Loading color scheme

Feuerbrunst von Notre-Dame Was wird uns aus welchem Grund verschwiegen?

Am auffälligsten ist in meinen Augen, mit welcher Geschwindigkeit und impertinenten Beharrlichkeit von Anfang an Brandstiftung als mögliche Brandursache ausgeschlossen wurde und wird. Wenn man die Brandursache nicht kennt, kann man naturgemäß Brandstiftung doch wohl nicht ausschließen?! Warum geschieht dies doch? Allein diese Tatsache muß extrem mißtrauisch machen.

Nun berichtet die Welt von einer weiteren Merkwürdigkeit. Demnach gab es um 18:20 Uhr einen ersten Feueralarm (https://www.welt.de/vermischtes/article191998453/Notre-Dame-Beim-ersten-Alarm-um-18-20-Uhr-wurde-noch-kein-Feuer-entdeckt.html). Bei einer darauf erfolgenden Überprüfung wurde aber kein Feuer entdeckt. Leider werden uns alle weiteren Details zu diesem ersten Feueralarm, von wem er erging, ob er auf eine bestimmte Stelle als möglichen Brandherd verwies sowie die Art und Weise und Dauer der daraufhin erfolgten Überprüfung vorenthalten. Ein zweiter Feueralarm erging dann um 18:43 Uhr. Um 18:50 Uhr drang bereits Qualm aus dem Bereich des später eingestürzten Vierungsturms. Wohl nur Minuten später loderten die Flammen weithin sichtbar gen Himmel. Leider werden uns auch hier keinerlei weitere Details über diesen zweiten Feueralarm sowie sonstige Details zum weiteren Fortgang berichtet. Wann wurde die Feuerwehr alarmiert? Hätte das nicht schon automatisch beim ersten Feueralarm geschehen müssen? Soweit ich gestern den Nachrichten entnommen habe, ist das zumindest bei deutschen Domen teilweise der Fall. Wann traf die Feuerwehr ein? Welche Löschmaßnahmen wurden getroffen? Warum konnten sie eine weitere Ausbreitung des Feuers nicht verhindern etc. etc. etc.?

Wie kann es außerdem sein, daß bei einer Überprüfung nach 18:20 Uhr nichts Verdächtiges entdeckt wird und kurz darauf die Flammen meterhoch zum Himmel schlagen? Die Dombaumeisterin Regina Hartkopf wies im Interview darauf hin, daß Hartholzgebälk, und das Dachgebälk des Notre-Dame bestand nach offiziellen Berichten aus Eichenholz, schwer entflammbar ist ((https://www.t-online.de/nachrichten/panorama/id_85590894/feuer-von-notre-dame-dombaumeisterin-kann-brand-kaum-begreifen.html). Sie betonte ausdrücklich, daß man davon ausgehen müsse, „dass es eine andere Zündquelle gegeben hat.“

Was mich ebenfalls sehr seltsam anmutet: Gestern in den Nachrichten wurde umfangreich über Brandschutzmaßnahmen an deutschen Domen berichtet und Fachleute im Interview dazu befragt, sowie Brandschutzvorrichtungen in deutschen Domen gezeigt. Warum dieses Ablenkungsmanöver? Warum wurden nicht Fachleute von der Pariser Feuerwehr, von der Bauhütte des Notre-Dame etc. befragt, über welche Brandschutzvorrichtungen Notre-Dame verfügt und warum diese versagten? Das wären die interessanten Fragen und Aspekte gewesen. Ich vermute, daß die Brandschutzvorkehrungen am Notre-Dame kaum geringer gewesen sein dürften, als an deutschen Domen. Im Gegenteil. Angesichts der immensen Bedeutung des Notre-Dame aus christlicher, kulturhistorischer und nationaler Sicht müßte man bis zum Erweis des Gegenteils am Notre-Dame von einem absoluten Maximum an Sicherheits- und Brandschutzvorrichtungen ausgehen.

Säuglingstaufe oder Bekehrtentaufe? ein sachlicher Austausch

Zu meiner Taufschrift (Orientierung Nr. 10 "Die biblische Taufe - Säuglingstaufe oder Bekehrtentaufe?") erhielt ich von Bruder Uwe Stötzel eine längere Antwort. Er wollte sie als Word-Dokument in „Kurz bemerkt“ einstellen, was nicht funktioniert. Deshalb hat er sie mir zugeschickt. Ich veröffentliche seine Gedanken hier in einem Beitrag, da sich ein so langer Text als Kommentar schlecht liest, und füge meine Anmerkungen dazu zur besseren Übersicht  kursiv -fett hervorgehoben gleich mit ein.

 

Lieber Bruder Tscharntke,

mit Interesse habe ich Ihre Orientierungsschrift zum Thema „Die biblische Taufe – Säuglingstaufe oder Bekehrtentaufe“ gelesen (allerdings nur bis Seite 16 – ich gehe davon aus, dass das Folgende auf den Grundlagen fußt, wie sie bis hierher dargelegt wurden) und möchte gerne darauf reagieren, allerdings nur auf Inhalte der ersten 7 Kapitel, und im Wesentlichen zu diesem. Wie Sie mehrfach betonen, will auch ich nicht streiten, sondern möglichst sachlich auf das eine und andere eingehen.

Lieber Bruder Stötzel,

zunächst ganz herzlichen Dank für den brüderlichen Stil Ihres Kommentars. Ob man allerdings wirklich alles Wesentliche begriffen hat, wenn man nur die Hälfte liest, ist natürlich schon eine Frage.

Zunächst darf ich sagen, dass Ihre Ausführungen meine frühere Haltung bestätigen. Ich komme aus einer sog. „exklusiven“ Brüdergemeinde, und dort war zumindest damals in den mir bekannten Gemeinden eine strikt taufgesinnte Haltung eher die Regel. Mit „damals“ meine ich die Zeit etwa in den 80er bis Mitte 90er Jahre. Danach ging ich dort weg, und seitdem habe ich den Trend nicht weiterverfolgt.  Doch es gab damals besonders unter der jüngeren Generation, aber auch vereinzelt unter älteren Geschwistern solche, die der Säuglingstaufe zuneigten. J.N. Darby selbst war ja auch bis zu seinem Lebensende davon überzeugt, während andere seiner Zeitgenossen und ebenfalls hochbegabte Ausleger das anders sahen. Nun, ich gehörte damals zu denjenigen, die zwar die Säuglingstaufe nicht unbedingt befürworteten (obwohl das zeitweise auch der Fall war, aber nicht konstant), aber auf jeden Fall duldeten, etwa in dem Sinn, wie Sie das schreiben. Also wenn jemand wirklich gläubig war und diese Taufe für sich persönlich anerkannte, wurde das akzeptiert. Doch auch die Übrigen versuchten, diese Frage nicht zum Streitpunkt werden zu lassen, weil man dort gottseidank – im Gegensatz zu anderen Themen – verstanden hatte – eben wie Sie das auch sagen – dass das Thema diesen Stellenwert nicht hat, doch trotzdem zumindest seit der Reformation unnötigerweise für härteste Konflikte gesorgt hat.

Aktuell bin ich in einer Gemeinde, die das strikter sieht, und ich bin zwischenzeitlich auch wieder mehr nach dieser Seite geneigt. Doch Ihre Ausführung haben bei mir letztlich die „alten“ Gedanken wieder aufleben lassen und regelrecht bestätigt.

Nun zu meinen sachlichen Bemerkungen.

Den Punkt, die Taufe sei nach dem Verständnis der taufgesinnten Gläubigen ein „Gehorsamsakt“, verstehe ich so: Gläubige zu taufen ist ein Befehl. Der Gehorsamsakt seitens der gläubig Gewordenen besteht nun in der Bereitwilligkeit, sich taufen zu lassen. Oder etwas weiter gehend in dem Wunsch, getauft zu werden, da auch dieser letztlich der Belehrung entspringt, dass die Taufe auf die Annahme des Evangeliums, auf die Bekehrung folgt und der Herr es befohlen hat. Also nicht der Taufakt selbst ist für den Täufling der „Gehorsamsakt“, sondern im Vorfeld die Bereitwilligkeit dazu oder – noch besser – der Wunsch.

Das ist schon richtig. Genauso habe ich es selbst in der Taufschrift dargelegt. Das macht den Gehorsamsakt allerdings damit eben keineswegs zum primären und wesentlichen Merkmal der Taufe!

Weiter zu den Punkten, die der reformatorischen Sicht entsprechen. Wenn ich es richtig sehe, sind es hauptsächlich 3 Punkte:

Nicht ganz, der Rest kommt ab Seite 17. Daß Sie bei Seite 16 mit lesen aufgehört haben, rächt sich hier eindeutig. Die Auswahl dieser drei Punkte und die darauf wesentlich beschränkte Wahrnehmung führen bei Ihnen zu dem schwerwiegenden Mißverständnis, dem Sie in der Folge aufgesessen sind. Aufgrund der Reduktion meiner Ausführungen auf die folgend von Ihnen zusammengefaßten Punkte: Wo der Name Gottes ist, muß Kraft da sein – Gott ist in der Taufe der Handelnde – die Taufe ist das Bad der Wiedergeburt – schlußfolgern sie messerscharf aber komplett an meinen Ausführungen und meiner Überzeugung vorbei, daß ich im Grunde eine geistliche Wiedergeburt durch den bloßen Vollzug der Taufe lehre. Nichts könnte meiner Überzeugung ferner liegen! Ihre folgenden Argumente dürften nun wesentlich motiviert sein, so nehme ich es jedenfalls wahr, die mir unterstellte „Taufwiedergeburtslehre“ abzuwehren. Tatsächlich dürften wir, wenn ich Sie richtig verstanden habe, in der Sache ganz nah beieinander sein.

  1. Der Taufbefehl besagt, es soll „auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes“ getauft werden. „Das heißt, Gott hat seinen Namen in die Taufe hineingegeben. Wo der Name Gottes ist, … muss Kraft da sein.“ (Ihr Zitat nach Luther)
  2. Aus der Taufe Jesu, wie sie etwa in Mt 3 berichtet wird, wird klar, dass Gott der Handelnde ist.
  3. Die Taufe ist das „Bad der Wiedergeburt“ nach Tit 3,4-5 und von da ausgehend weiteren Texten.

Ich gebe zu, dass ich das so zum ersten Mal gehört bzw. gelesen habe. Ich fand es hoch interessant, mal die Hauptargumente zu erfahren. Dazu fiel mir fast spontan einiges ein. Wohl auch, weil ich manches davon früher schon gehört hatte.

Zu 1.: Als ich diese Begründung las, musste ich sofort an 1Kor 10,2 denken. Dort steht, dass die Israeliten bei dem Durchzug durch das Rote Meer und durch die Wolke „auf Mose getauft wurden“. Hier kommt auch der Begriff vor „auf … getauft“. Nun ist es ja interessant, dass der Apostel Paulus dieses Ereignis als allegorisches Bild für die Taufe sieht. Zugleich erkennt man daran m.E. recht gut, was gemeint ist. „Auf Mose getauft“ bedeutete, dass Mose offiziell der Führer Israels durch die Wüste sein sollte und das Volk Israel ihm folgen sollte. Die NT-Parallele ist eindeutig: Wir werden im Grunde auf Jesus Christus getauft. Durch die Taufe werden wir offiziell in seine Nachfolge gestellt. Die Wolke symbolisierte damals Gottes Herrlichkeit. Das entspricht „auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes“, wobei auch in Christus selbst „die Fülle der Gottheit leibhaftig wohnt“ (Kol 2,9). Das ist interessant, da dort auch 3 Verse weiter die Taufe erwähnt wird. Das vertiefe ich hier aber nicht weiter.

Der Punkt ist: „Tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes“ macht die Taufe an sich nicht zu einem Akt, in dem Gottes Kraft wirksam wird. Es bedeutet schlicht, dass offiziell bezeugt wird, dass unser Leben nun eine andere Richtung hat durch die Bekehrung. Ab jetzt ist offiziell Gott und Jesus unser „Führer“. Wir folgen ihm nach. Es tut mir Leid, aber auf Grund dieser Parallele kann ich nicht mehr darin sehen. Mehr ist reformatorische Interpretation. „Gott hat seinen Namen in die Taufe hineingegeben“ ist bereits eine Formulierung, die suggeriert, das Taufwasser oder der Taufvorgang würde sozusagen mit dem großen Namen Gottes „angereichert“. Aber das ist schlicht Interpretation, da steht da so nicht. Genauso die daraus resultierende Folgerung: „Wo der Name Gottes ist, … muss Kraft sein.“ Wie gesagt: Das steht da so nicht; es wird hineininterpretiert. Könnte das vielleicht noch ein katholisches Relikt sein („geweihtes Wasser“)? Ich habe absoluten Respekt vor Martin Luther als Mann Gottes. Doch auch er war sicherlich nicht vollkommen in seinen Auslegungen.

Aufgrund des oben schon angeführten Mißverständnisses interpretieren Sie nun Dinge in meine Ausführungen hinein, die völlig an meiner Argumentation und Überzeugung vorbeigehen. Die Aussage Luthers, daß Gottes Wort sich in der Taufe mit dem Wasser verbindet, beschränkt sich keineswegs auf die Worte des Taufbefehls, sondern bezieht sich insgesamt auf die Gebote und Verheißungen Gottes, unter die der Täufling mit der Taufe gestellt wird. Und es meint keineswegs, daß damit die Taufe automatisch zum Heil des Täuflings wirken würde. Heil wirkt Gottes Wort immer nur dort, wo es im Glauben angenommen wird. Und weder ich noch Martin Luther sind der Meinung, daß die Taufe automatisch Glauben wirken würde. Dieser Irrglaube ist zwar eine leider im sogenannten „Luthertum“ weitverbreitete aber um so katastrophalere Fehlentwicklung! Schon allein die Massen ungläubiger sowohl als Säuglinge wie auch als „Glaubende“ Getaufter beweist eindrücklich, daß die Taufe selbst keinen Glauben und kein Heil wirkt! Von magischen Vorstellungen wie „geweihtes Wasser“ sind sowohl Martin Luther als auch ich meilenweit entfernt. Ich warne permanent vor einem magischen Mißverständnis der Taufe, und das schon seit Beginn meines Pfarrdienstes vor 34 Jahren! Leider ist nach meiner Erfahrung das Taufverständnis in taufgesinnten Kreisen häufig kaum weniger magisch als in  vielen sogenannten Lutherischen Kirchen. Ich staune immer wieder, was für Wirkungen sich taufgesinnte Christen von der Taufe versprechen, insbesondere wenn die Taufe im Jordan stattfindet, möglichst an der Stelle, an der Johannes getauft hat. Da Gottes Wort und Handeln, wo es nicht im Glauben angenommen wird und zur Umkehr führt, Fluch und Gericht wirkt, kann es gerade nicht heilsam, sondern gerichtbringend sein, Menschen leichtfertig zu taufen, ganz gleich ob als Säuglinge oder als „Glaubende“.

Zu 2.: Die Taufe Jesu lt. Mt 3,13-17 war offenkundig ein sehr spezielles Ereignis. Ein oder sogar DER Hauptpunkt ist, dass Jesus es nicht nötig gehabt hätte, getauft zu werden, da er niemals umkehren musste. Dieser Punkt wird ja in den wenigen Versen ausdrücklich hervorgehoben! Will man hieraus allgemeinere Grundsätze ableiten, so müsste man freilich grundsätzlich von bereits von Neuem geborenen Menschen ausgehen. Dann müssten wir aber über die Säuglingstaufe nicht mehr reden, nicht wahr? Darüber hinaus fand diese Taufe erst zu Beginn seines Dienstes statt, als er etwa 30 Jahre alt war (Lk 3,23) und nicht etwa schon bei seiner Beschneidung. Es war seine bewusste Entscheidung, das zu tun; mehr noch, es war sein ausdrücklicher Wunsch. Wenn man wirklich Aspekte dieses Taufereignisses verallgemeinern kann, ist es dann nicht gerade dieser Punkt? Ist es andererseits nicht grotesk: Wenn die Beschneidung das Gegenstück zur Säuglingstaufe ist, wäre Jesus doch 2 x „getauft“ worden, nicht wahr? Einmal bei der Beschneidung und noch einmal auf Grund seines eigenen Wunsches vor seinem öffentlichen Dienstantritt.

Soweit ich die Taufe Jesu verstehe, mußte er sehr wohl getauft werden, „denn es ist uns so angemessen, um alle Gerechtigkeit zu erfüllen“ (Matthäus 3,15). Das sagt Jesus selbst. Warum es so sein soll, sagt er nicht. Nach meinem Verständnis stellt sich Jesus in der Taufe unter unsere Sünde und nimmt diese auf sich. Er macht sich damit für uns zum Sündenbock. Genau darauf weist das Wort Johannes des Täufers hin: „Siehe, das Lamm Gottes, welches die Sünde der Welt wegträgt“ (Johannes 1,29). Daß die Taufe eine offenkundige Parallelität als Bundeszeichen zur Beschneidung hat, läßt doch keinesfalls die Schlußfolgerung zu, daß die Taufe eine bloße Wiederholung und zweite Beschneidung wäre! Diesen Gedanken halte ich für absurd.

Generell gingen die Leute ja zu Johannes, um sich taufen zu lassen, weil sie seinem Ruf folgten. Man kann schon sagen, dass sie in diesem Punkt „gehorsam“ waren, oder? Doch Jesus folgte nicht diesem Ruf, da er nicht angesprochen war, sondern vielmehr der Auftraggeber von Johannes. Trotzdem wollte er aus freien Stücken sich ebenfalls dieser „Taufe zur Buße“ unterziehen. Das heißt, er erniedrigte sich selbst und machte sich mit seinem Volk eins! Das war m.E. der Punkt.

Wie Sie richtig schreiben, lesen wir nichts davon, dass Jesus während des Taufvorgangs irgendetwas gesagt hätte. Ihr Argument ist, dass Gott das jedoch tat, und dies sei nun der entscheidende Hinweis, dass er damals der Handelnde gewesen wäre und so also auch grundsätzlich bei einer biblischen Taufe. Nur: Hatte seine Aussage wirklich etwas mit dieser Taufe an sich zu tun? M.E. nein! Was drückte er aus mit „Dieser ist mein geliebter Sohn, an dem ich Wohlgefallen habe“? M.E. zweierlei:

Hierfür ist wieder wichtig, dass Jesus eigentlich nicht hätte getauft werden müssen. Er verhielt sich jedoch bewusst, als ob er auch einer von denen wäre, zu denen er gesandt war, die das nötig hatten.

Doch sein Vater ließ das insoweit nicht gelten, als er klar machte, dass das eben sein geliebter Sohn war, nicht ein x-beliebiger Mensch, der „Buße tun“, „umkehren“ musste. Zweitens drückte er sein ausdrückliches Gefallen und seine große Freude über seinen Sohn wegen dieser Handlung aus. Es bereitete ihm große Freude, wie sein Sohn sich da verhielt, indem er sich so demütig selbst erniedrigte. Dass sein Ausruf irgendetwas mit dem Taufvorgang selbst zu tun hatte, kann ich jedoch nicht erkennen, wie gesagt. Schon gar nicht, dass das allgemein für jede Taufe auf seinen Namen gilt. Dafür ist dieses Ereignis zu speziell bei Jesus, dem Sohn Gottes. Wenn das die Begründung dafür ist, Gott sei der Handelnde bei der Taufe, dann muss ich sagen: „Das stimmt nicht. Die Schrift sagt nirgendwo, dass in der Taufe Gott handelt.“

Hier gilt das oben bereits Gesagte: Weil Sie Ihre Wahrnehmung aufgrund unvollständigen Lesens meiner Taufschrift auf wenige Punkte verkürzt haben, ziehen Sie falsche Schlußfolgerungen. Meine Überzeugung, daß Gott in der Taufe handelt und nicht der Täufling, gründet nicht wesentlich in der Taufe Jesu, sie ist nur ein kleines Beispiel, sondern vor allem darin, daß die Taufe passiv empfangen wird. Das ist ein wesentliches Kennzeichen der Taufe. Wenn der Täufling die Taufe aber wesensmäßig passiv empfängt, kann er dabei nicht wesensmäßig der aktiv Handelnde sein! Das schließt sich logisch zwangsläufig aus! Der Handelnde ist Gott. Das habe ich im Weiteren ausgeführt im Abschnitt über die Taufe als „Bad der Wiedergeburt“, den Sie leider aus oben genannten Gründen völlig falsch interpretiert haben.

Zu 3.: Nein, die Taufe ist nicht das Bad der Wiedergeburt! Das steht in diesen Stellen nicht! Entschuldigung, dass ich hier gleich mit der Tür ins Haus falle.

Lieber Bruder Stötzel, meiner Überzeugung nach ist die Taufe ganz gewiß das „Bad der Wiedergeburt“. Aber nicht in dem Sinne, in dem es häufig magisch mißverstanden wird, daß die Taufe die Wiedergeburt durch ihren bloßen Vollzug wirke. Vielmehr in dem Sinne, daß die Taufe die Wiedergeburt symbolisch darstellt. Daß sie das tut, kann eigentlich von niemandem bezweifelt werden. Denn genauso sagt es beispielsweise Römer 6,3 folgende. Daß wir nämlich durch die Taufe in Christus Jesus in seinen Tod hinein getauft worden sind und durch den Glauben wie Christus von den Toten auferweckt werden = Wiedergeburt. Selbstverständlich ist also die Taufe das Bad der Wiedergeburt! Aber im genannten Sinne. Indem aber die Taufe die Wiedergeburt symbolisch darstellt – der Täufling wird untergetaucht, ersäuft symbolisch im Taufwasser, und steigt als in Christus Wiedergeborener aus dem Taufwasser wieder heraus – und die Wiedergeburt durch Wort und Geist aber Gottes Handeln ist und nicht Handeln des Menschen, deshalb ist auch der in der Taufe Handelnde Gott und nicht der Mensch. Das und nichts anderes ist der Sinn meiner Ausführungen zum Stichwort „Taufe – das Bad der Wiedergeburt“. Und das ist zugleich das zweite wichtige Argument neben dem wesensmäßig passiven Empfang der Taufe, weshalb ich es als biblisch absolut erwiesen betrachte, daß keinesfalls der Täufling der in der Taufe Handelnde sein kann.

Begründung: Sie selbst führen etliche Texte an, die eindeutig sagen, dass „das Wort der Wahrheit“ oder „das lebendige Wort Gottes“ diese Erneuerung bewirkt. Vielleicht zeigt es der Text mit der Fußwaschung am deutlichsten. Sie erwähnen diese allerdings hier nicht, sondern nur etwas früher i.V.m. der Frage, wieviel Wasser nötig ist. Ich habe verstanden, dass Sie die Fußwaschung nicht als Taufe verstehen. Da sind wir uns einig. Mir geht es darum, was das „Bad“ oder „Wasserbad“ bedeutet. Jesus sagte ja zu Petrus, dass es nicht nötig wäre, auch Kopf und Hände zu waschen, da er wie auch die anderen ja schon „gebadet“ und somit rein wären, bis auf die Füße durch den unvermeidlichen Kontakt mit dem Staub der Wege und Straßen, also übertragen mit der Welt. Das „Bad“, das die grundsätzliche Reinigung bewirkt hatte, war also offenbar nicht die Fußwaschung. Es musste vorher geschehen sein. Wann und wie? Etwas später sagte der Herr: „Ihr seid schon rein um des Wortes willen, das ich zu euch geredet habe.“ (15,3) (Man fragt sich unwillkürlich, ob dieser Satz nicht versehentlich hierher „gerutscht“ ist und eigentlich in den Kontext von 13,10 gehört. Aber das Problem war wohl, das Judas noch dabei war, auf den das nicht zutraf. Deshalb sagt der Herr das erst später, nachdem er weg war.) Das heißt also, dass dieses „Wasserbad“, das die Jünger grundsätzlich rein gemacht hatte, sodass jetzt nur noch die Füße sauber gemacht werden mussten, um für die Gemeinschaft mit dem Herrn passend zu sein, einzig und allein durch das Wort des Herrn geschah bzw. schon geschehen war. Das Wort des Herrn hat diese reinigende Wirkung, wenn wir uns ihm aussetzen. Die Handlung der Fußwaschung hatte also auch mit diesem Bad nichts zu tun; deshalb trägt diese Stelle auch nichts zu der Frage nach der Wassermenge anlässlich der Taufe oder allgemein einem biblischen „Bad“ bei. (Letzteres nur am Rande.)

Ich bin sehr wohl der Überzeugung, daß die Fußwaschung im Blick auf die Menge des verwendeten Wassers Rückschlüsse auch für die Taufe zuläßt. Denn in beiden Fällen handelt es sich um symbolische Handlungen, wie Sie im Blick auf die Fußwaschung selbst richtig schreiben, deren Wirkung aber eben nicht durch das verwendete Wasser, sondern durch Wort und Geist geschehen. Deshalb kann die Menge des verwendeten Wassers weder bei der Fußwaschung noch bei der Taufe bezüglich Wirkung und Gültigkeit von Bedeutung sein! Im Grunde schreiben Sie das in den folgenden Zeilen ja selbst genauso. Hier stimmen wir, soweit ich sehe, mehr oder weniger vollständig überein.

Das ist auch m.E. exakt die Aussage von Eph 5,26. Nicht umgekehrt deutet das auf die reinigende Wirkung der Taufe hin, sondern der Text betont gerade die reinigende Wirkung des Wortes, das wie ein Wasserbad wirkt analog der rituellen Reinigungsbäder, etwa bevor man den Tempel betreten durfte oder auch analog der Vorschrift, dass die Priester sich stets vorher im kupfernen Waschbecken reinigen mussten, bevor sie ins Heiligtum eintraten. Das ist der Ansatz! M.E. Sie drehen das um (bzw. die reformatorische Lehre tut das), so als ob klar wäre, dass in Tit 3 von der Taufe die Rede wäre und somit dieser und andere ähnliche Texte die Wirkung der Taufe beschreiben würden. Ja, in Verbindung mit dem Wort, betonen Sie, aber doch bei der Taufhandlung. Das soll gerade diese „Kraft Gottes“ in der Taufe bzw. „sein Handeln“ darin sein, wenn ich es richtig verstehe.

Siehe oben zum Stichwort „Taufe – Bad der Wiedergeburt“ – hier liegt ein grundlegendes Mißverständnis vor, sowohl was meine als auch die reformatorische Lehre betrifft! Das gilt auch für Ihre weiteren Ausführungen!

Nein, es ist gerade anders herum: Die Texte sagen, dass das Wort, und das Wort allein bzw. in Verbindung mit dem Heiligen Geist, diese grundlegende Wirkung tut und die Seelen reinigt, wenn man es annimmt und ihm glaubt.

Ich stimme Ihnen hier zu 100% zu! Die Taufe wirkt das nicht, sondern bildet das ab! Wort und Geist sind die wirkenden Kräfte! Daß Gottes Wort und damit sein Wirken in der Taufe sind, verstehen weder die Reformatoren noch ich so, daß es automatisch Glauben und Heil wirken würde - wie oben schon betont. Ich weise bei dieser Gelegenheit auf meine klare diesbezügliche Aussage auf Seite 7 oben hin unter dem Stichwort „Der volkskirchliche Mißbrauch der Taufe“:

Tatsächlich herrscht in den evangelischen Landeskirchen sowohl bei großen Teilen der Gemeindeglieder wie auch der Pfarrer die Meinung, die Taufe wirke durch ihren bloßen Vollzug, daß aus einem gottlosen Heiden ein Christ und Gotteskind werde. Ein solches Verständnis der Taufe ist weder biblisch noch evangelisch.

Ich war der Meinung, damit die sogenannte „Taufwiedergeburtslehre“ in genügender Eindeutigkeit zurückgewiesen zu haben. Anscheinend ist dem nicht so. Deshalb betone ich das hier mehrfach und in aller Entschiedenheit. Daß eine Taufe, in der Gottes Wort ist, nicht wirkungslos sein kann, weil Gottes Wort immer wirksame Macht ist, steht dazu nicht im Widerspruch. Denn weder Luther noch ich behaupten zu wissen, was genau Gottes Wort in der Taufe im konkreten Einzelfall wirkt. Genausowenig wie wir wissen, was Gottes Wort in den Hörern einer Predigt im konkreten Einzelfall wirkt. Es ging Luther mit diesem Hinweis lediglich darum, daß die Taufe kein wirkungsloses Zeichen sein kann. Um das einigermaßen zu verstehen, muß man wissen, daß die reformatorische Theologie Taufe und Abendmahl als „verbum visibile“ = sichtbares Wort bezeichnen. Die Wirkmacht ist dabei niemals der äußere Vollzug, sondern immer das Wort bzw. der Heilige Geist, der durch dasselbe wirkt! Ganz im Sinne dessen, was Sie nun in den folgenden Sätzen sagen.

„Durch Wasser und Geist“ ist gerade das Zusammenspiel des Wortes mit dem Heiligen Geist. Er öffnet die Herzen, damit es wie guter Same hineinfallen kann, und verleiht ihm die Kraft, darin aufzukeimen. SO entsteht eine neue Geburt! Nicht durch die Taufe, auch nicht zusätzlich, sondern allein durch das Wort und die Wirkung des Heiligen Geistes. So ist m.E. auch Tit 3,5 zu verstehen, nicht umgekehrt von dort her die übrigen Texte.

Sie haben 1Kor 12,13 nicht angeführt, vmtl. weil Ihnen auch klar ist, dass es dort um die Taufe mit Heiligem Geist oder in den Heiligen Geist hinein geht. Es gibt aber Christen und sogar etliche deutsche und anderssprachige Übersetzungen, die diesen Vers so wiedergeben, als ob auch dort von der (Wasser)Taufe die Rede wäre, allen voran natürlich die katholische Einheitsübersetzung. Dann wäre die Verwirrung komplett. Nein, ein äußeres Ritual kann niemals eine innere Umkehr oder eine innere Verbindung zum Leib Christi bzw. die Integration in diesen hinein bewirken.

Hier muß ich widersprechen: Selbstverständlich ist hier ganz explizit von der Taufe – ebaptisthämen = hineingetauft – die Rede! Um eine Taufe mit oder in den Heiligen Geist hinein geht es hier definitiv und eindeutig nicht. Vers 13 ist korrekt eindeutig zu übersetzen: „denn durch einen Geist sind wir alle in einen Leib hineingetauft“. Der Sinn ist ganz eindeutig derselbe wie oben ausgeführt: die Wirkmacht ist eben nicht der äußere Vollzug der Taufe, sondern der Heilige Geist, der durch das Wort wirkt. Aber die Taufe stellt dies dar als Bundeszeichen und Symbol der Einverleibung in den Leib Christi!

Diese Unterscheidung des inneren Vorgangs von dem äußeren Bekenntnis ist sehr wichtig. Alles, was mit der inneren, geistigen und geistlichen Beziehung zu unserem Herrn zusammenhängt, kann nicht durch ein äußeres Ritual bewirkt erreicht werden, sondern nur durch den Glauben, durch das Wort Gottes (die Heilige Schrift und darauf gegründete Äußerungen) und die lebendige Beziehung zu Christus, die dadurch entsteht oder gefördert wird. Warum ist das so wichtig? Wie es dazwischen IMMER eine Diskrepanz geben wird! Der Leib Christi Man kann sich Mühe geben wie man will: Man wird es nicht zu 100% erreichen, dass beide Aspekte deckungsgleich sind. Es wird immer unechte Gläubige geben, die im besten Wissen und Gewissen getauft werden, weil ihr Zeugnis authentisch klingt (vielleicht hat man sogar ihre Bekehrung miterlebt), später aber zeigen, dass sie nur oberflächlich geglaubt haben. Und es wird – vielleicht weniger, aber doch auch – echte Gläubige geben, die nie getauft werden. Falls die Taufe irgendeine innere Wirkung auf Menschen hat, kann es maximal um das (ggf. erst spätere) Bewusstsein gehen, (äußerlich) zu Christus zu gehören, aber niemals um irgendetwas, das die Bezeichnung „Wiedergeburt“ verdient! Nein und nochmals nein! Das oder so etwas wird ausschließlich durch das Wort und den Heiligen Geist bewirkt.

Aus schon genannten Gründen stimme ich all Ihren im unmittelbar vorausgehenden Absatz gemachten Aussagen vollinhaltlich zu. Wie ich schon sagte: im Grunde sind wir inhaltlich ganz nah beieinander.

Ich bekenne, dass ich diesen Punkt noch nie so klar verstanden habe wie gerade jetzt. Ich fürchte, dass diese Lehre eines der wesentlichen Bausteine der reformatorischen Richtung ist.

Da kann ich Sie zumindest in Teilen beruhigen. Das ist definitiv kein wesentlicher Baustein der tatsächlich reformatorischen Richtung. Die sogenannte „Taufwiedergeburtslehre“, die behauptet, durch den bloßen äußeren Vollzug der Taufe  geschehe die Wiedergeburt oder werde im Täufling Glauben erzeugt, ist eine rekatholisierende Fehlentwicklung, die sich in keiner Weise auf die Reformatoren berufen kann, wie ich in meiner Taufschrift bezüglich Martin Luther eindeutig und mehrfach belegt habe! Lesen Sie dazu bitte nochmals sehr genau Seite 12 „die reformatorische Sicht“ bis Seite 13 oben!

In Facebook bin ich schon öfter auf diverse Probleme gestoßen bei Gläubigen, die diesen Ansatz konsequent vertreten. Bisher kannte ich das nicht näher, aber ich habe den Eindruck, dass ich das eine und andere gerade lerne. Häufig sind gerade sie es, die unnachgiebig auf ihrer Position beharren und „unsere“ Positionen Irrlehren nennen usw. Und dann kann ich nicht anders als von dem mir geschenkten Verständnis her gegenzuhalten. Ich versuche dabei stets, brüderlich-sachlich zu bleiben, da mir die Wirkung der „Brillen“ und Prägungen klar ist und ich niemanden verurteilen will. Natürlich habe auch ich noch meine Brillen, aber oft scheint es kaum möglich, dass überhaupt zum Verständnis durchdringt, dass diese Argumentationen vielleicht die fundierteren sind. Manchmal hat man den Eindruck, dass das gar nicht sein darf, so heftig, wie die Diskussionen teilweise geführt werden.

Ich bedanke mich bei Ihnen für die Darlegungen. Unserer Brüderlichkeit tut das keinen Abbruch, das will ich nochmal betonen. Ich bin weit entfernt davon, Sie in die Ecke eines Irrlehrers zu schieben o.ä. Gerne lese ich auch weiterhin Ihre Impulse und auch Ihre Gebetsinformationen zu der politischen Situation. Ich bin dankbar dafür, dass es auch in landeskirchlichen Bereichen doch noch viele echte Gläubige gibt, v.a. gab, nämlich diejenigen, die wie Sie gegen die haarsträubenden heutigen Entwicklungen mutig, klar und aufrichtig vor dem Herrn Stellung bezogen haben und tatsächlich gegangen sind, weil sie erkannt haben, dass das ganze System so verdorben ist, dass im Grunde nichts mehr zu retten ist. Ja, ich habe auch Ihren Aufsatz über Ihren Weg gelesen und bin tief erschüttert und dankbar zugleich (vielleicht schreibe ich kurz noch etwas dazu; das weiß ich aber noch nicht) über solche treuen Gläubigen und auch Knechte des Herrn, die erkennen, dass der Herr niemals faule Kompromisse segnen wird, und daraus die oft harten Konsequenzen ziehen, aber wiederum erleben, wie er sich dazu bekennt! Preis dem Herrn dafür! Und für Themen wie diese wollen wir gegenseitig die Geduld üben, die der Herr auch mit uns hat. Vielleicht können wir auch noch einiges voneinander lernen und noch weitere Dinge korrigieren, die dem Herrn bei uns nicht gefallen.

In brüderlicher Liebe und ausdrücklicher Hochachtung

Uwe Stötzel

 

Notre-Dame de Paris abgebrannt! Unfall oder antichristlicher Anschlag?

Gestern abend (15.4.2019) loderten die Flammen über Paris zum Himmel. Notre-Dame de Paris, mit mit dem Eifelturm und dem Triumphbogen eines der bedeutendsten Wahrzeichen Frankreichs, brennt.

Wenn heute zum Teil behauptet wird, „das Schlimmste sei verhindert worden“, dann darf man das wohl als dreiste Bagatellisierung dieser nationalen Tragödie Frankreichs bezeichnen. Wirklich Schlimmeres, als daß der gesamte Dachstuhl abbrannte, der eine Höhe von 93 m erreichende zentrale Vierungsturm einstürzte und das Feuer zumindest teilweise auch im Inneren der Kirche wütete, hätte wohl kaum passieren können. Denn daß die massiven Mauern und Türme aus Stein niederbrennen und einstürzen würden, kann wohl aus rein physikalischen Gründen kaum zu erwarten gewesen sein. Ob die Gewölbe zu retten sind, scheint noch unklar.

Nein, wesentlich größer hätte die Katastrophe wohl kaum ausfallen können!

Steht die Frage nach der Brandursache drängend und beklemmend im Raum. Steht der Brand tatsächlich im Zusammenhang mit den Bauarbeiten? An derartigen Domen wird seit Jahrhunderten ständig gebaut. Jeder dieser Dome hat seine eigene Dombauhütte mit hochkarätigen Fachleuten besetzt. An irgendeiner Ecke steht praktisch immer ein Gerüst und es wird mehr oder weniger ununterbrochen irgendwo renoviert. Aber wie viele Dome sind in den letzten 100 Jahren aufgrund von Renovierungsarbeiten abgebrannt wie vergangene Nacht Notre-Dame de Paris?

Genau diese Frage stellt die Architektin und Dombaumeisterin Regine Hartkopf auch (https://www.t-online.de/nachrichten/panorama/id_85590894/feuer-von-notre-dame-dombaumeisterin-kann-brand-kaum-begreifen.html): „Ich kann es aber auch deshalb kaum begreifen, weil ich daran denke, was dieses Gebäude alles überstanden hat“. Und sie erklärt fachmännisch: „Holz ist nicht leicht entzündlich, es braucht eine gewisse Zeit“. Sich zwar sogleich vorsichtig abgrenzend betont sie dennoch: „Ich will damit keinesfalls sagen, dass es Brandstiftung gewesen sein könnte. Man muss aber davon ausgehen, dass es eine andere Zündquelle gegeben hat. Einfach so entsteht im Holzdachstuhl nicht so ein Brand.“ Und sie fügt hinzu: „Es war erschütternd zu sehen, dass die Feuerwehr zunächst so wenig ausrichten konnte.

Da stellt sich der Leser natürlich die Frage: warum konnte die Feuerwehr zunächst so offenkundig überraschend wenig ausrichten? Wirkten noch irgendwelche Brandbeschleuniger etc., die die Löschbemühungen der Feuerwehr wesentlich beeinträchtigten? Eine zufällige Selbstentzündung durch welche „andere Zündquelle“ auch immer, scheint mir auch aufgrund der Aussagen der Dombaumeisterin nicht wirklich wahrscheinlich zu sein. Denn, so führt sie im Blick auf Renovierungsarbeiten weiter aus, „gelten auch besondere Vorschriftsmaßnahmen. Da sind nur hochspezialisierte Fachfirmen am Werk mit einem Gerät, das immer wieder überprüft wird.“

Meine Zweifel an einer zufälligen Entstehung des Brandes speziell bei einer derartigen Kirche in Frankreich werden genährt durch Berichte wie diesen „12 französische Kirchen in einer Woche angegriffen“ (https://www.breitbart.com/faith/2019/03/20/twelve-french-churches-attacked-vandalized-in-one-week/). Oder „Die Kirche brennt! – Wieso in 3 französischen Kirchen jeden Tag randaliert wird“ (https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/kriminalitaet/wieso-in-drei-franzoesischen-kirchen-jeden-tag-randaliert-wird-16126897.html). Wir erfahren hier also: pro Tag finden gegen christliche Kirchen in Frankreich drei wohl antichristlich motivierte Angriffe statt! Konkret wird berichtet: „Zu Beginn des Jahres brannte in Grenoble die Kirche Saint-Jacques.“ Eine Anarchistengruppe bekannte sich zum Anschlag. Im März brannte es an einem Sonntagmorgen in der Kirche Saint-Sulpice im sechsten Pariser Arrondissement. Hier scheint Brandstiftung als Ursache zweifelsfrei festzustehen.

Wenn man nun im Falle des verheerenden Brandes von Notre-Dame de Paris so schnell davon ausgeht, daß es sich nicht um Brandstiftung handle, dann erinnert mich das an den jüngsten Eisenbahnanschlag mit herabhängenden Gullideckeln in Deutschland. Die Täter sind unbekannt. Wenn man aber die Täter nicht kennt, weiß man logischerweise auch nichts über das Tatmotiv.  Aber sicher ist: es war kein terroristischer Anschlag! Man weiß nichts! Aber man weiß das, was man politisch-korrekt wissen muß! Denn was politisch-korrekt nicht sein darf, das kann natürlich auch nicht sein!

Vermutlich werden wir die wahre Ursache für den Brand von Notre-Dame de Paris nie erfahren. Sicher aber scheint nach vielen Berichten: Die Kirchen brennen in Frankreich! Und nicht nur dort (https://www.schwaebische.de/landkreis/landkreis-ravensburg/ravensburg_artikel,-kirchenbrand-polizei-nimmt-mutma%C3%9Flichen-brandstifter-fest-_arid,10839927.html und http://www.kcpm.de/index.php/Newsflash/Kirchenschaendungen.html). Aber woher kommt diese Gewalt gegen christliche Kirchen nur so plötzlich?

14.4.2019 179. Abend der Gebetsinitiative

Liebe Mitbeter,

zunächst danken wir für den Regen, den wir zumindest bei uns in der vergangenen Woche bekommen haben. Mit rund 27 l pro m² war es noch nicht die Welt. Es darf noch mehr werden. Aber es war immerhin ein Anfang.

Meine kürzlich geäußerte Befürchtung, daß es im Prozeß um den Messermord in Chemnitz nicht mit rechten Dingen zugeht, wurde nun ganz offiziell bestätigt (https://www.focus.de/politik/gerichte-in-deutschland/exklusiv-report-zum-messer-angriff-teil-6-geheim-akte-chemnitz-dolmetscher-soll-hauptzeuge-beeinflusst-haben-anklage_id_10565011.html). Es scheint sich als ziemlich sicher herauszukristallisieren, daß ein 47 Jahre alter Dolmetscher aus dem Irak den aus dem Libanon stammenden wichtigen Zeugen Younes N. offenbar versucht hat, in Gemeinschaft mit der Freundin des Angeklagten zu einer Falschaussage zu zwingen. Dazu wurde der Zeuge, der die Tat offenbar sehr genau beobachtet hat, mehrfach bedroht und mindestens in einem Falle auch tätlich angegriffen. Es ist ein dramatisches Beispiel, wie sich das Recht in Merkelland in Auflösung befindet, wenn der Rechtsstaat keine effektiven Mittel mehr hat und ergreift, um derartige Einflußnahmen wirkungsvoll zu unterbinden, Zeugen die nötige Sicherheit zu garantieren und auf „Dolmetscher“ angewiesen ist, deren Neutralität und wahrheitsgemäße „Übersetzung“ mehr als bezweifelt werden muß! Ein Problem, das längst aus Anerkennungsverfahren von christlichen Asylanten bekannt ist, wenn etwa muslimische Dolmetscher mitwirken.

Ein Zeugnis über die Perversion von Asyl in Merkelland wird wieder einmal aus Berlin berichtet. Dort hatten am 20.Februar im U-Bahnhof in Neukölln zwei „Männer“ einen 29-jährigen Obdachlosen mit einem Messer niedergestochen. Mittlerweile wurde bekannt, daß sie ihr Opfer auf arabisch beschimpften mit Worten wie „Wir ficken deine Schwester, wir machen dich fertig“ und „Dein Scheiß-Gott, wir ficken deinen Scheiß-Gott.“ Nicht nur die Täter, sondern auch das Opfer, haben Migrationshintergrund. Das Opfer war offenbar christlicher Religionszugehörigkeit, weshalb mittlerweile wohl von einem islamischen und christenfeindlichen Tatmotiv ausgegangen wird (https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2019/ueberfall-auf-obdachlosen-christenfeindliches-motiv-wahrscheinlich/).

Daß angesichts dieser besorgniserregenden Zunahme von „Sicherheit“ die Parteien, die für diese Entwicklung verantwortlich sind, nicht besonders gut abschneiden, kann kaum verwundern. Im Superwahljahr 2019 mit den drei Landtagswahlen in Sachsen (1.9.2019), Thüringen (27.10.2019) und Brandenburg (1.9.2019) und der Europawahl (26.5.2019) kommt bei den linksgrünen Genossen Panik auf, ganz gleich, ob sie der SPD, den Grünen oder der CDU angehören. In Sachsen schnuppert die SPD laut Insa an der traumatisierenden Tiefstmarke von 9 %. Die CDU bewegt sich mit 28% nur knapp über der AfD mit 25% (https://www.welt.de/politik/deutschland/article191439591/Insa-Umfrage-SPD-in-Sachsen-nur-noch-einstellig-Gruene-drastisch-unter-Bundestrend.html). Daß nach dieser Umfrage auch die Grünen in Sachsen nur bei 9% liegen erscheint weit einleuchtender als die sonstigen angeblichen Werte. Denn wer kennt tatsächlich so viele Grünenwähler persönlich?

 

Singen oder Beten der ersten beiden Verse des Lieds „Zieh an die Macht du Arm des Herrn“:

  1. Zieh an die Macht, du Arm des Herrn,
    wohlauf und hilf uns streiten.
    Noch hilfst du deinem Volke gern,
    wie du getan vorzeiten.
    Wir sind im Kampfe Tag und Nacht,
    o Herr, nimm gnädig uns in acht
    und steh uns an der Seiten.

    2. Mit dir, du starker Heiland du,
    muß uns der Sieg gelingen;
    wohl gilt's zu streiten immerzu,
    bis einst wir dir lobsingen.
    Nur Mut, die Stund ist nimmer weit,
    da wir nach allem Kampf und Streit
    die Lebenskron erringen.

Kurze Gedanken zum Gebet:

Ich rufe zu Gott, dem Allerhöchsten, zu Gott, der meine Sache zum guten Ende führt“ (Psalm 57,3).

Daran wollen wir auch sowohl im Blick auf weiteren Regen wie auch die anstehenden Wahlen im Superwahljahr 2019 bleiben: „Ich rufe zu Gott, dem Allerhöchsten, zu Gott, der meine Sache zum guten Ende führt“. Es wird in den Medien manipuliert, daß einem eigentlich nur Tag für Tag speiübel werden kann. Nun soll auch noch eine völlig unsinnige CO²-Steuer eingeführt werden auf verschiedenste Produkte. Das war zu erwarten. Denn um die Umwelt ging es bei diesem Thema nie, sondern ums Geld, das man dem dummen arbeitenden Bürger noch effektiver aus Tasche ziehen und auf die Konten der Superreichen transferieren will. Als gesetzestreue Bürger sind wir diesen Machenschaften menschlich betrachtet weitestgehend hilflos ausgeliefert. Aber wir haben eine Hilfe in dem Allmächtigen. Darüber dürfen wir uns Tag für Tag freuen. Ihn wollen wir täglich anrufen, daß er auch angesichts einer Regierung, die ihr eigenes Volk bekämpft, am laufenden Band belügt, betrügt und finanziell beraubt, unsere Sache zum guten Ende führt.

 

Lesen von Psalm 2

1 Warum toben die Heiden, und die Völker reden so vergeblich? 2 Die Könige der Erde lehnen sich auf, und die Herren ratschlagen miteinander wider den HERRN und seinen Gesalbten: 3 "Lasset uns zerreißen ihre Bande und von uns werfen ihre Seile!" 4 Aber der im Himmel wohnt, lacht ihrer, und der HERR spottet ihrer. 5 Er wird einst mit ihnen reden in seinem Zorn, und mit seinem Grimm wird er sie schrecken. 6 "Aber ich habe meinen König eingesetzt auf meinem heiligen Berg Zion." 7 Ich will von der Weisheit predigen, daß der HERR zu mir gesagt hat: "Du bist mein Sohn, heute habe ich dich gezeuget: 8 heische von mir, so will ich dir Heiden zum Erbe geben und der Welt Enden zum Eigentum. 9 Du sollst sie mit einem eisernen Zepter zerschlagen; wie Töpfe sollst du sie zerschmeißen." 10 So lasset euch nun weisen, ihr Könige, und lasset euch züchtigen, ihr Richter auf Erden! 11 Dient dem HERRN mit Furcht und freut euch mit Zittern! 12 Küßt den Sohn, daß er nicht zürne und ihr umkommt auf dem Wege; denn sein Zorn wird bald entbrennen. Aber wohl allen, die auf ihn trauen!

 

Gebet

Wir wollen heute ganz besonders beten,

  • Als Allererstes beten wir ab heute für die vier Wahlen im Superwahljahr 2019. Möge der Herr sie gebrauchen, damit in Deutschland wie in Europa der allseits grassierende Polit-Wahnsinn zurückgedrängt wird und wieder einer vernünftigen Politik zum Wohle der Bürger Platz macht.
  • daß insbesondere auch die Europawahlen zu einem grundlegenden politischen Kurswechsel führen, weg von einem diktatorischen Moloch in Brüssel hin zu einem demokratischen Europa der Vaterländer
  • für den Widerstand der Gelbwesten in Frankreich, aber auch in Belgien und Deutschland! Der Herr schenke Weisheit und Besonnenheit, gewalttätigen Ausschreitungen zu widerstehen, und lasse nicht zu, daß diese Demonstrationen mit staatlicher Brutalität niedergeschlagen werden.
  • Weiter beten wir für die Aufklärung des Anschlags am Berliner Breitscheidtplatz. Es ist um diesen Skandal wieder erschreckend aber leider auch bezeichnend ruhig geworden! Halten wir weiter an am Gebet und lassen diesen Skandal ebensowenig in Vergessenheit geraten, wie den Skandal von Chemnitz.
  • Für die übrigen „Pannen“ und Skandale, auch im Blick auf den Kinderschänderskandal von Lügde, daß der allmächtige Gott auch hier ans Licht bringt, wer in diesen Skandal alles verwickelt ist.
  • Daß immer mehr Menschen die Lügen des Merkelsystems und seiner Lügenmedien durchschauen und sich auch von einem Merkelnachfolger nicht täuschen lassen.
  • Für die Verantwortlichen in Politik, Kirchen, Medien, Sicherheitsdiensten, Polizei, Militär, Behörden, Bürgermeisterämtern etc., daß sie das Rechte zu tun wagen im Vertrauen auf den lebendigen Gott und tun, was getan werden muß!
  • Daß der Herr selbst den Mächten des Bösen in den Weg tritt und sie an ihrem Treiben hindert!
  • Wir beten, daß der Herr die unsäglichen Machenschaften in Berlin etc. endlich stoppt und uns Politiker gibt, die zum Wohl des deutschen Volkes regieren.
  • Daß Frau Merkel und alle anderen Mitschuldigen auf allen Ebenen der Verantwortung bald der irdischen Gerechtigkeit zugeführt werden.
  • Daß Gott in unserem Volk Besonnenheit schenkt. Daß die Menschen sich nicht von Haß leiten lassen, sondern in liebevoller Weisheit das Nötige tun. Bürgerkrieg dient niemals dem Volk, sondern hilft nur den Mächtigen, ihre Macht zu festigen!
  • Daß bei aller verständlichen Empörung über die derzeitige Politik keine Fremdenfeindlichkeit in unserem Volk aufkommt
  • Daß der HERR dem zunehmenden Gesinnungsterror auch im Internet entgegentritt!
  • Daß Österreich, Italien, die Visegrad-Staaten und andere einen machtvollen und wirkungsvollen Block gegen die Europa verwüstende Politik von Macron, Merkel und Co. bilden.
  • Daß die Wahlen in Spanien am 28. April auch dort zu einem politischen Kurswechsel zum Besseren führen.
  • Daß noch viele Menschen ihr Leben Jesus anvertrauen – gerade auch von den Verantwortlichen in unserem Land.
  • Daß auch viele der Zuwanderer hier in Deutschland und Europa sich von ganzem Herzen Jesus Christus zuwenden.
  • Wir wollen beten für die vielen Esoteriker und Neuheiden verschiedenster Couleur, daß sie dem Bannkreis Satans entweichen und ganz und allein auf Jesus Christus vertrauen und auf das Wort der Bibel.
  • Für unsere verfolgten Glaubensgeschwister in Asien und Afrika, aber auch in den deutschen „Asyl“unterkünften.
  • Für unsere christlichen Gemeinden, Pfarrer und Pastoren, die besonders von Satan angegriffen werden, wenn sie ihren Dienst in Treue zu Christus und seinem Wort tun wollen.
  • daß der lebendige Gott die stärkt und segnet, die nicht nur gegen den Zuwanderungswahnsinn und Islamisierung, sondern auch Gender, gegen die Frühsexualisierung unserer Kinder und gegen Abtreibung sind!
  • daß sich in unserem Volk endlich verfassungsgemäßer Widerstand gegen den ganzen rechtswidrigen Wahnsinn bildet, insbesondere bei unseren Polizisten und Beamten und allen, die für Sicherheit, Recht und Ordnung in Deutschland verantwortlich sind. Gott schenke ihnen dazu Einsicht und Mut!
  • Daß auch gerade die vielen freiwilligen Refugee-welcome-Helfer bedenken, für welches Treiben sie sich hergeben und ihre Kräfte einsetzen. Sie tragen Mitverantwortung für alle Verbrechen, die durch diese „refugees“ begangen werden! Das Oberlandesgericht Köln hat die Aussage erlaubt „Leute wie Claudia Roth haben mittelbar mitvergewaltigt“ – gemeint waren die sexuellen Übergriffe in der Silvesternacht. Ja, jeder „Flüchtlings“helfer trägt seinen Teil an Verantwortung an den Taten, die durch diese „Flüchtlinge“ in Deutschland verübt werden!
  • Daß der Tag der Entrückung bald kommt und wir bereit sind!

 

Im Jahre 1683 verteidigte sich die Christenheit gegen die damaligen Invasoren, die Türken. Vor der Schlacht am Kahlen Berg in Wien predigte der Kapuziner Marco d`Aviano und sprach dabei ein Gebet. In dieses Gebet können wir auch heute mit den nötigen gedanklichen Übertragungen und Anpassungen an die heutige Situation einstimmen:

O großer Gott der Heere, blicke auf uns, die wir uns Deiner Majestät zu Füßen werfen, um Vergebung unserer Sünden zu erflehen. Wir haben Deinen Zorn verdient, und mit Recht haben die Feinde ihre Waffen erhoben, uns zu vernichten.

Großer Gott, wir bitten Dich aus innerstem Herzen um Vergebung und verabscheuen unsere Sünde …. Hab Erbarmen mit uns, hab Erbarmen mit deiner Christenheit, welche die Ungläubigen mit Wut und Gewalt auslöschen wollen.

Es ist zwar unsere Schuld, daß dieses schöne christliche Land überfallen wurde; und die Übel, die uns nun bedrängen, sind verschuldet durch unsere Bosheit. Doch sei uns gnädig, guter Gott, und vergiß nicht das Werk Deiner Hände! Gedenke, daß du Dein kostbares Blut vergossen hast, um uns der Knechtschaft Satans zu entreißen. Laß nicht zu, daß die Ungläubigen sich rühmen und sagen: Wo ist nun ihr Gott, der sie nicht aus unseren Händen befreien konnte?

Komm uns zu Hilfe, großer Gott der Heere! Wenn Du mit uns bist, können sie uns nicht schaden.

Vertreibe die Völker, die den Krieg wollen. – Was uns betrifft, Du weißt es: Wir lieben nichts anderes als den Frieden, den Frieden mit Dir, den Frieden mit uns und mit unserem Nächsten! …

Befreie also die christliche Armee von den Übeln, die sie bedrängen! Laß deine Feinde erkennen, daß es keinen Gott gibt, außer dir! Du allein hast die Macht, den Sieg und den Triumph zu geben und zu verweigern, wann es Dir gefällt!

So strecke ich meine Hände aus wie Mose, um Deine Soldaten zu segnen: Sei du ihr Halt, gib ihnen Deine Kraft zur Vernichtung Deiner und unserer Feinde!

Deinem Namen sei Ehre! Amen.

 

Wir singen oder lesen die beiden letzten Verse des Lieds „Zieh an die Macht du Arm des Herrn“:

  1. Drängt uns der Feind auch um und um,
    wir lassen uns nicht grauen;
    du wirst aus deinem Heiligtum
    schon unsre Not erschauen.
    Fort streiten wir in deiner Hut
    und widerstehen bis aufs Blut
    und wollen dir nur trauen.

    4. Herr, du bist Gott! In deine Hand
    o laß getrost uns fallen.
    Wie du geholfen unserm Land,
    so hilfst du fort noch allen,
    die dir vertraun und deinem Bund
    und freudig dir von Herzensgrund
    ihr Loblied lassen schallen.

Aus der Landeskirche in die freie Gemeinde- Stationen eines Lebens an der Hand Gottes

Diese biographische Orientierung Nr. 13 (https://www.nbc-jakob-tscharntke.de/Orientierungen) ist die leicht überarbeitete Version eines Vortrags aus dem Jahr 2000. Dieser wurde damals vor Zuhörern gehalten, die vorwiegend aus landeskirchlichen Gemeinschaften des Raums Nordhessen und Siegerland stammten. Ein Teil der Hörer hatte auf Grund der landeskirchlichen Fehlentwicklungen bereits damals den Wechsel von der Landeskirche in freikirchliche Gemeinden vollzogen. Ich selbst war 4 Jahre zuvor im Jahr 1996 nach 11 Jahren des Pfarrdienstes in der württembergischen Landeskirche aus dieser ausgetreten.

Aufgrund der starken Nachfrage wurde der Vortrag bald darauf schriftlich herausgegeben.

Als dritten Punkt habe ich ihm noch eine aktuelle Analyse zur Situation in Landeskirche und freien Gemeinden hinzugefügt. Hier geht es noch kurz um die Frage, wie der Weg bibeltreuer Christen heute und in absehbarer Zukunft aussehen könnte.

Pressekonferenz zum Thema "Tod durch Impfung/Undeklarierte Bestandteile der COVID-19-Impfstoffe", li...
Pressekonferenz zum Thema "Tod durch Impfung/Undeklarierte Bestandteile der COVID-19-Impfstoffe", li...
Liebe Leute, hat´s euch die Sprache verschlagen? Wenn ja - kann ich verstehen. Ja, mir wird es hin u...
www.IMPFOPFER.INFO Impfschäden und Nebenwirkungen (Öffentliche Gruppe) 42 691 members, 7 746 online ...
Das "Schinden der Menschheit" geht schnurstracks geradeaus und die Offenbarung erfüllt sich Tag für ...

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu den von uns verwendeten Cookies und zum Löschen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.