Loading color scheme

Weiße Leben zählen nicht?

Ein skandalöser Vorgang kaum vorstellbaren Ausmaßes scheint sich am vergangenen Montagabend, am 22.6.2020, in Manchester zugetragen zu haben.

Blankes Entsetzen und hellste Empörung herrschen. Kreischender Aufschrei: „Rassismus“! Wildentschlossene Kampfansagen folgen.

Was war passiert? Vor dem Anpfiff waren Spieler von Manchester City mit dem Team des FC Burnley niedergekniet, um ihre Solidarität mit der angeblich antirassistischen Bewegung „Black Lives Matter“ („Schwarze Leben zählen“ – im Sinne von „haben Bedeutung“) zu bekunden. Der Slogan dieser Bewegung steht mittlerweile auf den Trikots aller Premier-League-Teams und ersetzt die Spielernamen.

Kurz nach dem Anpfiff dann die Ungeheuerlichkeit: über dem Stadion erscheint ein Flugzeug, welches ein Banner hinterherzieht mit der Botschaft: „White Lives matter“ – also „Weiße Leben zählen“.

Die politisch-korrekte Welt ist schockiert!!!

Da wagt tatsächlich einer zu bekunden: Nicht nur schwarze Leben zählen! Weiße Leben zählen auch!

Gegen so viel „Rassismus“ zeigt die politisch korrekte Welt sofort totalen Schulterschluß und schreitet gnadenlos zum Kampf: „Ich schäme mich und bin peinlich berührt“ – sagt Burnleys Spieler Ben Mee. Wofür schämt er sich? Daß auch weiße Leben zählen und einen Wert haben sollen?

Wir möchten klarstellen, dass diese Leute bei uns nicht willkommen sind. Dies ist in keiner Weise das, wofür der Burnley Football Club steht“ – stellt der Burnley Football Club fest. Kann ich das anders verstehen, als daß für den Burnley Football Club weiße Leben definitiv nicht zählen, und deshalb die Botschaft „Weiße Leben zählen“ als politisches Kapitalverbrechen betrachtet wird?

Offenbar geht es in diese Richtung. Denn der Verein von Burnley fährt fort: „Wir werden eng mit den Behörden zusammenarbeiten, um die Verantwortlichen zu identifizieren und lebenslange Verbote zu erlassen“. Wer also der Meinung ist, daß nicht nur schwarze, sondern auch weiße Leben zählen, hat in der Welt des Burnley Football Club und Co. keinen Platz mehr! Vorbehaltlos! „Wir entschuldigen uns vorbehaltlos bei der Premier League, bei Manchester City und bei allen, die zur Förderung von `Black Lives Matter´ beitragen“.

Da muß sich doch jeder halbwegs denkende und zumindest ansatzweise ehrliche und anständige Mensch überrascht fragen: Wie kann es sein, daß das öffentliche Bekenntnis „Schwarze Leben zählen“ als antirassistische Parole gefeiert und quasi zum Pflichtbekenntnis eines jeden gemacht wird, der nicht als Rassist überführt sein will? Und gleichzeitig wird das völllig entsprechende und gleichartige öffentliche Bekenntnis „Weiße Leben zählen“ als rassistische Parole schlechthin gewertet.

Der Vorgang zeigt, und deshalb bin ich den Akteuren von ganzem Herzen dankbar, daß die Inszenierung von „Black Lives matter“ mit Antirassismus nicht das Allergeringste zu tun hat. Dieses eigentlich selbstverständliche Bekenntnis „Schwarze Leben zählen“ – denn welcher anständige Mensch sollte eine andere Meinung haben?! - ist in Wirklichkeit eine antiweiße, zutiefst rassistische, Hetzkampagne. Nur wer diese Kampagne „Schwarze Leben zählen“ so meint, kann auf das ebenso selbstverständliche Bekenntnis „Weiße Leben zählen“ mit dem Vorwurf „Rassismus“ reagieren.

Ich schlage deshalb vor: die Kampagne „Black Lives matter“ wird als zutiefst rassistische antiweiße Hetze erkannt und deshalb sofort und restlos eingestellt sowie politisch mit aller Energie als rassistisch bekämpft.

Stattdessen wird eine Kampagne gestartet: „weiße und schwarze Leben zählen“. Dann werden nicht mehr Menschen verschiedenere Hautfarbe und rassischer Herkunft gegeneinander aufgehetzt. Vielmehr werden dann Menschen verschiedener Hautfarbe und rassischer Herkunft als gleichwertige Geschöpfe Gottes anerkannt, ohne daß der eine sich über den anderen erhebt.

So findet eine Begegnung auf Augenhöhe und in gegenseitiger Achtung und Wertschätzung statt. Beten wir, daß in diesem Sinne wieder Ruhe und Frieden einkehren und gegenseitige Wertschätzung von Menschen verschiedener Herkunft und Rasse stattfindet und inszenierte rassistische Hetzkampagnen a la „Black Lives matter“ und Co. bald der Vergangenheit angehören.

Als Christen ist uns jeder Rassismus wesensmäßig völlig fremd, da wir wissen, daß Menschen aller Rassen und Hautfarben von Gott geliebte Geschöpfe sind.

Kommentare (23)

This comment was minimized by the moderator on the site

ALL LIFE MATTERS!

Hebamme
This comment was minimized by the moderator on the site

Hallo Sigrun O.!
Wir als gläubige Christen sollten schon genau auf den Punkt schreiben. Nicht alle sind Gottes Kinder, sondern nur die, die Christus im Glauben angenommen haben. Nichtgläubige sind Gottes Geschöpfe............Lieben Gruß Katharina

Katharina H.
This comment was minimized by the moderator on the site

Ein aufrüttelndes und aufbauendes Lied für die jetzige und kommende Zeit: https://www.youtube.com/watch?v=qjByOczJSoM

Anja Rippin
This comment was minimized by the moderator on the site

Lieber Jakob, und Geschwister,
Deinen richtigen Worten, möchte ich nur die biblische Tatsache hinzufügen, daß es überhaupt keine „Rassen“ gibt, die eine ideologisch-philosophische Erfindung, von Evolutionisten, Eugenikern, und anderen G:TT-losen Rassisten ist, sondern lediglich 3 Völkerfamilien, die den 3 Söhnen NoaCHs entstammen, und auch in ihren Grenzen, zu bleiben haben, wie es nicht nur PAULOS auf dem Areopag erklärt, sondern VATERs Heilsordnung entspricht, damit sie sich eben NICHT...

Lieber Jakob, und Geschwister,
Deinen richtigen Worten, möchte ich nur die biblische Tatsache hinzufügen, daß es überhaupt keine „Rassen“ gibt, die eine ideologisch-philosophische Erfindung, von Evolutionisten, Eugenikern, und anderen G:TT-losen Rassisten ist, sondern lediglich 3 Völkerfamilien, die den 3 Söhnen NoaCHs entstammen, und auch in ihren Grenzen, zu bleiben haben, wie es nicht nur PAULOS auf dem Areopag erklärt, sondern VATERs Heilsordnung entspricht, damit sie sich eben NICHT vermischen, sondern G:TT suchen sollen, ob sie IHN wohl finden möchten!!!!
Schal m, und Liebe Grüße!!!!

Weiterlesen
Lutz Starke
This comment was minimized by the moderator on the site

Rigorose Maßnahmen gegen Plünderer, Randalierer und gewalttätige Anarchisten

Dieser alarmierenden gesellschaftlichen Entwicklung und der eskalierenden Gewalt muss umgehend Einhalt geboten werden! Es braucht rigorose Maßnahmen gegen Plünderer, Randalierer und gewalttätige Anarchisten!

https://www.patriotpetition.org/2020/06/25/rigorose-massnahmen-gegen-pluenderer-randalierer-und-gewalttaetige-anarchisten/

Arno
Bisher wurden hier noch keine Kommentare veröffentlicht
Lade weitere Kommentare

Einen Kommentar verfassen

  1. Kommentar als Gast veröffentlichen.
0 Zeichen
Anhänge (0 / 3)
Deinen Standort teilen
um die medizinische Seite, wie beispielsweise die 2,5 Millionen in den Corona-Monaten nicht durchgef...
@ Jürgen: Das Schlimme ist, daß die Kirchen und Freikirchen mit ihren Beschränkungen oft weit über d...
Also, ein bisschen sehr eigenartig ist Hildmann schon. https://rp-online.de/politik/deutschland/vers...
zu # 273 passend : Rentnerin hat für 3,98 € Heidelbeeren geklaut , nun 2 Monate Knast ! Warum nicht...
@Claus #272 Danke, Claus für Deinen Hinweis. Falls Du den Artikel von Jakob meinst (https://www.efk-...

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu den von uns verwendeten Cookies und zum Löschen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.