Loading color scheme

27.9.2020 255. Abend der Gebetsinitiative

Liebe Mitbeter,

die zunehmende Gottlosigkeit und Intoleranz, ganz besonders im dunkelroten und moralisch besonders versifften Berlin, zeigt folgendes erschreckende Beispiel: Da wird eine Wirtin einfach deshalb angeklagt, weil sie Bibelverse im Schaufenster hängen hat, die nicht der politischen Korrektheit entsprechen. In Berlin scheint der Begriff „Religionsfreiheit“ zum Fremdwort geworden zu sein. Aber vielleicht gibt es dort auch nicht mehr genug Deutschsprachige, die diesen Begriff kennen?

Erfreulich ist, daß die berechtigte und notwendige Kritik an den absurden, bösartigen und menschenverachtenden Maßnahmen des Coronawahnsinns immer häufiger rechtliche Formen in Gestalt von Klagen gegen diesen Wahnsinn annimmt.

Dazu gehört auch die Klage der Stiftung Corona-Ausschuß bzw. RA Füllmich gegen den Oberfaker Drosten (https://www.youtube.com/watch?v=gvB0vuM5bek&feature=youtu.be). Beten wir für diese und andere Klagen gegen den fortlaufenden rechtsbrecherischen Coronaterror der Herrschenden, denn noch befinden wir uns zumindest theoretisch und rudimentär in einem Rechtsstaat.

Die Absurditäten kennen längst keine Grenzen mehr.

Artikel weiterlesen

20.9.2020 254. Abend der Gebetsinitiative

Liebe Mitbeter,

zum Coronawahnsinn und den menschenverachtenden Maßnahmen mit den entsprechenden Folgen haben zahlreiche Ärzte und Gesundheitsfachleute in Belgien einen hervorragenden Brief veröffentlicht: https://ef-magazin.de/2020/09/18/17544-dokumentation-offener-brief-von-aerzten-und-gesundheitsfachleuten-an-alle-behoerden-in-belgien-und-alle-belgischen-medien Dieser Brief spricht wohl die meisten unmittelbar erkennbaren medizinischen Probleme wie auch die höchst zwielichtige (oder auch ganz eindeutige?) Rolle der WHO an und macht die Kontraproduktivität der von den Herrschenden verhängten Zwangsmaßnahmen überdeutlich.

Aber welche Regierungen, Behörden und Medien wollen sich in diesen Tagen noch dem Licht der Wahrheit aussetzen? Der deutsche Philosoph Johann Gottlieb Fichte (1762-1814) forderte die Herrschenden seiner Zeit in „Zurückforderung der Denkfreiheit von den Fürsten Europas, die sie bisher unterdrückten“ auf: „Hört willig auf die Stimme der Wahrheit, der Gegenstand derselben sei, welcher es wolle, und laßt sie immer eurem Throne, ohne Furcht, daß sie ihn überglänzen werde, sich nahen. Wollt ihr euch lichtscheu vor ihr verbergen? Was habt ihr sie zu fürchten, wenn ihr reines Herzens seid? Seid folgsam, wenn sie eure Entschließungen mißbilligt; nehmt zurück eure Irrtümer, wenn sie euch derselben überführt.

Zum Thema: Fakten und ideologische Verblendung, die sich von Fakten nichts mehr sagen läßt, mehr in der morgigen Predigt „Wie der Pontius ins Credo kam“ (https://www.youtube.com/c/efkriedlingenPredigten/live).

Ob der allmächtige Gott noch eine Umkehr und ein Umlenken schenkt? Beten wir dafür! In jedem Falle sollten wir vorbereitet sein auf sein baldiges Kommen. Weiß ich, daß ich zu ihm gehöre und Bürger seines Reiches bin?

Daß jeder von uns diese Frage mit einem klaren „Ja“ beantworten kann, daran hängt in Zeit und Ewigkeit alles!

13.9.2020 253. Abend der Gebetsinitiative

Liebe Mitbeter,

der Fall Moria wirft die Frage auf: ist Brandstiftung ein höherwertiger Asylgrund? Offenkundig um ihre Verlegung aus dem Lager Moria vor allem ins gelobte Merkelland – eine Schlaraffenland für alle „Asylsuchenden“ – zu erzwingen, fackelten die Bewohner auf der griechischen Insel wenige Kilometer vor dem türkischen Festland ihre Unterkünfte ab. Und die linken „Gutmenschen“ Deutschlands schreien schon laut nach den Brandstiftern: Holt sie! Holt sie! Die Arme z.B. der Gießener Oberbürgermeisterin sind meilenweit offen! Ihre Villa und Ihr privates Portemonnaie auch?

Das ist eine berechtigte und nötige Frage, auf die Peter Hahne im Zusammenhang mit dem in diesen Tagen so allgefälligen Gleichnis vom barmherzigen Samariter hinweist: der barmherzige Samariter übernimmt alle Kosten für den Geretteten selbst. Er wirft ihn nicht andern vor die Tür und lastet die Kosten seiner Guttat anderen auf! Das ist der Unterschied: Die „Gutmenschen“ unserer Tage retten gern grenzenlos, nach dem Motto „Wir schaffen das“ oder dem aktuellen RTL-Motto: „Packen wir’s an!“ – mit dem Geld und zu Lasten der anderen!

Einen exzellenten Vortrag zu diesem ganzen sozialistischen Wahnsinn hat kürzlich Dr. Markus Krall gehalten unter dem Thema „Freiheit oder Untergang“. Er zeigt auf, daß die sogenannten 7 Todsünden – Wollust, Neid, Giert, Völlerei, Trägheit, Zorn und Hochmut - , wie sie die Römisch-Katholische Kirche formuliert hat, letztlich nichts anderes sind als die 7 „Tugenden“ des Sozialismus. Er zeigt, wie unsere Welt durch diese „Tugenden“ der derzeit Herrschenden zielstrebig in den Untergang, in Verarmung, Verelendung und Gewalt gesteuert werden.

Daß Menschenleben bei diesen menschenverachtenden Ideologen nichts zählen, zeigt der Coronawahnsinn jeden Tag deutlicher. Ich habe praktisch von Anfang an darauf hingewiesen und davor gewarnt. Nun treten die Folgen immer dramatischer ans Licht.

Artikel weiterlesen

6.9.2020 252. Abend der Gebetsinitiative

Liebe Mitbeter,

in den kommenden Tagen und Wochen wollen wir ganz besonders weiter für Olaf Latzel beten. Wie aktuell zu hören ist, hat das Amtsgericht Bremen nun doch das Hauptverfahren gegen Olaf Latzel wegen angeblicher Volksverhetzung eröffnet. Was rechtlich davon zu halten sein dürfte, haben andere und auch ich verschiedentlich dargelegt. Es handelt sich meines Erachtens um einen klaren Fall sogenannter „politischer Justiz“. Aber Olaf Latzel steht, wie alle, die zu Jesus Christus gehören, in der Hand des allmächtigen Gottes. Das ist unser und sein Trost!

Außerdem hat mich der dringende Hilferuf bezüglich häuslicher Gewalt erreicht in Form eines Briefs von einer Frau, die damit auch beruflich zu tun hat. Sie schreibt von unermeßlicher Not, die diesbezüglich in vielen Häusern durch die Coronamaßnahmen verursacht wurde und wird und bittet, daß wir darüber informieren und beten.

Im Blick die Demo am vergangenen Samstag in Berlin erleben wir weiter unfaßbare Ereignisse. Erstens wird unfaßbar gelogen in fast jeder Hinsicht. Die Zahl der Teilnehmer dürfte im jedem Falle Minimum mehrere hunderttausend betragen haben, möglicherweise auch weit über eine Million. Nach üblicher Zählweise wäre die Million wohl überschritten gewesen. Die Zahlen wurden brutal nach unten gelogen.

Ebenso brutal war zum Teil das Vorgehen von Polizisten in Berlin. Die im Video gezeigte Frau dürfte zwar nicht gestorben sein, wie zunächst vermutet. Die Gewalt gegen sie und andere aber war erschreckend und ging nach mehrfachem Bericht von Augenzeugen in der Regel völlig grundlos von der Polizei aus.

Artikel weiterlesen

30.8.2020 251. Abend der Gebetsinitiative

Liebe Mitbeter,

wir wollen heute – dazu stelle ich die Gebetsinitiative schon am heutigen Samstag, 29.8. ein – ganz besonders für die Demo in Berlin beten. Es ist erfreulich, daß das Oberverwaltungsgericht in der vergangenen Nacht die Demo nun endgültig genehmigt hat. Eine gewaltige Ohrfeige für den Berliner Senat sowie Herrn Geisel und Konsorten.

Daß das Verbot ausschließlich politisch Gründe hatte, um Andersdenkenden keine Plattform zu bieten und den zunehmenden Protest gegen die menschenverachtenden Coronamaßnahmen aus der öffentlichen Wahrnehmung bestmöglich auszublenden, brachte Berlins Innensenator Andreas Geisel (SPD) in wünschenswerter Klarheit zum Ausdruck: „Ich bin nicht bereit, ein zweites Mal hinzunehmen, dass Berlin als Bühne für Corona-Leugner, Reichsbürger und Rechtsextremisten missbraucht wird.“ Wer also nicht die politische Meinung von Herr Geisel und Konsorten vertritt, mißbraucht das Demonstrationsrecht! So eine Gestalt wagt es tatsächlich, sich „Demokrat“ zu nennen! Man glaubt es kaum!

Wohltuend eindeutig stellt dazu „Bild“ fest: diese Aussage Geisels offenbar „Sprache und Denken wie aus der DDR“. „Bild“ nannte das vom Berliner Senat ausgesprochene Demonstrationsverbot „demokratieverachtend“. Dem ist nichts hinzuzufügen!

Allerdings habe ich den entschiedenen Widerspruch von Herrn Maas gegen das Demonstrationsverbot vermißt. Im Blick auf Weißrußland hat Herr Maas getönt: „Mit den täglich zunehmenden Repressionen gegen friedliche Demonstranten stellt sich die Führung in Minsk immer weiter ins Abseits. Diese mutigen Bürgerinnen und Bürger gehen auf die Strassen ihres Landes .... für ihr verbrieftes Recht auf FREIHEIT UND DEMOKRATISCHE TEILHABE." Was für die Demonstranten in Weißrußland gelten soll, gilt offenbar nicht für Demonstranten in Deutschland?!

Sehr geehrter Herr Maas, wenn Sie Ihre Worte im Blick auf Weißrußland ernstgemeint haben sollten, dann gibt es heute nur einen Platz für Sie: an der Spitze der Demonstration gegen die Coronamaßnahmen. Denn hier gehen „mutige Bürgerinnen und Bürger auf die Straßen ihres Landes … für ihr verbrieftes Recht auf Freiheit und demokratische Teilhabe“!

Artikel weiterlesen
@Claus: So ändern sich die Zeiten. Einst gab es Herrscher, die das Wohl ihres Volkes im Sinn hatten ...
# 632: ...aber sowas von: Vor genau dreißig Jahren wurde gefeiert: ein Jahr zuvor gingen Bürger au...
UNTERWERFUNG UNSERER KLEINSTEN! Profortis Deutschland Ich bin fassungslos und schockiert, was...... ...
https://www.n-tv.de/politik/Ich-werde-Sie-erschiessen-article22061880.html?utm_source=pocket-newtab-...
Der Weg in den ultimativen, größten und schlimmsten Faschismus aller Zeiten wird ungehindert weiter ...

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu den von uns verwendeten Cookies und zum Löschen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.