Loading color scheme

4.12.2022 369. Abend der Gebetsinitiative für unseren Staat unser Volk und Vaterland zum Heil der Menschen und zur Ehre Gottes, unseres himmlischen Vaters

Liebe Mitbeter,

wir sind nun schon am zweiten Adventswochenende angekommen.

Advent ist ja eine doppelte Zeit der Vorbereitung. Zum einen ist es eine Vorbereitung auf unsere Begegnung mit dem bereits vor zweitausend Jahren gekommenen Messias und Erlöser. Ist er schon mein ganz persönlichen Heiland und Herr? Habe ich für mich angenommen, was er am Kreuz von Golgatha vollbracht hat? Weiß ich, daß mein Name im Buch des Lebens geschrieben steht?

Niemand sollte sich mit weniger zufrieden geben, als mit der festen Gewißheit seines Heils in Jesus Christus.

Dann ist Advent auch eine Zeit der Vorbereitung auf den wiederkommenden Herrn. Christen wissen zwar um den Abfall der großen Masse der sogenannten Christenheit von ihrem Herrn und dem Kommen des Antichristen, dem personifizierten satanisch Bösen in Menschengestalt. Sie erwarten vor allem aber die Wiederkunft ihres Herrn und ihre Entrückung – siehe auch die Predigt vom 2.Advent.

Adventszeit ist so in doppelter Weise eine Zeit des Trostes und der Ermutigung. Mitten in all diesem Bösen sind wir nicht allein! Unser Helfer ist schon gekommen! Er ist schon da! Er steht uns zur Seite!

Das bewahrt uns nicht davor, solange wir noch auf dieser Erde sind, mitten in diesem Bösen zu leben und auch an diesem Bösen und dem dazugehörenden menschenverachtenden Wahnsinn zu leiden. Aber wir wissen: Das satanisch Böse und der menschenverachtende Wahnsinn haben nicht das letzte Wort. Das spricht Christus, wenn er wiederkommt.

Sind wir dann bereit?

Artikel weiterlesen

27.11.2022 368. Abend der Gebetsinitiative für unseren Staat unser Volk und Vaterland zum Heil der Menschen und zur Ehre Gottes, unseres himmlischen Vaters

Liebe Mitbeter,

Der das Leben seiner Getreuen behütet, wird sie retten aus der Hand der Frevler“ Psalm 97,10.

An dieser Zusage Gottes wollen wir uns in diesen schweren Tagen besonders freuen. Was für ein Halt und Trost!

Beten wir weiter für die Situation rund ums Thema Ukraine. Möge bald Frieden wieder hergestellt sein und die absurden Sanktionen ein Ende finden. Sie richten wohl vor allem unser Land zugrunde. Anscheinend scheint das so gewollt.

Singen oder Beten der ersten beiden Verse des Lieds „Zieh an die Macht du Arm des Herrn“:

Artikel weiterlesen

20.11.2022 367. Abend der Gebetsinitiative für unseren Staat unser Volk und Vaterland zum Heil der Menschen und zur Ehre Gottes, unseres himmlischen Vaters

Liebe Mitbeter,

interessante Erkenntnisse machen sich nach der Impforgie der vergangenen zwei Jahre breit: „Infektion schützt besser als Impfung“ – so titelt ein Beitrag das Ergebnis einer Studie der WHO unter Beteiligung des RKI (https://reitschuster.de/post/corona-infektion-schuetzt-besser-als-impfung/).

Die Studie kam demnach zur Erkenntnis, daß eine überstandene Infektion einen besseren Immunschutz gegen Covid-19 hervorruft als egal wie viele Spritzen. Allenfalls eine „hybride Immunität“ – also eine Kombination von überstandener Infektion und Spritze, käme auf einen vergleichbaren Schutz. Wobei wohl nicht differenziert wurde, wieviel von diesem Schutz der Genesung zu verdanken ist und wieviel der Spritze.

Überraschen kann das Ergebnis wohl niemand. Meines Wissens muß allen halbwegs medizinisch Kundigen schon vorher klar gewesen sein, daß eine Immunität durch Genesung wesentlich umfassender und dauerhafter ist als ein Schutz durch Impfung.

Allerdings scheint eine rätselhafte Verblendung seit fast 3 Jahren weithin verhindert zu haben, daß allgemeine medizinische Erkenntnisse, die auf jahrzehntelangem Wissen und Erfahrung basieren, wahrgenommen und in der Praxis beachtet wurden.

Angesichts dieser Verblendung sind wir als Kinder Gottes dankbar, uns nicht in der Hand von Menschen, sondern unseres himmlischen Vaters zu wissen. Dieser Ort ist der sicherste im Universum. Er schützt uns nicht nur vor Verblendung, sondern auch in allen möglichen Angriffen des unsagbar Bösen und Auswirkungen des total entgrenzten Wahnsinns aller Art: „Herr, in deiner Hand ist Kraft und Macht, und es ist niemand, der dir zu widerstehen vermag“ 2. Chronik 20,6.

Freuen wir uns von Herzen über diese Tatsache.

Singen oder Beten der ersten beiden Verse des Lieds „Zieh an die Macht du Arm des Herrn“:

Artikel weiterlesen

13.11.2022 366. Abend der Gebetsinitiative für unseren Staat unser Volk und Vaterland zum Heil der Menschen und zur Ehre Gottes, unseres himmlischen Vaters

Liebe Mitbeter,

Haßt das Böse, haltet fest das Gute“ Römer 12,9. Diese Mahnung Gottes durch den Mund des Apostels Paulus hat heute mehr Aktualität und Dringlichkeit denn je. Am vergangenen Sonntag haben wir vom Ansinnen gehört, die christliche Botschaft auf der Kuppel des Berliner Stadtschlosses zu tilgen.

Mehr oder weniger parallel kam die Information, daß das Auswärtige Amt von Annalena Baerbock für die Dauer des G-7-Gipfels das 482 Jahre alte Kreuz im Historischen Rathaus zu Münster entfernen läßt (https://www.bild.de/politik/inland/politik-inland/gottloses-g7-in-muenster-baerbock-laesst-482-jahre-altes-kreuz-entfernen-81830686.bild.html).

Diese Gottlosigkeit ist tatsächlich geschehen!

Überraschen kann uns das nicht. Die sogenannten Grünen, manche bezeichnen sie als Melonen – außen grün, innen rot, im Kern braun – waren für Christen noch nie wählbar. Sie haben sich durch ihre Gottlosigkeit wesensmäßig schon immer negativ hervorgehoben. Ihr wahres Wesen tritt in diesen Tagen nur unverhohlener zutage als zuvor.

Da wäre man fast geneigt, den bayrischen Ministerpräsidenten Markus Söder zu loben. Der hatte immerhin über Twitter mitgeteilt: „Ist das die neue deutsche Außenpolitik? In keinem anderen Land der Welt würde sowas passieren“ (https://www.merkur.de/politik/kritik-kruzifix-regierung-kreuz-muenster-g7-baerbock-auswaertiges-amt-treffen-cdu-muenster-zr-91894798.html#id-pageApi-s%C3%B6der). Leider dürfte er Recht haben. In kaum einem anderen Land der Welt schämt man sich so seiner Wurzeln und seiner selbst wie in Deutschland. Für eine wirkliche Begeisterung über diese Äußerung Söders fehlt mir allerdings das überzeugende christliche Profil in seiner sonstigen Arbeit.

Immerhin hat sich auch Annalena Baerbock vom eklatanten Fehltritt der Ihrigen distanziert. Wie glaubwürdig, mag jeder selbst beurteilen.

Jedenfalls gilt: „Haßt das Böse, haltet fest das Gute“. Wo das nicht geschieht, geht ein Land den Bach runter. Möge der Allmächtige unser Land vor diesem Absturz bewahren.

Singen oder Beten der ersten beiden Verse des Lieds „Zieh an die Macht du Arm des Herrn“:

Artikel weiterlesen

6.11.2022 365. Abend der Gebetsinitiative für unseren Staat unser Volk und Vaterland zum Heil der Menschen und zur Ehre Gottes, unseres himmlischen Vaters

Liebe Mitbeter,

Weh denen, die Böses gut und Gutes böse nennen, die Finsternis zu Licht und Licht zu Finsternis erklären, die Bitteres süß und Süßes bitter nennen“ Jesaja 5,20. Dieses Wort Gottes durch den Propheten Jesaja richtet sich gegen Gottes eigenes Volk Israel. Das auserwählte Volk hatte sich von seinem Gott abgewandt. Ungehorsam und Rechtlosigkeit waren die Folge. Fakten wurden ignoriert beziehungsweise sogar ins Gegenteil verdreht. Wir kennen vergleichbare Vorgänge heute zur Genüge.

Die Lösung solcher Probleme liegt nicht im Aufstand gegen eine Politik, die das Recht beugt und verdreht, sondern in der Umkehr zum lebendigen Gott. Daß er eine Politik zuläßt, die den Staat zugrunde richtet, die Menschen drangsaliert, das Recht verdreht und die Fakten auf den Kopf stellt, ist sein Strafgericht an einem Volk, das sich von ihm abgewandt hat.

Wie sehr das leider auch in unserem Land der Fall ist, zeigt der aktuelle Streit um die Inschrift in der Kuppel des Berliner Stadtschlosses. Dort ließ der preußische König Friedrich Wilhelm IV. (1795-1861) ein Mischzitat aus Apostelgeschichte 4,12 und Philipper 2,10+11 anbringen: "Es ist kein ander Heil, es ist auch kein anderer Name den Menschen gegeben, denn der Name Jesu, zu Ehren des Vaters, daß im Namen Jesu sich beugen sollen aller derer Kniee, die im Himmel und auf Erden und unter der Erde sind"(https://www.katholisch.de/artikel/41819-kreuz-und-bibelzitate-ueber-berliner-humboldt-forum-weiter-umstritten).

Nun wollen Claudia Roth und andere diese Inschrift überblenden. Sie stehe gegen die Weltoffenheit Berlins. Dramatisch für unseren Staat und unser Volk, daß auch

Artikel weiterlesen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu den von uns verwendeten Cookies und zum Löschen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.