Loading color scheme

3.7.2022 347. Abend der Gebetsinitiative

Liebe Mitbeter,

beten wir heute vor allem, daß der Herr die Kriegstreiberei bezüglich der Ukraine nicht weiter gelingen läßt. Man kann es mit Händen greifen, daß bestimmte Mächte dem Anschein nach mit aller Teufelsgewalt den Krieg eskalieren und wahrscheinlich auf große Teile der westlichen Welt ausweiten wollen.

Ähnlich scheint es mit den Lieferengpässen und dem Flugverkehr zu sein. Soweit ich gelesen habe, scheint der innerasiatische Warenverkehr weitgehend ungehindert zu funktionieren. Es macht den Anschein eines Wirtschaftskriegs gegen den Westen, an dem Mächtige des Westens maßgeblich beteiligt sind. Die westlichen Staaten sollen demnach systematisch von der Versorgung abgeschnitten, ausgehungert und in die Verarmung getrieben werden.

Ebenso staune ich über das Chaos an den Flughäfen. Wann hat man jemals dergleichen gesehen? Sollten die Verantwortlichen über Nacht derart unfähig geworden sein? Ich vermute eher nicht. Mir scheint sehr viel böse Absicht dahinter zu stecken. Oder kann es auch darum gehen, zu vertuschen, daß in beachtlichem Maß aufgrund der C-Spritzen Flugpersonal fehlt und deshalb Flüge ausfallen müssen? Das wird vertuscht, indem man andernorts einen künstlichen Mangel erzeugt, auf den man die Flugausfälle dann schiebt? Nur eine Spekulation, die mir dieser Tage durch den Kopf ging.

Beten wir jedenfalls weiter, daß die Kriegstreibereien scheitern und der Herr sich unseres Volkes wie auch der übrigen Völker erbarmt, dem Bösen noch einmal das Handwerk legt und viele die verbleibende Zeit nutzen zur Umkehr in die offenen Liebesarme des himmlischen Vaters.

Singen oder Beten der ersten beiden Verse des Lieds „Zieh an die Macht du Arm des Herrn“:

Artikel weiterlesen

26.6.2022 346. Abend der Gebetsinitiative

Liebe Mitbeter,

unter der Überschrift „Die Vollkasko-Jahre sind vorbei“ erschien dieser Tage ein Beitrag auf t-online (https://www.t-online.de/nachrichten/ausland/id_92335142/diese-6-krisen-szenarien-kommen-auf-uns-zu.html).

So kann man es auch nennen, nachdem man die Wirtschaft, die Energieversorgung und große Teile des gesellschaftlichen Lebens mit vollem Karacho und allen Warnungen der Fachleute zum Trotz an die Wand gefahren hat.

Ich persönlich halte die Formulierung dieser Überschrift für zutiefst zynisch. Wer hatte in den vergangenen Jahren „Vollkasko“? Die Menschen in unserem Land haben Jahre und Jahrzehnte hart gearbeitet, während Politiker dieses hart erarbeitete Geld großzügig verschwendet (BER, Stuttgart 21 etc.) und in aller Welt verteilt haben. Die nächsten Milliardengräber werden gerade geschaufelt – Ukraine. Was kriegslüsterne Gestalten zerstören, soll wohl wesentlich auch mit dem Geld der deutschen Steuerzahler wieder aufgebaut werden.

Und dann die fortlaufenden Entscheidungen gegen den Wirtschaftstandort und Wohlstand in Deutschland! Da wurden im großen Stil Kohle- und Kernkraftwerke abgeschaltet, das Rückgrat der deutschen Energieversorgung und Versorgungssicherheit. Und dann wird uns mit einer absurden Sanktionspolitik der Gashahn zugedreht. Eine Lawine der Verarmung, möglicherweise auch des Hungerns und vielleicht sogar des Sterbens, rollt auf uns zu. Durch ideologische Unfähigkeit wenn nicht gar unvorstellbare Bösartigkeit ausgelöst.

Wenn man bedenkt, daß die Verantwortlichen erwiesenermaßen und nach eigenen Worten ihre Maßnahmen lange vorher geplant haben und ziemlich genau wußten, was kommt, dann glaubt man schwer an Zufälle (https://aktuelle-nachrichten.app/scholz-sanktionen-gegen-russland-geplant-lange-bevor-der-krieg-ausgebrochen-worden-ist/). Ich erinnere an die Aussage von Herrn Olaf Scholz Ende März 2022 bezüglich der Sanktionen gegen Rußland: „über Monate hinweg haben wir sie bis in kleinste Detail vorbereitet, damit sie die Richtigen treffen, damit sie wirken“ (Aufnahme dieser Aussage ins Internet gestellt am 27.3.2022: https://www.youtube.com/watch?v=hTSOnpTRCUU ). Der Ukrainekrieg hatte aber erst wenige Wochen zuvor begonnen!

Als man Ende 2021 reihenweise Kohle- und Kernkraftwerke vom Netz genommen hat, wußten demnach Scholz und Co. schon „bis ins kleinste Detail“, was sie im Jahr 2022 über unseren deutschen Staat bringen wollen.

Mit unserer Kritik an Regierenden kritisieren wir übrigens keineswegs den Staat oder gehen gar auf Distanz zu ihm. Ganz im Gegenteil!

Artikel weiterlesen

5.-19.6.2022 343.-345. Abend der Gebetsinitiative

Liebe Mitbeter,

brutale und willkürliche Hausdurchsuchungen sowie haarsträubende „Rechtssprechungen“ mehren sich. Typische Verhaltensweisen von Mächten, denen die Argumente fehlen. Die deshalb das von ihnen gewünschte Unrecht nur mit brutaler Gewalt und Rechtsbeugung durchsetzen können.

Beten wir für alle davon Betroffenen und für die Handelnden, daß sie von ihrem bösen Tun lassen, zum lebendigen Gott umkehren und so Gnade finden anstatt Opfer seines Zorns zu werden.

Dieser Tage habe ich den Link zugeschickt bekommen zu einem Urteil der 15. Kammer des niedersächsischen Landesverwaltungsgerichts in Hannover (http://www.dbovg.niedersachsen.de/jportal/?quelle=jlink&docid=MWRE220005934&psml=bsndprod.psml&max=true). Nach meiner laienhaften Einschätzung scheint das Urteil allerdings bei weitem nicht so begeisternd, wie es zum Teil in den alternativen Netzwerken bewertet wird. Es bleibt meines Erachtens völlig im Rahmen des Üblichen.

Keineswegs wurde die Verhängung eines Zwangsgelds für Nicht-Geimpfte generell für rechtswidrig erklärt. Es ging ausschließlich um zwei Punkte, soweit ich verstanden habe. Erstens, daß das beklagte Gesundheitsamt einen Verwaltungsakt erlassen hat, zu welchem es nach Einschätzung des Gerichts auf der Grundlage von § 20a Abs.5 Satz1 IfSG nicht befugt war.

Zweitens, daß es die Nichtvorlage eines Immunitätsnachweises mit Verhängung eines Zwangsgeldes bedroht hat, während nach Ansicht des Gerichts dafür ein Betretens- oder Tätigkeitsverbot als mögliche Reaktion im IfSG vorgesehen ist, nicht aber die Verhängung eines Zwangsgeldes. Siehe auch der kurze Bericht einer Anwaltskanzlei hier: https://www.anwalt.de/rechtstipps/gesundheitsaemter-duerfen-keine-zwangsgelder-anordnen-um-immunitaetsnachweise-zu-erhalten-201184.html#:~:text=Gesundheits%C3%A4mter%20d%C3%BCrfen%20keine%20Zwangsgelder%20anordnen%2C%20um%20Immunit%C3%A4tsnachweise%20zu%20erhalten,-28.05.2022&text=Nach%20einer%20Entscheidung%20des%20Verwaltungsgerichts,15%20B%201609%2F22

Wir sehen, daß zum Teil im verbreitet ausgebrochenen Wahnsinn extreme Willkür herrscht. Sei es aus mangelnder Kenntnis der zum Teil wohl recht komplexen Lage oder als bewußter Akt der Anmaßung. Teilweise wird dieser Willkür durch Gerichte noch Grenzen gesetzt. Dafür wollen wir dankbar sein. Insgesamt wird eine nachhaltige Besserung der Lage allerdings nur zu erreichen sein durch eine breite Abkehr unseres Volkes vom Bösen und Hinwendung zum Herrn und Heiland Jesus Christus. Dafür laßt uns im Gebet dranbleiben.

Artikel weiterlesen

29.5.2022 342. Abend der Gebetsinitiative

Liebe Mitbeter,

wir wollen besonders beten für die Professoren Bhakdi und Hockertz. Gegen Prof. Bhakdi war schon wegen angeblicher Volksverhetzung ermittelt worden. Im Blick auf die Juden und die Coronaimpfung hatte er gesagt: "Sie lernen gut. Es gibt kein Volk, das besser lernt als sie“ (https://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/gesellschaft/id_92173366/sucharit-bhakdi-wegen-volksverhetzung-angeklagt-antisemitische-aeusserungen.html). Klar, wenn das keine „Volksverhetzung“ ist, was dann?! Zum Detail bitte weiterrecherchieren und sich selbst sein Urteil bilden!

Dasselbe gilt für das Schicksal von Prof. Hockertz. Er war früh aufgefallen als ein medizinischer Fachmann für Toxikologie und Pharmakologie, der die Coronamaßnahmen kritisch beäugt hat. Da dies nicht gern gesehen ist, bekam er erhebliche Probleme. Um den verschiedenen Anschlägen auf seine Existenz möglichst zu entgehen, hat er nach meinen Informationen bereits 2021 Deutschland verlassen.

Es ist hochdramatisch, daß derart hochkarätige Mediziner solchen Angriffen ausgesetzt sind, schlicht, weil sie ihre Erkenntnisse und Einschätzungen zu „Corona“ offen aussprechen.

Als engagierte Unterstützer unserer freiheitlich demokratischen Grundordnung, in der das Recht auf freie Meinungsäußerung zu den größten Grundrechten gehört, wollen wir für diese Männer ganz besonders beten. Vor allem, daß auch sie den Weg zu Jesus Christus finden, und sein Heil annehmen. Denn was nützt es dem Menschen, wenn er vor Nachstellungen in diesem Leben bewahrt wird, aber das ewige Leben nicht gewinnt, da er Jesus nie als seinen Heiland und Erlöser angenommen hat.

Singen oder Beten der ersten beiden Verse des Lieds „Zieh an die Macht du Arm des Herrn“:

Artikel weiterlesen

22.5.2022 341. Abend der Gebetsinitiative

Liebe Mitbeter,

zunächst haben wir Grund zum Danken. Olaf Latzel ist vom Bremer Landgericht vom Vorwurf der Volksverhetzung freigesprochen worden (https://www.butenunbinnen.de/nachrichten/urteil-prozess-volksverhetzung-bremer-pastor-latzel-102.html).

Das Berufungsverfahren hatte schon mit dem ersten Gutachten des konservativen Wiener Bibelwissenschaftler Ludger Schwienhorst-Schönberger ermutigend begonnen. Ein theologischer Schlag ins Nirwana war dann das „Gutachten“ der Bochumer Theologieprofessorin Isolde Karle – siehe letzte Gebetsinitiative vom 15.5.2022. Sie vergaloppierte sich nicht nur in ihrem bibelkritischen Eifer, sondern offenbarte zugleich ihre Befangenheit und wurde deshalb von Richter Hendrik Göhner vom Verfahren ausgeschlossen. Ihr unsägliches „Gutachten“ fand deshalb keine Beachtung.

Allerdings ist das Urteil meines Wissens noch nicht rechtskräftig, da noch nicht klar ist, ob die Staatsanwaltschaft Berufung einlegt. Außerdem steht wohl auch noch ein Disziplinarverfahren der Bremischen Kirche gegen Olaf Latzel in dieser Sache an. Es gibt also weiter Grund, im Gebet für Olaf Latzel dran zu bleiben. Auch bezüglich der Frage, ob die Bremische Kirche weiterhin ein sinnvoller Ort für Olaf Latzel und die Gemeinde St.Martini bleiben kann, um uneingeschränkt und klar die biblische Botschaft zu verkünden. Der Herr möge ihn und die Verantwortlichen von St.Martini bewahren vor den Anschlägen des Bösen und in seiner Weisheit leiten.

Katastrophal ist dagegen das Urteil des Ersten Senats des Bundesverfassungsgerichts zur Impfpflicht im Gesundheitsbereich. Der habilitierte Jurist Ulrich Vosgerau stellt dazu fest:

Artikel weiterlesen
Hallo Herr Tscharntke Danke für Ihre unvergleichliche Arbeit. Nie habe ich Predigten verstanden ...
Wir trauern um Markus Gärtner: Nachruf von Max Otte https://www.youtube.com/watch?v=924E8BbZPgs L....
Korrektur zu meinem Kommentar vom 21. Juni Schreibfehler: "Standort" richtig ist: "Szandor"...
@ Katharina Das anzubetende Standbild ist der Satanistische Hausaltar, anzutreffen seit den 50er Jah...
Wir haben jetzt in jeder Hinsicht Anarchie (Gsetzlosigkeit), auch was die Vernunft betrifft. Von die...

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu den von uns verwendeten Cookies und zum Löschen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.