenommen. Auch Gruppen aus Russland, Griechenland, Norwegen, den Niederlanden und Belgien war vertreten. Vielleicht auch noch aus anderen Staaten. Kurzum: Es war wirklich phantastisch.

Noch nie habe so viele schwarz-weiß-rote Fahnen gesehen, die ganz normale bürgerliche Leute trugen. Ich fragte einige, warum. Alle sagten mir, daß die schwarz-rot-goldene die Fahne der DDR gewesen sei und auch dieser Republik, die das Land überfremdet und Recht täglich bricht. Diese Fahne wollen immer weniger - man spürt die Besinnung auf das eigene Volk, die eigene Historie und Kultur. Es ist das suchende Tasten nach der eignen Identität; weg vom staatlich verordnetem Multikulturalismus, weg von der zunehmenden Unfreiheit und der täglich wachsenden Drangsalierung.

Negativ:

Durch eine Vielzahl von unterschiedlichen Veranstaltern war auf der gewaltigen Strecke keine einheitliche Kommunikation möglich. … Auch habe ich nicht die angekündigten Juristenteams von Querdenken gesehen; ich habe nämlich angesichts des unerträglich auftretenden Staatsterrors seitens der Polizei händeringend einen Rechtsbeistand vor Ort gesucht und niemanden in greifbarer Nähe gefunden. Ich habe dann hautnah in ca. 2 Meter Entfernung mehrfach das bewusste Eskalieren der Polizei erlebt.

Artikel weiterlesen

Zielmarke für Corona-Neuinfektionen: Wir brauchen Minuszahlen!

Um ganz sicher zu sein, daß wir die Corona-Pandemie wirklich überwunden haben, reicht eine schwarze Null – Null Neuinfektionen innerhalb eines halben Jahres – einfach nicht aus! Wir haben es schließlich mit einem äußerst gefährlichen, hochansteckenden und massenmörderischen Virus zu tun.

Bevor auch wieder nur ansatzweise Normalität ohne Maske und Social Distancing möglich sein kann, muß die Zahl der Neuinfektionen im negativen Bereich liegen! Praktisch und mathematisch nicht möglich? Das kann uns nicht interessieren. Das Virus hält sich bekanntlich weder an Grenzen, noch an Ferien, warum sollte es sich an mathematische Gesetze halten?

Deshalb muß über mindestens ein halbes Jahr hinweg die Zahl der Neuinfektionen geringer Null sein! Nur so finden wir den Weg zurück in die "Neue Normalität".

Diese Forderung kam mir als logische Schlußfolgerung in den Sinn, als ich folgenden Beitrag gelesen habe: https://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/id_88464304/coronavirus-angela-merkel-setzt-wohl-zielmarke-fuer-neuinfektionen.html

Olaf Latzel darf Dienst wieder aufnehmen

Ehrlich gesagt hätte ich mit dieser Entwicklung nicht gerechnet. Soweit über butenunbinnen sowie idea zu hören ist, hat das heutige Gespräch zwischen der bremischen Kirchenleitung und Olaf Latzel ergeben, daß Olaf Latzel nach seinem Urlaub seinen Dienst wieder aufnehmen darf.

Olaf Latzel habe sich zu einer „Mäßigung im Rahmen seines Verkündigungsauftrags verpflichtet“, teilte die Bremische Evangelische Kirche mit. Über weitere Inhalte des Gesprächs wurde offenbar Vertraulichkeit vereinbart.

Beten wir weiter, daß auch die absurde Anklage wegen Volksverhetzung fallengelassen wird. Der ohnehin schwammige § 130 StGB ist hier meines Erachtens eindeutig in keiner Weise zutreffend. Denn er greift, wenn jemand „gegen eine nationale, rassische, religiöse oder durch ihre ethnische Herkunft bestimmte Gruppe“ zu Hass etc. aufstachelt. Homosexuelle als solche sind aber weder „eine nationale, rassische, religiöse oder durch ihre ethnische Herkunft bestimmte Gruppe“.

Der Volksverhetzungsparagraph wird leider von Staatsanwaltschaften, vermutlich vor allem auch auf politische Weisung hin, nach meiner Wahrnehmung häufig rechtlich übelst mißbraucht, um politisch Andersdenkende jedweder Art zu diffamieren und unter Druck zu setzen. Im Grunde sollte sich Olaf Latzel überlegen, die Staatsanwaltschaft wegen Verleumdung zu verklagen, wenn diese die Anklage wegen Volksverhetzung nicht umgehend fallenläßt.

Olaf Latzel heute im Gespräch mit Kirchenleitung

Vergangene Nacht erreichte mich auf Nachfrage in Bremen die Bestätigung, daß Olaf Latzel bereits heute um 10:00 Uhr zum Gespräch mit der Leitung der Bremischen Kirche geladen ist. Ursprünglich sollte dieses Gespräch wohl später stattfinden. Olaf Latzel wird dem Vernehmen nach begleitet vom Bauherren Dr. Fischer („Bauherren“ werden dort die Kirchengemeinderäte genannt) und einem Kirchenjustitiar.

Am kommenden Sonntag endet ja der Urlaub, den Olaf Latzel auf Druck der BEK genommen hat. Nun dürfte es um die Frage gehen, ob Olaf Latzel jemals wieder auf die Kanzel von St. Martini zurückkehrt.

Beten wir um Mut, Kraft, Weisheit und Leitung des Heiligen Geistes für Olaf Latzel und seine Begleiter sowie die ganze Gemeinde von St. Martini. Der Herr wird den rechten Weg weisen!

Klon unserer Internetseite deaktiviert

Liebe Nutzer, vielen Dank für alle Gebete und Unterstützung. Der Klon unserer Netzwerkseite wurde wieder aus dem Netz genommen. Den damit hinfälligen Beitrag habe ich deshalb auch entfernt.

Die Kripo ist informiert. Eine schriftliche Abmahnung ist an den mutmaßlichen Veranlasser ergangen. Für den Fall der Wiederholung stehen Fachanwälte bereit.

Betet bitte weiter, daß an dieser Front und durch diese Person nun endlich Ruhe einkehrt.

Auch der gekaperte Telegram-Kanal scheint weitgehend deaktiviert. Ein gläubiger Mitstreiter hat einen neuen Telegram-Kanal für unser Netzwerk eingerichtet. Eine zuverlässige Unterscheidung von eventuellen Nachahmer-Kanälen ist nur über den Link, nicht über den Namen des Telegram-Kanals möglich. Der Link unseres Kanals ist: https://t.me/Netzwerk_bibeltreuer_Christen

Beten wir, daß die Arbeit unseres Netzwerks nach all den Turbulenzen der vergangenen Wochen um so gestärkter und gesegneter weitergeht.

Ein Cluster entsteht, wenn eine infizierte Person durch lautes oder auch feuchtes Sprechen, heftiges...
https://www.nzz.ch/wissenschaft/coronavirus-wir-muessen-verstaerkt-anch-super-spreadern-suchen-sie-t...
Ja , hier noch nichts gelöscht , Jakob hat dazu eine Mail von einem gläubigen IT-Dipl.-Ing. https:...
Dein Browser erkennt zurzeit keines der verfügbaren Videoformate. Klicke hier, um unsere häufig ges...
Lieber Bruder Tscharntke. Ich könnte hunderte Sätze hinzufügen. - Meine Frau und ich sagen jeden Tag...

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu den von uns verwendeten Cookies und zum Löschen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.