Loading color scheme

28.6.2020 242. Abend der Gebetsinitiative

Liebe Mitbeter,

nach 6-wöchiger Pause setzen wir die Gebetsinitiative in neuer und gestraffter Form fort.

Ihr habt gesehen, daß die Netzwerkseite ein neues Gesicht hat. Das hat länger gedauert und sich als deutlich komplizierter herausgestellt, als gedacht. Deshalb die lange Pause.

Der Coronawahnsinn hält unser Land und große Teile der Menschheit weiter im Würgegriff. Dazu wurde noch die zutiefst rassistische Bewegung „Black Lives Matter“ als offenkundige Hetz- und Unterwerfungskampagne gegen Weiße gestartet. Es ist unglaublich dreist, daß uns diese offenkundig rassistische Aktion als Antirassismus verkauft werden soll.

Der Immunitätsausweis als Grundlage für die Entscheidung, welche bürgerlichen Rechte und Freiheiten jemand überhaupt noch ausüben darf, ist de facto wohl schon zumindest in Teilen da.

Um Tönnies wird ein riesen Hype gemacht, obwohl, soweit ich gelesen habe, von den Tönnies-Mitarbeitern vor wenigen Tagen nur 0,125% - also kaum mehr als Einer von Tausend! – schwere Symptome zeigte. Eine neue Studie in Ischgl ergab, daß 85% der Infizierten offenbar gar keine Symptome bemerkten. Und obwohl die Infektionsrate in Ischgl über 40% liegt, gab es dort meines Wissens überraschenderweise kein Massensterben. Oder hat jemand anderes gehört?

Artikel weiterlesen

17.5.2020 236. Abend der Gebetsinitiative

Liebe Mitbeter,

am heutigen Wochenende wollen wir vor allem für die Demonstrationen beten, die am Samstag landauf landab stattfinden sollen. Daß sie friedlich ablaufen und die Polizei weiß, daß sie auf der Seite des Volkes zu stehen hat.

Und daß noch viele die auslaufende Gnadenzeit nutzen – siehe zu all diesem auch die Predigt am Sonntag auf unserem Youtube-Predigtkanal: https://www.youtube.com/c/efkriedlingenPredigten/live

Artikel weiterlesen

10.5.2020 235. Abend der Gebetsinitiative

Liebe Mitbeter,

Kauft nicht bei Juden!“ – lautete einst die Aufforderung eines totalitären menschenverachtenden Systems. Da scheinen wir mittendrin wieder angekommen zu sein: „Marktketten verbannen Produkte von TV-Koch Hildmann“. Hatte dieser doch tatsächlich gewagt, zum Coronawahnsinn eine von der politisch-korrekten Meinung abweichende Sicht zu vertreten, also „Verschwörungstheorien“ (https://www.t-online.de/leben/essen-und-trinken/id_87840414/tv-koch-attila-hildmann-ketten-verbannen-seine-produkte-aus-den-regalen.html). In einem demokratischen Rechtsstaat, in dem Meinungsfreiheit nicht nur auf dem Papier, sondern in der Praxis herrscht, würde man sich mit „Verschwörungstheorien“ rein sachlich auseinandersetzen und diese sachlich widerlegen. In einer neofaschistischen Diktatur a la Merkel, Spahn, Söder und Co. allerdings versucht man Menschen mit abweichender Meinung existentiell zu ruinieren: „Kauft nicht bei Juden!“.

Ganz spannend könnte werden, welche Folgen das Schreiben hat, das am Nachmittag des 8.5.2020 offenbar ein Mitarbeiter des Bundesinnenministeriums nach gründlicher Recherche mit Unterstützung hochkarätiger medizinischer Fachkräfte unter anderem an die Innenministerien aller Bundesländer verschickt hat. Darin kommt er zum Ergebnis: der Schaden des Lockdown „wird, rein medizinisch betrachtet, viel höher sein, als ihn Corona je hätte verursachen können. Damit zusammen hängen natürlich auch die wirtschaftlichen, sozialen und politischen Schäden. Alles bedingt sich gegenseitig, aber in diesem Papier ging es vor allem um die medizinische Seite, wie beispielsweise die 2,5 Millionen in den Corona-Monaten nicht durchgeführte Operationen, Weiterbehandlungen, Früherkennung oder Pflegeeinschränkungen“ (zitiert aus: https://www.achgut.com/artikel/das_corona_papierl_wie_das_innenministerium_das_risiko_heraufbeschwor).

Die Folgen müßten grundstürzend sein!

Artikel weiterlesen

3.5.2020 234. Abend der Gebetsinitiative

Liebe Mitbeter,

während die Deutschen eingesperrt bzw. unter strengste „Corona-Auflagen“ gestellt werden, findet der Import auch coronainfizierter Migranten offenbar ganz dreist und ungeniert weiter statt.

So wurden kürzlich in der Erstaufnahmeeinrichtung für „Flüchtlinge“ in Bonn 40 Bewohner positiv auf Corona getestet (https://www.t-online.de/region/bonn/news/id_87780442/bonn-40-corona-infizierte-in-fluechtlingsunterkunft.html). Immer wieder wird auch berichtet, daß Ausgangsbeschränkungen für infizierte Migranten nicht gelten bzw. nicht durchgesetzt würden. Was an diesen Berichten dran ist, kann ich nicht überprüfen.

Ein mehr als obskurer Vorgang wurde jetzt in Baden-Württemberg bekannt. Im Fleischwerk Müller-Fleisch in Birkenfeld bei Pforzheim waren Ende April 270 von 1100 Mitarbeitern mit Corona infiziert. Die meisten davon waren rumänische Beschäftigte, die einem Sprecher der Firma zufolge „relativ nah beieinander, vergleichbar mit Studenten-WG’s“ leben (https://www.bild.de/regional/stuttgart/stuttgart-aktuell/corona-in-fleischwerk-270-mitarbeiter-positiv-betrieb-laeuft-weiter-70362466.bild.html). Überraschenderweise läuft die Produktion lediglich „etwas reduziert“ weiter. Wurden nicht andernorts Betriebe schon bei einem oder wenigen Infizierten komplett geschlossen? Hier läuft der Betrieb trotz 270 Infizierter fast normal weiter?

Artikel weiterlesen

26.4.2020 233. Abend der Gebetsinitiative

Liebe Mitbeter,

nach den offiziellen Angaben des Robert-Koch-Instituts hat die Infektionsrate mit Corona bereits um den 11.März ihren Höhepunkt erreicht. Zu einem Zeitpunkt, an dem sich noch nicht einmal das Verbot vom 9.3. von Veranstaltungen mit über 1000 Personen hat auswirken können. Wenn man die vom Robert-Koch-Institut (RKI) angenommene durchschnittliche Inkubationszeit von 5-6 Tagen annimmt. Als am 16.3. die Schulschließung verordnet und am 23.3. mit dem Lockdown die Verwüstung unseres Landes und Vernichtung zahlloser Unternehmen und Existenzen von den Herrschenden im Land ohne Rücksicht auf Verluste durchgezogen wurde, war die vom RKI angegebene Infektionsrate R von ihrem Maximum 3,5 etwa am 11.3. bereits über 1,5 am 16.3. auf unter 1 etwa am 21.3. gefallen.

Seit dem unser Land verwüstenden und zahllose Unternehmen und Existenzen böswillig vernichtenden Lockdown ist die Infektionsrate R nicht weiter gesunken. Sie hat also nachweislich Null – in Zahlen „0“ – meßbaren Erfolg. Das bestätigt sich seit 5 Wochen!!! nun Woche für Woche aufs Neue. Aber wenn zarte Anfragen kommen, ob man den unser Land verwüstenden und zahllose Unternehmen und Existenzen sinnlos (oder doch eher böswillig?) vernichtenden Lockdown wieder deutlich lockern sollte, reagiert die große Staatsratsvorsitzende genervt und jammert über „Öffnungsdiskussionsorgien“. Wobei es ihre persönliche und oberste Pflicht täglich, eher noch stündlich!, wäre, zu prüfen, ob die höchstwahrscheinlich grob grundgesetzwidrigen Maßnahmen gegen unsere Freiheit, Bürgerrechte und Menschenwürde noch länger aufrechterhalten werden dürfen. Da der  Sinn dieser Maßnahmen längst widerlegt ist, ist diese Frage auch längst beantwortet.

Statt zum Recht, zur Achtung des Grundgesetzes und unserer Menschenwürde schleunigst zurückzukehren, verordnet die große Staatsratsvorsitzende unter der Zustimmung der Medien weitere Zwangsmaßnahmen gegen unsere Gesundheit und Freiheit. Als Gipfel plant sie mit Söder und Co. den flächendeckenden Generalangriff auf unsere körperliche Unversehrtheit mittels flächendeckender (Zwangs?)Impfung.

Laßt uns beten, daß der lebendige Gott diesen Wahnsinn stoppt!

Artikel weiterlesen
Verzeiht, mir fehlen die Worte. https://www.rki.de/SharedDocs/FAQ/COVID-Impfen/FAQ_Liste_Durchfuehr...
Lieber Jakob, Ich gebe hier mal die Anregung eines "Gebetsaufrufs" für Sie und Birgit - wer mag, k...
# 1581 @ Anjuta beide Impfen sind noch nicht Duldungspflichtig am Arbeitsplatz ! Meine Frau war bis...
@Markus, den Gedanken habe ich auch. Ich frage mich auch, was hilfreich sein könnte. Immer wieder Al...
https://www.youtube.com/watch?v=r_cuA1cqQkM&feature=youtu.be Link Gut , 1 Stunde 25 Minuten is...

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu den von uns verwendeten Cookies und zum Löschen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.