Loading color scheme

2.6.2019 186. Abend der Gebetsinitiative

Liebe Mitbeter,

die heutige Gebetsinitiative beginne ich aus aktuellem Anlaß mit einem Witz: „Ein Elefant trabt durch den Wald und setzt sich bei seiner Rast mitten in einen Ameisenhaufen. Die Ameisen - höchst empört - stürmen den Elefanten und krabbeln überall auf ihm herum. Der Elefant steht auf und schüttelt alle Ameisen ab - bis auf Emil. Der klemmt in einer Halsfalte und strampelt ganz verzweifelt um sein Leben. Unten stehen die anderen Ameisen und schreien nach oben: "JAAA, EMIL! WÜRG IHN!

Dieser Witz fiel mir sofort ein, als ich die folgende Überschrift anläßlich Merkels Showauftritt an der Harvard-Universität las: "Die `Zerstörung´ Donald Trumps" (https://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/id_85849752/merkels-rede-in-harvard-die-zerstoerung-donald-trumps-.html).

Es ist atemberaubend, in welcher Dreistigkeit in Medien, Politik und Kirchen die Realität geleugnet und verdreht wird, wofür Merkel selbst an besagter Stelle ein exzellentes Beispiel lieferte. Man möchte sich von morgens bis abends selbst kneifen, damit man endlich aus diesem Wahnsinn aufwacht, der doch nur ein böser Alptraum sein kann, aber niemals die Wirklichkeit. Aber man kann kneifen, soviel man will: der Wahn hat die Wirklichkeit überrollt: "JAAA, EMIL! WÜRG IHN!

Merkel „zerstört“ The Donald. Deutschland rettet das Klima…. "JAAA, EMIL! WÜRG IHN!

Dabei haben wir in unserem Land längst wieder eine Intoleranz und ein totalitäres Denken, das an die finstersten Zeiten unserer Geschichte nicht nur erinnert, sondern direkt anknüpft. Eines von unzähligen Beispielen liefert derzeit der Leipziger Bezirk des Sächsischen Handballverbands (https://www.handball-world.news/o.red.r/news-1-1-77-115305.html). Weil Sachsen Handball-Präsident Uwe Vetterlein in Dresden bei der Kommunalwahl für die AfD kandidiert hat, will der Leipziger Bezirk mit ihm nicht mehr zusammenarbeiten: „Wir kaufen nicht bei Juden!“ – oder so ähnlich! Hatten wir das nicht schon mal?

Ein zweites Beispiel: Die Hamburger Personalagentur „Lernzeit Schulpersonal-Service GmbH“, die mit 54 Schulen der Hansestadt Kooperationsverträge abgeschlossen hat, will Lehrern verbieten, AfD-Mitglied zu sein (https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2019/ueber-50-schulen-betroffen-lehrer-duerfen-keine-afd-mitglieder-sein/). Auch hier „Wir kaufen nicht bei Juden!“ – oder so ähnlich! Der intolerante und existenzbedrohende Gesinnungsterror ist derselbe damals wie heute. Aus gutem Grunde habe ich 2017 in Vorträgen gesagt: „Allein die vielfältige Hetze gegen die AfD erfordert es meines Erachtens von jedem anständigen und wahrhaftigen Menschen, sich an die Seite der AfD zu stellen. Schon allein aus Gründen der Solidarität, auch wenn man nicht alle Punkte im Parteiprogramm teilen sollte. Gerade die christlichen Kirchen wurden ja jahrzehntelang nicht müde zu betonen, sie müssten an der Seite der Entrechteten, der Verfolgten und Ausgegrenzten stehen. Logischerweise müssten sie heute an der Seite der AfD stehen. Erschreckenderweise herrscht da nahezu vollständige Fehlanzeige“ (https://www.nbc-jakob-tscharntke.de/Orientierungen;focus=CMTOI_de_dtag_hosting_hpcreator_widget_Download_17949879&path=download.action&frame=CMTOI_de_dtag_hosting_hpcreator_widget_Download_17949879?id=282716).

Laut „Junge Freiheit“ erhielt die totalitär ausgerichtete Personalagentur im vergangenen Jahr 550 000,- € an Steuergeldern. „Deutschland wird wieder totalitär“ stellte schon vor Jahren der bedeutende Rechtsprofessor Johann Braun fest (https://www.dijg.de/homosexualitaet/gesellschaft/deutschland-wieder-totalitaer/).

Aber es ist ja wichtig, gegen den staatsbedrohenden Feind „von rechts“ mit allen erlaubten und unerlaubten Mitteln zu Felde zu ziehen. Andere Probleme oder Feinde hat unser Land ja nicht (https://www.t-online.de/nachrichten/panorama/kriminalitaet/id_85835082/berlin-brueder-verpruegeln-polizisten-kollegin-zieht-dienstpistole.html).

 

Singen oder Beten der ersten beiden Verse des Lieds „Zieh an die Macht du Arm des Herrn“:

  1. Zieh an die Macht, du Arm des Herrn,
    wohlauf und hilf uns streiten.
    Noch hilfst du deinem Volke gern,
    wie du getan vorzeiten.
    Wir sind im Kampfe Tag und Nacht,
    o Herr, nimm gnädig uns in acht
    und steh uns an der Seiten.

    2. Mit dir, du starker Heiland du,
    muß uns der Sieg gelingen;
    wohl gilt's zu streiten immerzu,
    bis einst wir dir lobsingen.
    Nur Mut, die Stund ist nimmer weit,
    da wir nach allem Kampf und Streit
    die Lebenskron erringen.

Kurze Gedanken zum Gebet:

Mich wundert, daß ihr euch so bald abwenden laßt von dem, der euch berufen hat in die Gnade Christi, zu einem andern Evangelium“ (Galater 1,6).

Das ist die große Schande, die große Not und die große Katastrophe über unserem Volk und Vaterland, daß es sich vom Erbe der Reformation so bald und so weitgehend hat wieder abwenden lassen. Statt das Evangelium von Jesus Christus zu hören und anzunehmen, sich selbst als Sünder zu erkennen und die Gnade Christi zu suchen, läuft unser Volk selbstgemachten Religionen und Göttern nach.

Wir können nur beten und hoffen, daß die Kraft Gottes in den Besonnenen, die zu Christus gehören, groß und stark genug wirkt und Gott selbst eingreift, damit unser Volk und Vaterland nicht völlig im Chaos untergeht bzw. von seiner eigenen Regierung vernichtet wird.

Beten wir, daß unser Herr Jesus Christus dem Haß wehrt, der von linker Seite vielfach gegen unser Volk tobt. Daß kein weiterer Haß als Gegenreaktion entsteht. Auch die Zuwanderer, die Merkel und Co. rechtswidrig massenhaft ins Land geholt haben und weiter holen, sind vor allem Opfer dieses menschenverachtenden Wahnsinns. Opfer, die instrumentalisiert werden im Kampf gegen unser Volk, so wie Palästinenser schon lange im Kampf gegen Israel. Das entschuldigt die Gewalttaten nicht, die von diesen Menschen ausgehen. Aber es ist wichtig, daß wir hinter die Kulissen schauen und die wahren Schuldigen erkennen.

Im letzten Grunde sind es wir alle, weil wir uns vom lebendigen Gott abgewandt haben. Das „wir“ ist zu verstehen als Kollektiv unseres deutschen Volkes. Nur die Rückkehr zur Gnade Gottes in Christus Jesus kann uns retten heute und in Ewigkeit.

 

Lesen von Psalm 2

1 Warum toben die Heiden, und die Völker reden so vergeblich? 2 Die Könige der Erde lehnen sich auf, und die Herren ratschlagen miteinander wider den HERRN und seinen Gesalbten: 3 "Lasset uns zerreißen ihre Bande und von uns werfen ihre Seile!" 4 Aber der im Himmel wohnt, lacht ihrer, und der HERR spottet ihrer. 5 Er wird einst mit ihnen reden in seinem Zorn, und mit seinem Grimm wird er sie schrecken. 6 "Aber ich habe meinen König eingesetzt auf meinem heiligen Berg Zion." 7 Ich will von der Weisheit predigen, daß der HERR zu mir gesagt hat: "Du bist mein Sohn, heute habe ich dich gezeuget: 8 heische von mir, so will ich dir Heiden zum Erbe geben und der Welt Enden zum Eigentum. 9 Du sollst sie mit einem eisernen Zepter zerschlagen; wie Töpfe sollst du sie zerschmeißen." 10 So lasset euch nun weisen, ihr Könige, und lasset euch züchtigen, ihr Richter auf Erden! 11 Dient dem HERRN mit Furcht und freut euch mit Zittern! 12 Küßt den Sohn, daß er nicht zürne und ihr umkommt auf dem Wege; denn sein Zorn wird bald entbrennen. Aber wohl allen, die auf ihn trauen!

 

Gebet

Wir wollen heute ganz besonders beten,

  • Als Allererstes beten wir weiter für die noch ausstehenden Wahlen im Superwahljahr 2019. Möge der Herr sie gebrauchen, damit in Deutschland wie in Europa der allseits grassierende Polit-Wahnsinn zurückgedrängt wird und wieder einer vernünftigen Politik zum Wohle der Bürger Platz macht.
  • Daß auch im Blick auf das Ibiza-Video die wahren Hintermänner und Verstrickungen offenbart werden.
  • für den Widerstand der Gelbwesten in Frankreich, aber auch in Belgien und Deutschland! Der Herr schenke Weisheit und Besonnenheit, gewalttätigen Ausschreitungen zu widerstehen, und lasse nicht zu, daß diese Demonstrationen mit staatlicher Brutalität niedergeschlagen werden.
  • Daß die Wahrheit über den Brand von Notre-Dame schonungslos aufgedeckt wird.
  • Weiter beten wir für die Aufklärung des Anschlags am Berliner Breitscheidtplatz. Es ist um diesen Skandal wieder erschreckend aber leider auch bezeichnend ruhig geworden! Halten wir weiter an am Gebet und lassen diesen Skandal ebensowenig in Vergessenheit geraten, wie den Skandal von Chemnitz.
  • Für die übrigen „Pannen“ und Skandale, auch im Blick auf den Kinderschänderskandal von Lügde, daß der allmächtige Gott auch hier ans Licht bringt, wer in diesen Skandal alles verwickelt ist.
  • Daß immer mehr Menschen die Lügen des Merkelsystems und seiner Lügenmedien durchschauen und sich auch von einem Merkelnachfolger nicht täuschen lassen.
  • Für die Verantwortlichen in Politik, Kirchen, Medien, Sicherheitsdiensten, Polizei, Militär, Behörden, Bürgermeisterämtern etc., daß sie das Rechte zu tun wagen im Vertrauen auf den lebendigen Gott und tun, was getan werden muß!
  • Daß der Herr selbst den Mächten des Bösen in den Weg tritt und sie an ihrem Treiben hindert!
  • Wir beten, daß der Herr die unsäglichen Machenschaften in Berlin etc. endlich stoppt und uns Politiker gibt, die zum Wohl des deutschen Volkes regieren.
  • Daß Frau Merkel und alle anderen Mitschuldigen auf allen Ebenen der Verantwortung bald der irdischen Gerechtigkeit zugeführt werden.
  • Daß Gott in unserem Volk Besonnenheit schenkt. Daß die Menschen sich nicht von Haß leiten lassen, sondern in liebevoller Weisheit das Nötige tun. Bürgerkrieg dient niemals dem Volk, sondern hilft nur den Mächtigen, ihre Macht zu festigen!
  • Daß bei aller verständlichen Empörung über die derzeitige Politik keine Fremdenfeindlichkeit in unserem Volk aufkommt
  • Daß der HERR dem zunehmenden Gesinnungsterror auch im Internet entgegentritt!
  • Daß Österreich, Italien, die Visegrad-Staaten und andere einen machtvollen und wirkungsvollen Block gegen die Europa verwüstende Politik von Macron, Merkel und Co. bilden.
  • Daß noch viele Menschen ihr Leben Jesus anvertrauen – gerade auch von den Verantwortlichen in unserem Land.
  • Daß auch viele der Zuwanderer hier in Deutschland und Europa sich von ganzem Herzen Jesus Christus zuwenden.
  • Wir wollen beten für die vielen Esoteriker und Neuheiden verschiedenster Couleur, daß sie dem Bannkreis Satans entweichen und ganz und allein auf Jesus Christus vertrauen und auf das Wort der Bibel.
  • Für unsere verfolgten Glaubensgeschwister in Asien und Afrika, aber auch in den deutschen „Asyl“unterkünften.
  • Für unsere christlichen Gemeinden, Pfarrer und Pastoren, die besonders von Satan angegriffen werden, wenn sie ihren Dienst in Treue zu Christus und seinem Wort tun wollen.
  • daß der lebendige Gott die stärkt und segnet, die nicht nur gegen den Zuwanderungswahnsinn und Islamisierung, sondern auch Gender, gegen die Frühsexualisierung unserer Kinder und gegen Abtreibung sind!
  • daß sich in unserem Volk endlich verfassungsgemäßer Widerstand gegen den ganzen rechtswidrigen Wahnsinn bildet, insbesondere bei unseren Polizisten und Beamten und allen, die für Sicherheit, Recht und Ordnung in Deutschland verantwortlich sind. Gott schenke ihnen dazu Einsicht und Mut!
  • Daß auch gerade die vielen freiwilligen Refugee-welcome-Helfer bedenken, für welches Treiben sie sich hergeben und ihre Kräfte einsetzen. Sie tragen Mitverantwortung für alle Verbrechen, die durch diese „refugees“ begangen werden! Das Oberlandesgericht Köln hat die Aussage erlaubt „Leute wie Claudia Roth haben mittelbar mitvergewaltigt“ – gemeint waren die sexuellen Übergriffe in der Silvesternacht. Ja, jeder „Flüchtlings“helfer trägt seinen Teil an Verantwortung an den Taten, die durch diese „Flüchtlinge“ in Deutschland verübt werden!
  • Daß der Tag der Entrückung bald kommt und wir bereit sind!

 

Im Jahre 1683 verteidigte sich die Christenheit gegen die damaligen Invasoren, die Türken. Vor der Schlacht am Kahlen Berg in Wien predigte der Kapuziner Marco d`Aviano und sprach dabei ein Gebet. In dieses Gebet können wir auch heute mit den nötigen gedanklichen Übertragungen und Anpassungen an die heutige Situation einstimmen:

O großer Gott der Heere, blicke auf uns, die wir uns Deiner Majestät zu Füßen werfen, um Vergebung unserer Sünden zu erflehen. Wir haben Deinen Zorn verdient, und mit Recht haben die Feinde ihre Waffen erhoben, uns zu vernichten.

Großer Gott, wir bitten Dich aus innerstem Herzen um Vergebung und verabscheuen unsere Sünde …. Hab Erbarmen mit uns, hab Erbarmen mit deiner Christenheit, welche die Ungläubigen mit Wut und Gewalt auslöschen wollen.

Es ist zwar unsere Schuld, daß dieses schöne christliche Land überfallen wurde; und die Übel, die uns nun bedrängen, sind verschuldet durch unsere Bosheit. Doch sei uns gnädig, guter Gott, und vergiß nicht das Werk Deiner Hände! Gedenke, daß du Dein kostbares Blut vergossen hast, um uns der Knechtschaft Satans zu entreißen. Laß nicht zu, daß die Ungläubigen sich rühmen und sagen: Wo ist nun ihr Gott, der sie nicht aus unseren Händen befreien konnte?

Komm uns zu Hilfe, großer Gott der Heere! Wenn Du mit uns bist, können sie uns nicht schaden.

Vertreibe die Völker, die den Krieg wollen. – Was uns betrifft, Du weißt es: Wir lieben nichts anderes als den Frieden, den Frieden mit Dir, den Frieden mit uns und mit unserem Nächsten! …

Befreie also die christliche Armee von den Übeln, die sie bedrängen! Laß deine Feinde erkennen, daß es keinen Gott gibt, außer dir! Du allein hast die Macht, den Sieg und den Triumph zu geben und zu verweigern, wann es Dir gefällt!

So strecke ich meine Hände aus wie Mose, um Deine Soldaten zu segnen: Sei du ihr Halt, gib ihnen Deine Kraft zur Vernichtung Deiner und unserer Feinde!

Deinem Namen sei Ehre! Amen.

 

Wir singen oder lesen die beiden letzten Verse des Lieds „Zieh an die Macht du Arm des Herrn“:

  1. Drängt uns der Feind auch um und um,
    wir lassen uns nicht grauen;
    du wirst aus deinem Heiligtum
    schon unsre Not erschauen.
    Fort streiten wir in deiner Hut
    und widerstehen bis aufs Blut
    und wollen dir nur trauen.

    4. Herr, du bist Gott! In deine Hand
    o laß getrost uns fallen.
    Wie du geholfen unserm Land,
    so hilfst du fort noch allen,
    die dir vertraun und deinem Bund
    und freudig dir von Herzensgrund
    ihr Loblied lassen schallen.

Deutsche Umwelthilfe, „Fridays for future“, Rezo was kommt als Nächstes?

In immer impertinenterer Weise schafft sich die Politik ihre Instrumente selbst, mit denen sie sich dann in die von ihr gewünschte Richtung treiben läßt.

Wer einst die Deutsche Umwelthilfe tatsächlich initiiert hat, weiß ich nicht. Daß sie von der Politik instrumentalisiert wurde im irrsinnigen Kampf gegen Verbrennungsmotoren etc., liegt meines Erachtens dagegen auf der Hand. So wäscht die Politik ihre Hände in Unschuld. Denn Schuld ist ja die Deutsche Umwelthilfe. Nachdem deren zweifelhafte Machenschaften als Abmahnverein etc. zu verstärkter Kritik führten, schuf sich die Politik die nächsten Instrumente.

Bei der "Klimaheiligen“ Greta ist die Lage so offenkundig, daß man schon mit ziemlich vielen Brettern vernagelt sein muß, um das nicht zu erkennen. Viel schlimmer noch als ihr Mißbrauchs-Einzelfall ist das massenhafte Anstiften zum Schuleschwänzen. Juristen dürften gegen beteiligte Lehrer eine lange Latte an Vergehen und möglicherweise Straftaten zusammentragen können. Denn offenkundig und teils ganz offen benannt werden viele Schüler von ihren Lehrern animiert. Gegen den Widerstand der Lehrer und Schulen, der rechtlich vorgeschrieben sein dürfte, wäre der ganze Wahnsinn völlig unmöglich! Auch daß die Aktionen samt Plakaterstellung während des Unterrichts stattfinden, scheint mir wahrscheinlich. Es dürfte sich hier um ideologischen Mißbrauch von Schutzbefohlenen handeln und vieles mehr.

Und dann kommt Rezo. Angeblich „gegen“ die CDU. Vor allem natürlich und tatsächlich gegen die AfD! Die Sache ist sooooooo durchsichtig. Wieder dasselbe Spiel. Man schafft sich Rezo und seine Youtuber-Connection. Ein paar Millionen Klicks am Computer zu generieren dürfte kein Problem sein. Und schon hat man die mediale Aufmerksamkeit. Kids sagen der Politik, wo’s langgeht. Und schon „muß“ die CDU, laut Medien natürlich viel zu spät, reagieren. Mit einem eigenen Papier als Stellungnahme zu Rezo. Wann gab es das in den letzten 60 Jahren, daß die Politik einem einzigen Milchbubi ein derartiges Gewicht verlieh? Natürlich, weil er ihr eigenes Gewächs ist und er ihren Zwecken dient! Falls die schuleschwänzenden Gören von „Fridays for future“ dem deutschen Michel noch nicht deutlich genug vor Augen geführt haben, daß es diese Welt nur einmal gibt etc., und das böse CO2-Ausatmen ein für alle Mal abgeschafft werden muß, dann helfen eine paar Milchbubis um Rezo dem erkenntnisresistenten Michel endgültig auf die Sprünge.

Und falls nicht, die Politik jedenfalls hat die Stimmen gehört. Sie weiß, sie muß jetzt handeln. Sie muß jetzt das Klima und die Welt retten. Schuleschwänzende Gören und heranwachsende Milchbubis, allesamt offenbar schon mit Schulabschluß, promoviert und habilitiert zu verschiedenen fürs Thema relevanten Fachgebieten, haben schließlich fachkompetent erklärt, was zu tun ist!

Von solchem Wahnsinn redet Gott in seinem Wort eindringlich mahnend: „Weh aber den Gottlosen; denn sie haben es übel, und es wird ihnen vergolten werden, wie sie es verdienen: Kinder sind Gebieter meines Volkes, und Weiber herrschen über sie. Mein Volk, deine Leiter verführen dich und zerstören den Weg, da du gehen sollst“ (Jesaja 3,11+12).

Nur eine Umkehr zum allmächtigen Gott und unserem Herrn und Heiland Jesus Christus kann uns vor diesem ganzen Wahnsinn noch retten.

26.5.2019 185. Abend der Gebetsinitiative

Liebe Mitbeter,

Deutschland und Europa haben wilde Tage hinter und wahrscheinlich noch wesentlich wildere vor sich.

Mancherorts gab es leider heftige Überschwemmungen. Bei uns im sonnigen Oberschwaben fielen 65 Liter auf sehr angenehme Weise. Lediglich kurze Zeit fiel der Regen etwas heftiger und mit leichtem Hagel vermengt. Wir danken und beten, daß weiter, wo benötigt, noch eine gute Menge Regen fällt, aber ohne Naturkatastrophen, Blitz- und Hagelschlag, Sturm- oder Überschwemmungssschäden. Unser gebeuteltes Land kann eine gute Ernte gut vertragen!

Des weiteren beten wir an diesem Wochenende ganz besonders für die Europawahl und die Kommunal- und Regionalwahlen. Der Herr möge auf allen Ebenen Menschen in die politische Verantwortung rufen, die sich zuallererst dem Herrn und ihrem eigenen Volk verbunden und verpflichtet wissen.

Daß die Eliten ein demokratisches Europa mit allen Mitteln verhindern wollen zugunsten einer zutiefst antidemokratischen EU-Diktatur zeigen viele Vorgänge der letzten Tage. Da war zum einen das unselige Strache-Video. Nach Experten-Meinung, so auch der Ex-Chef des deutschen Nachrichtendienstes, August Hannig (https://www.unzensuriert.at/content/0029782-Ex-BND-Chef-Strache-Video-von-Geheimdienst-produziert-um-Wahlen-zu-beeinflussen), muß es sich um eine Geheimdienstoperation gehandelt haben, oder alternativ um die eines entsprechend ausgestatteten privaten Sicherheitsdienstes mit Beteiligung von Geheimdienstlern. Da Kurz einer Internetmeldung vom Januar 2019 entsprechend bereits seit Januar Neuwahlen vorbereitet und vorhatte, die Koalition nach den Europawahlen platzen zu lassen, muß bis zum Erweis des Gegenteils mit einer Verwicklung von Kurz in diesen Skandal ausgegangen werden. Er dürfte davon gewußt haben. Wenn er ihn nicht sogar mit anderen zusammen in Auftrag gegeben hat! Beten wir, daß die Österreicher das bei den anstehenden Wahlen bedenken!

Die massiv in der Defensive befindliche CDU schießt derzeit aus allen Rohren. Die AfD wird noch mehr verunglimpft als je zuvor. Nun wurden in Meißen vorausgefüllte Briefwahlunterlagen mit Kreuzchen für die AfD verschickt. Meines Erachtens soll hier gezielt die AfD ins Zwielicht gerückt werden (https://www.t-online.de/nachrichten/ausland/eu/id_85786806/europawahl-2019-skandal-in-sachsen-vorausgefuellter-stimmzettel-verschickt.html). Aber diese müßten selten dämlich sein, wenn sie derartige Stimmzettel verschicken würde.

Wie brutal diktatorisch eine EU nach den Werten von Merkel und Macron sich gebärdet, zeigt der Beschluß des Europarats, die Bildung einer rechten Fraktion abzulehnen. Das abenteuerliche Argument: „Der Europarat sei gegründet worden, um die Demokratie, Menschenrechte und Rechtsstaatlichkeit zu schützen, die FPÖ, AfD und die italienische Lega wollten die Demokratie jedoch zerstören und den Menschen fundamentale Rechte verweigern, kommentierte der deutsche Sozialdemokrat und Europarats-Parlamentarier Frank Schwabe die Entscheidung. Viele ihrer Mitglieder seien "rassistisch, antisemitisch und islamophob". Das stehe den Werten des Europarats "in fundamentaler Weise entgegen" (https://www.zeit.de/amp/politik/ausland/2019-05/europarat-rechtspopulismus-fraktion-demokratie)! Das offenbart die dramatische Situation, in der wir vor der Europa-Wahl 2019 stehen: eindeutig diktatorische Kreise, die Demokratie und Rechtsstaatlichkeit in einer Weise mit Füßen treten, wie sie in Westeuropa wohl seit Jahrzehnten nicht gesehen wurde, definieren „Demokratie, Menschenrechte und Rechtsstaatlichkeit“ nach eigenem Gutdünken. Die wahren Demokraten und Vertreter der Rechtsstaatlichkeit, die dieses „Europa unserer Werte“, wie Merkel es kürzlich formulierte, nicht stützen, werden in perverser Weise als Demokratiefeinde diffamiert und ausgegrenzt. Im Grunde müssen Staaten wie Italien und Ungarn dieses Votum als Rausschmiß bzw. Aufforderung zum Austritt aus der EU verstehen.

So lassen die Diktatoren Europas allerdings immer deutlicher erkennen, wes Geistes Kind sie sind. Sie zeigen ihre diktatorische Fratze immer unverhohlener.

So auch in Deutschland. Da erklärte dieser Tage doch der Präsident der Ärztekammer, der längst für abwegige Ansichten und Behauptungen berüchtigte Montgomery, daß er Kollegen, die Eltern von Impfungen abraten, soweit bringen wolle, „daß sie in einem anderen Bereich tätig werden“. Seine Begründung: „Ein Arzt hat nicht das Recht, Unsinn zu vertreten“ (https://www.welt.de/wirtschaft/article193252711/Aerztekammerpraesident-will-impfkritische-Mediziner-aus-Patientenversorgung-nehmen.html). Wir sehen dasselbe System wie beim EU-Rat: einige wenige Diktatoren legen fest, was „Unsinn“ ist und was nicht. Eine fachliche Diskussion wird nicht zugelassen. Andersdenkende werden verfolgt und eliminiert. Das ist das Europa „unserer Werte“ a la Merkel und Macron!

Dazu paßt, daß das Bundesfamilienministerium weiter an der Zerstörung von Ehe und Familie arbeitet und vorschlägt, „Vater“ und „Mutter“ künftig durch „Elternteil 1 und 2“ zu ersetzen (https://www.idea.de/politik/detail/schulformulare-elternteil-1-und-2-statt-vater-und-mutter-109233.html).

Christen können die deutschen Regierungsparteien nicht mehr wählen. Die einzige wählbare Alternative ist nach meiner Überzeugung bei allen Schwächen, die diese Partei ohne Zweifel auch hat, die AfD.

Beten wir, daß die Wähler endlich erkennen, was hier abläuft und ihr Kreuz an der richtigen Stelle machen.

Daß es auch anders geht als in Merkelland, sehen wir an Holland. Dort verlor der Minister für Einwanderung sein Amt, weil in einem Bericht zur Flüchtlingskriminalität „vergleichsweise harmlose Delikte wie Ladendiebstahl eigens ausgewiesen wurden; dagegen wurden von Asylbewerbern begangene schwere Verbrechen wie sexuelle Übergriffe, Mord oder Totschlag in einer Kategorie "Andere" ohne Aufschlüsselung nach einzelnen Taten zusammengefasst“ (https://www.t-online.de/nachrichten/ausland/id_85796610/niederlande-minister-verliert-amt-streit-ueber-fluechtlings-kriminalitaet-.html). Wenn derartige politisch-korrekt zurechtgemachte „Berichterstattung“ auch in Deutschland Grund zum Rücktritt wäre, wer hätte dann in Politik, Medien und Kirchen in Deutschland wohl noch ein Amt inne?

Neben diesen demokratiefeindlichen Machenschaften gehen andere Meldungen fast unter. Etwa, daß in Bayern Mitarbeiter der Landsberger Ausländerbehörde nicht mehr ihres Lebens sicher sind und deshalb den Schutz von Schutzwesten und Sicherheitsdienst brauchen (https://www.journalistenwatch.com/2019/05/22/angst-auslaenderbehoerde-permanenter/).

Oder daß in Offenburg ein somalischer Merkelgast „Allahu Akbar!“ rief, während er den Kopf eines Rentners zertrümmerte (https://www.journalistenwatch.com/2019/05/18/offenburg-taeter-allahu/). Die Tat geschah typischerweise am Bahnhof und unterstreicht, daß die Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel in Merkelland von Tag zu Tag lebensgefährlicher wird.

Oder daß in Passau ein 26-jähriger „Flüchtling“ aus Eritrea den Sohn einer Frau, die ihm zuvor hilfsbereit zur Seite gestanden hatte, mit einem 15 Zentimeter langen Messer traktierte und unter Rufen wie „Stirb, stirb, stirb“ einen „langen Schnitt über dem Kehlkopf beibrachte“ (https://theworldnews.net/de-news/stirb-stirb-stirb-fluchtling-sticht-jungen-12-mit-messer-nieder). Im Schächten sind etliche von Merkels Gästen bestens geübt! Das hatte der Täter offenbar auch hier vor.

Oder daß in Dortmund ein 16-jähriger „Serkan“, ohne weitere Angaben zur nationalen Herkunft dieses Früchtchens, mit zwei Komplizen einen Lehrer in einen Hinterhalt lockte, um ihn zu ermorden. Grund: Serkans Noten waren schlecht und seine Versetzung gefährdet (https://www.bild.de/regional/ruhrgebiet/ruhrgebiet-aktuell/dortmund-wollten-schueler-ihren-lehrer-mit-einem-hammer-toeten-61907758.bild.html). Deshalb sollte dem Lehrer, der ohne Zweifel die alleinige Schuld an den schlechten Noten Serkans trug, mit einem Hammer der Schädel zertrümmert werden.

Beten wir, daß der Herr sich endlich Deutschlands und Europas erbarmt, daß dieser Wahnsinn unser wunderschönes Land nicht vollends völlig verwüstet. Mögen mit Gottes Gnade die Europawahlen eine Wende zum Besseren herbeiführen.

 

Singen oder Beten der ersten beiden Verse des Lieds „Zieh an die Macht du Arm des Herrn“:

  1. Zieh an die Macht, du Arm des Herrn,
    wohlauf und hilf uns streiten.
    Noch hilfst du deinem Volke gern,
    wie du getan vorzeiten.
    Wir sind im Kampfe Tag und Nacht,
    o Herr, nimm gnädig uns in acht
    und steh uns an der Seiten.

    2. Mit dir, du starker Heiland du,
    muß uns der Sieg gelingen;
    wohl gilt's zu streiten immerzu,
    bis einst wir dir lobsingen.
    Nur Mut, die Stund ist nimmer weit,
    da wir nach allem Kampf und Streit
    die Lebenskron erringen.

Kurze Gedanken zum Gebet:

Und der HERR redete zu Mose und sprach: Rede zu Aaron und zu seinen Söhnen und sprich: So sollt ihr die Söhne Israel segnen! Sprecht zu ihnen: Der HERR segne dich und behüte dich! Der HERR lasse sein Angesicht leuchten über dir und sei dir gnädig! Der HERR erhebe sein Angesicht auf dich und gebe dir Frieden!

Und so sollen sie meinen Namen auf die Söhne Israel legen, und ich werde sie segnen.“ (4.Mose 6,22-27).

Jeder, der geistliche Verantwortung hat für einen anderen, kann und soll diesen seiner Verantwortung gemäß unter Gottes Segen stellen. Im Grunde ist das Segnen ein priesterliches Amt. Gottes Volk und Gottes Gemeinde zu segnen ist eine der wichtigsten Aufgaben die Pastoren und Älteste der Gemeinde haben. 5. Mose 10, 8: „Zu jener Zeit sonderte der Herr den Stamm Levi dazu aus, …, vor dem Herrn zu stehen, … und in seinem Namen zu segnen, bis auf diesen Tag.“

Der besondere Dienst des Priesters ist es, für das Volk vor dem Herrn zu stehen. Und den Segen, den er im Stehen vor dem Herrn bekommt, den legt er auf das Volk.

So dürfen und sollen auch wir für unser Volk vor Gott stehen und Gottes Segen auf unser Volk legen. Und beten, daß es diesen Segen annimmt und dieser ihm nicht zum Gericht wird.

Amen

 

Lesen von Psalm 2

1 Warum toben die Heiden, und die Völker reden so vergeblich? 2 Die Könige der Erde lehnen sich auf, und die Herren ratschlagen miteinander wider den HERRN und seinen Gesalbten: 3 "Lasset uns zerreißen ihre Bande und von uns werfen ihre Seile!" 4 Aber der im Himmel wohnt, lacht ihrer, und der HERR spottet ihrer. 5 Er wird einst mit ihnen reden in seinem Zorn, und mit seinem Grimm wird er sie schrecken. 6 "Aber ich habe meinen König eingesetzt auf meinem heiligen Berg Zion." 7 Ich will von der Weisheit predigen, daß der HERR zu mir gesagt hat: "Du bist mein Sohn, heute habe ich dich gezeuget: 8 heische von mir, so will ich dir Heiden zum Erbe geben und der Welt Enden zum Eigentum. 9 Du sollst sie mit einem eisernen Zepter zerschlagen; wie Töpfe sollst du sie zerschmeißen." 10 So lasset euch nun weisen, ihr Könige, und lasset euch züchtigen, ihr Richter auf Erden! 11 Dient dem HERRN mit Furcht und freut euch mit Zittern! 12 Küßt den Sohn, daß er nicht zürne und ihr umkommt auf dem Wege; denn sein Zorn wird bald entbrennen. Aber wohl allen, die auf ihn trauen!

 

Gebet

Wir wollen heute ganz besonders beten,

  • Als Allererstes beten wir ab heute für die vier Wahlen im Superwahljahr 2019. Möge der Herr sie gebrauchen, damit in Deutschland wie in Europa der allseits grassierende Polit-Wahnsinn zurückgedrängt wird und wieder einer vernünftigen Politik zum Wohle der Bürger Platz macht.
  • daß insbesondere auch die Europawahlen zu einem grundlegenden politischen Kurswechsel führen, weg von einem diktatorischen Moloch in Brüssel hin zu einem demokratischen Europa der Vaterländer
  • für den Widerstand der Gelbwesten in Frankreich, aber auch in Belgien und Deutschland! Der Herr schenke Weisheit und Besonnenheit, gewalttätigen Ausschreitungen zu widerstehen, und lasse nicht zu, daß diese Demonstrationen mit staatlicher Brutalität niedergeschlagen werden.
  • Daß die Wahrheit über den Brand von Notre-Dame schonungslos aufgedeckt wird.
  • Weiter beten wir für die Aufklärung des Anschlags am Berliner Breitscheidtplatz. Es ist um diesen Skandal wieder erschreckend aber leider auch bezeichnend ruhig geworden! Halten wir weiter an am Gebet und lassen diesen Skandal ebensowenig in Vergessenheit geraten, wie den Skandal von Chemnitz.
  • Für die übrigen „Pannen“ und Skandale, auch im Blick auf den Kinderschänderskandal von Lügde, daß der allmächtige Gott auch hier ans Licht bringt, wer in diesen Skandal alles verwickelt ist.
  • Daß immer mehr Menschen die Lügen des Merkelsystems und seiner Lügenmedien durchschauen und sich auch von einem Merkelnachfolger nicht täuschen lassen.
  • Für die Verantwortlichen in Politik, Kirchen, Medien, Sicherheitsdiensten, Polizei, Militär, Behörden, Bürgermeisterämtern etc., daß sie das Rechte zu tun wagen im Vertrauen auf den lebendigen Gott und tun, was getan werden muß!
  • Daß der Herr selbst den Mächten des Bösen in den Weg tritt und sie an ihrem Treiben hindert!
  • Wir beten, daß der Herr die unsäglichen Machenschaften in Berlin etc. endlich stoppt und uns Politiker gibt, die zum Wohl des deutschen Volkes regieren.
  • Daß Frau Merkel und alle anderen Mitschuldigen auf allen Ebenen der Verantwortung bald der irdischen Gerechtigkeit zugeführt werden.
  • Daß Gott in unserem Volk Besonnenheit schenkt. Daß die Menschen sich nicht von Haß leiten lassen, sondern in liebevoller Weisheit das Nötige tun. Bürgerkrieg dient niemals dem Volk, sondern hilft nur den Mächtigen, ihre Macht zu festigen!
  • Daß bei aller verständlichen Empörung über die derzeitige Politik keine Fremdenfeindlichkeit in unserem Volk aufkommt
  • Daß der HERR dem zunehmenden Gesinnungsterror auch im Internet entgegentritt!
  • Daß Österreich, Italien, die Visegrad-Staaten und andere einen machtvollen und wirkungsvollen Block gegen die Europa verwüstende Politik von Macron, Merkel und Co. bilden.
  • Daß noch viele Menschen ihr Leben Jesus anvertrauen – gerade auch von den Verantwortlichen in unserem Land.
  • Daß auch viele der Zuwanderer hier in Deutschland und Europa sich von ganzem Herzen Jesus Christus zuwenden.
  • Wir wollen beten für die vielen Esoteriker und Neuheiden verschiedenster Couleur, daß sie dem Bannkreis Satans entweichen und ganz und allein auf Jesus Christus vertrauen und auf das Wort der Bibel.
  • Für unsere verfolgten Glaubensgeschwister in Asien und Afrika, aber auch in den deutschen „Asyl“unterkünften.
  • Für unsere christlichen Gemeinden, Pfarrer und Pastoren, die besonders von Satan angegriffen werden, wenn sie ihren Dienst in Treue zu Christus und seinem Wort tun wollen.
  • daß der lebendige Gott die stärkt und segnet, die nicht nur gegen den Zuwanderungswahnsinn und Islamisierung, sondern auch Gender, gegen die Frühsexualisierung unserer Kinder und gegen Abtreibung sind!
  • daß sich in unserem Volk endlich verfassungsgemäßer Widerstand gegen den ganzen rechtswidrigen Wahnsinn bildet, insbesondere bei unseren Polizisten und Beamten und allen, die für Sicherheit, Recht und Ordnung in Deutschland verantwortlich sind. Gott schenke ihnen dazu Einsicht und Mut!
  • Daß auch gerade die vielen freiwilligen Refugee-welcome-Helfer bedenken, für welches Treiben sie sich hergeben und ihre Kräfte einsetzen. Sie tragen Mitverantwortung für alle Verbrechen, die durch diese „refugees“ begangen werden! Das Oberlandesgericht Köln hat die Aussage erlaubt „Leute wie Claudia Roth haben mittelbar mitvergewaltigt“ – gemeint waren die sexuellen Übergriffe in der Silvesternacht. Ja, jeder „Flüchtlings“helfer trägt seinen Teil an Verantwortung an den Taten, die durch diese „Flüchtlinge“ in Deutschland verübt werden!
  • Daß der Tag der Entrückung bald kommt und wir bereit sind!

 

Im Jahre 1683 verteidigte sich die Christenheit gegen die damaligen Invasoren, die Türken. Vor der Schlacht am Kahlen Berg in Wien predigte der Kapuziner Marco d`Aviano und sprach dabei ein Gebet. In dieses Gebet können wir auch heute mit den nötigen gedanklichen Übertragungen und Anpassungen an die heutige Situation einstimmen:

O großer Gott der Heere, blicke auf uns, die wir uns Deiner Majestät zu Füßen werfen, um Vergebung unserer Sünden zu erflehen. Wir haben Deinen Zorn verdient, und mit Recht haben die Feinde ihre Waffen erhoben, uns zu vernichten.

Großer Gott, wir bitten Dich aus innerstem Herzen um Vergebung und verabscheuen unsere Sünde …. Hab Erbarmen mit uns, hab Erbarmen mit deiner Christenheit, welche die Ungläubigen mit Wut und Gewalt auslöschen wollen.

Es ist zwar unsere Schuld, daß dieses schöne christliche Land überfallen wurde; und die Übel, die uns nun bedrängen, sind verschuldet durch unsere Bosheit. Doch sei uns gnädig, guter Gott, und vergiß nicht das Werk Deiner Hände! Gedenke, daß du Dein kostbares Blut vergossen hast, um uns der Knechtschaft Satans zu entreißen. Laß nicht zu, daß die Ungläubigen sich rühmen und sagen: Wo ist nun ihr Gott, der sie nicht aus unseren Händen befreien konnte?

Komm uns zu Hilfe, großer Gott der Heere! Wenn Du mit uns bist, können sie uns nicht schaden.

Vertreibe die Völker, die den Krieg wollen. – Was uns betrifft, Du weißt es: Wir lieben nichts anderes als den Frieden, den Frieden mit Dir, den Frieden mit uns und mit unserem Nächsten! …

Befreie also die christliche Armee von den Übeln, die sie bedrängen! Laß deine Feinde erkennen, daß es keinen Gott gibt, außer dir! Du allein hast die Macht, den Sieg und den Triumph zu geben und zu verweigern, wann es Dir gefällt!

So strecke ich meine Hände aus wie Mose, um Deine Soldaten zu segnen: Sei du ihr Halt, gib ihnen Deine Kraft zur Vernichtung Deiner und unserer Feinde!

Deinem Namen sei Ehre! Amen.

 

Wir singen oder lesen die beiden letzten Verse des Lieds „Zieh an die Macht du Arm des Herrn“:

  1. Drängt uns der Feind auch um und um,
    wir lassen uns nicht grauen;
    du wirst aus deinem Heiligtum
    schon unsre Not erschauen.
    Fort streiten wir in deiner Hut
    und widerstehen bis aufs Blut
    und wollen dir nur trauen.

    4. Herr, du bist Gott! In deine Hand
    o laß getrost uns fallen.
    Wie du geholfen unserm Land,
    so hilfst du fort noch allen,
    die dir vertraun und deinem Bund
    und freudig dir von Herzensgrund
    ihr Loblied lassen schallen.

19.5.2019 184. Abend der Gebetsinitiative

Liebe Mitbeter,

wir danken für den erhaltenen Regen und beten, daß weiter eine gute Menge fällt, aber ohne Naturkatastrophen, Blitz- und Hagelschlag, Sturm- oder Überschwemmungssschäden. Unser gebeuteltes Land kann eine gute Ernte gut vertragen!

Des weiteren beten wir ganz besonders für die Europawahl und die Kommunal- und Regionalwahlen am kommenden Sonntag. Der Herr möge auf allen Ebenen Menschen in die politische Verantwortung rufen, die sich zuallererst dem Herrn und ihrem eigenen Volk verbunden und verpflichtet wissen.

Besonders erfreulich ist, daß in den USA deutliche Bestrebungen bestehen, die menschenverachtende Praxis der Abtreibung zu revidieren. Da durch die Neubesetzungen unter Trump der oberste Gerichtshof eine konservative Mehrheit hat, könnte das jahrzehntealte menschenverachtende und kindsmörderische Abtreibungsunrecht endlich zum Wohl der Kinder und Mütter verändert werden (https://www.t-online.de/nachrichten/ausland/usa/id_85755688/usa-senat-von-alabama-verbietet-fast-alle-abtreibungen-hohe-strafen-drohen.html). Darum wollen wir beten.

Daß der Krieg gegen unser Volk nicht nur mittels Abtreibung und familienfeindlicher Politik schon längst auf Hochtouren läuft, bestätigen die neuen Zahlen des BKA zum dramatischen Anstieg von Gewalttaten gegen Deutsche. Demnach stieg die Anzahl der Morde an Deutschen durch die Gruppe der Zuwanderer gegenüber 2017 um beängstigende 105% an. Die durch Ausländer verübten Vergewaltigungsdelikte kletterten auf den Rekordwert von 13.377 Fälle. Schwere und schwerste Körperverletzungen gegen Deutsche stiegen auf die horrende Anzahl von 55.359 Fällen an. Ebenso entlarvt das neue BKA-Lagebild die Lüge der angeblichen Gewalt von Deutschen gegen Ausländer. Denn tatsächlich waren an den 47.042 Angriffen auf Ausländer nur 8.455 Passdeutsche beteiligt (https://philosophia-perennis.com/2019/05/11/dramatischer-anstieg-bei-gewalttaten-gegen-deutsche/). Der Großteil aller Angriffe auf Fremde erfolgte also durch andere Zugereiste! Und "Passdeutsche" können bekanntermaßen sehr wohl Migranten mit deutschen Paß sein, was hier in nicht geringem Maße bis zum Erweis des Gegenteils anzunehmen sein dürfte.

Völlig unfaßbar ist für mich der bundesweite Drohnenwahnsinn der letzten Jahre. Während Modellflieger mit umfassenden Auflagen und Einschränkungen belegt sind (https://www.dmfv.aero/recht/ist-erlaubt-modellflug-gesetzeslage-deutschland/), können Drohnen anscheinend nicht nur problemlos erworben, sondern fast überall problemlos geflogen werden. Dabei besteht bei ihnen nicht nur fortlaufend die Gefahr eines gefährlichen Eingriffs in den Flugverkehr. Da selbst die billigen Modelle wohl in der Regel mit guten Kameras ausgestattet sind, stellen sie die ständige Gefahr eines Eingriffs in die Privatsphäre dar. Datenschutz scheint hier niemanden zu interessieren. Selbst, daß Europas größter Flughafen kürzlich zweimal innerhalb von zwei aufeinanderfolgenden Tagen den Flugverkehr einstellen bzw. einschränken mußte, interessiert in puncto Drohnenwahnsinn anscheinend niemanden wirklich (https://www.t-online.de/nachrichten/panorama/id_85735252/flughafen-frankfurt-erneute-sperrung-wegen-drohnen-alarm-.html). Dabei fügen sich diese Situationen ein „in eine lange Reihe von Drohnenalarmen an internationalen Flughäfen“. Wir lesen weiter: „Wegen fehlender Abwehrsysteme gibt es zum Flugstopp meist keine Alternative“. Man läßt also einen Wahnsinn zu, gegen den erkanntermaßen keine nennenswerten Abwehrmöglichkeiten bestehen! Von der Terrorgefahr durch Drohnen ganz zu schweigen, nicht nur an Flughäfen, sondern quasi überall im Land, in Fußballstadien oder wo auch immer. Unfaßbar! Meine Vermutung geht dahin, daß man zur Totalüberwachung des Bürgers in Zukunft staatlicherseits verstärkt Drohnen einsetzen will, sowie zum Güter- und Personentransport begleitend zur Abschaffung des Individualverkehrs, und deshalb den Drohnenwahnsinn zur Vorbereitung desselben sich munter austoben läßt!

 

Singen oder Beten der ersten beiden Verse des Lieds „Zieh an die Macht du Arm des Herrn“:

  1. Zieh an die Macht, du Arm des Herrn,
    wohlauf und hilf uns streiten.
    Noch hilfst du deinem Volke gern,
    wie du getan vorzeiten.
    Wir sind im Kampfe Tag und Nacht,
    o Herr, nimm gnädig uns in acht
    und steh uns an der Seiten.

    2. Mit dir, du starker Heiland du,
    muß uns der Sieg gelingen;
    wohl gilt's zu streiten immerzu,
    bis einst wir dir lobsingen.
    Nur Mut, die Stund ist nimmer weit,
    da wir nach allem Kampf und Streit
    die Lebenskron erringen.

Kurze Gedanken zum Gebet:

Hierzu verweise ich auf die heutige Predigt zum Thema „Wenn der Herr nicht mehr nur die Sünde, sondern den Sünder selbst verabscheut“ (https://www.youtube.com/watch?v=U4jIQ2pkhkM).

Ich habe diese Predigt abgeschlossen mit den Worten:

Liebe Geschwister, liebe Gäste und liebe Zuhörer übers Internet, beten wir, daß Gott auch uns und unserem Volk noch einmal eine Zeit der Umkehr, ein gnädiges Jahr des Herrn schenkt. Ein Jahr, in dem vielen Menschen ihre Sünden vergeben werden. Ein Jahr, in dem sich die große Not unseres Volkes und der Völker Europas zum Besseren wenden. Und daß dazu auch die verschiedenen Wahlen, die am kommenden Sonntag und überhaupt in diesem Jahr noch anstehen, beitragen.

Amen

 

Lesen von Psalm 2

1 Warum toben die Heiden, und die Völker reden so vergeblich? 2 Die Könige der Erde lehnen sich auf, und die Herren ratschlagen miteinander wider den HERRN und seinen Gesalbten: 3 "Lasset uns zerreißen ihre Bande und von uns werfen ihre Seile!" 4 Aber der im Himmel wohnt, lacht ihrer, und der HERR spottet ihrer. 5 Er wird einst mit ihnen reden in seinem Zorn, und mit seinem Grimm wird er sie schrecken. 6 "Aber ich habe meinen König eingesetzt auf meinem heiligen Berg Zion." 7 Ich will von der Weisheit predigen, daß der HERR zu mir gesagt hat: "Du bist mein Sohn, heute habe ich dich gezeuget: 8 heische von mir, so will ich dir Heiden zum Erbe geben und der Welt Enden zum Eigentum. 9 Du sollst sie mit einem eisernen Zepter zerschlagen; wie Töpfe sollst du sie zerschmeißen." 10 So lasset euch nun weisen, ihr Könige, und lasset euch züchtigen, ihr Richter auf Erden! 11 Dient dem HERRN mit Furcht und freut euch mit Zittern! 12 Küßt den Sohn, daß er nicht zürne und ihr umkommt auf dem Wege; denn sein Zorn wird bald entbrennen. Aber wohl allen, die auf ihn trauen!

 

Gebet

Wir wollen heute ganz besonders beten,

  • Als Allererstes beten wir ab heute für die vier Wahlen im Superwahljahr 2019. Möge der Herr sie gebrauchen, damit in Deutschland wie in Europa der allseits grassierende Polit-Wahnsinn zurückgedrängt wird und wieder einer vernünftigen Politik zum Wohle der Bürger Platz macht.
  • daß insbesondere auch die Europawahlen zu einem grundlegenden politischen Kurswechsel führen, weg von einem diktatorischen Moloch in Brüssel hin zu einem demokratischen Europa der Vaterländer
  • für den Widerstand der Gelbwesten in Frankreich, aber auch in Belgien und Deutschland! Der Herr schenke Weisheit und Besonnenheit, gewalttätigen Ausschreitungen zu widerstehen, und lasse nicht zu, daß diese Demonstrationen mit staatlicher Brutalität niedergeschlagen werden.
  • Daß die Wahrheit über den Brand von Notre-Dame schonungslos aufgedeckt wird.
  • Weiter beten wir für die Aufklärung des Anschlags am Berliner Breitscheidtplatz. Es ist um diesen Skandal wieder erschreckend aber leider auch bezeichnend ruhig geworden! Halten wir weiter an am Gebet und lassen diesen Skandal ebensowenig in Vergessenheit geraten, wie den Skandal von Chemnitz.
  • Für die übrigen „Pannen“ und Skandale, auch im Blick auf den Kinderschänderskandal von Lügde, daß der allmächtige Gott auch hier ans Licht bringt, wer in diesen Skandal alles verwickelt ist.
  • Daß immer mehr Menschen die Lügen des Merkelsystems und seiner Lügenmedien durchschauen und sich auch von einem Merkelnachfolger nicht täuschen lassen.
  • Für die Verantwortlichen in Politik, Kirchen, Medien, Sicherheitsdiensten, Polizei, Militär, Behörden, Bürgermeisterämtern etc., daß sie das Rechte zu tun wagen im Vertrauen auf den lebendigen Gott und tun, was getan werden muß!
  • Daß der Herr selbst den Mächten des Bösen in den Weg tritt und sie an ihrem Treiben hindert!
  • Wir beten, daß der Herr die unsäglichen Machenschaften in Berlin etc. endlich stoppt und uns Politiker gibt, die zum Wohl des deutschen Volkes regieren.
  • Daß Frau Merkel und alle anderen Mitschuldigen auf allen Ebenen der Verantwortung bald der irdischen Gerechtigkeit zugeführt werden.
  • Daß Gott in unserem Volk Besonnenheit schenkt. Daß die Menschen sich nicht von Haß leiten lassen, sondern in liebevoller Weisheit das Nötige tun. Bürgerkrieg dient niemals dem Volk, sondern hilft nur den Mächtigen, ihre Macht zu festigen!
  • Daß bei aller verständlichen Empörung über die derzeitige Politik keine Fremdenfeindlichkeit in unserem Volk aufkommt
  • Daß der HERR dem zunehmenden Gesinnungsterror auch im Internet entgegentritt!
  • Daß Österreich, Italien, die Visegrad-Staaten und andere einen machtvollen und wirkungsvollen Block gegen die Europa verwüstende Politik von Macron, Merkel und Co. bilden.
  • Daß noch viele Menschen ihr Leben Jesus anvertrauen – gerade auch von den Verantwortlichen in unserem Land.
  • Daß auch viele der Zuwanderer hier in Deutschland und Europa sich von ganzem Herzen Jesus Christus zuwenden.
  • Wir wollen beten für die vielen Esoteriker und Neuheiden verschiedenster Couleur, daß sie dem Bannkreis Satans entweichen und ganz und allein auf Jesus Christus vertrauen und auf das Wort der Bibel.
  • Für unsere verfolgten Glaubensgeschwister in Asien und Afrika, aber auch in den deutschen „Asyl“unterkünften.
  • Für unsere christlichen Gemeinden, Pfarrer und Pastoren, die besonders von Satan angegriffen werden, wenn sie ihren Dienst in Treue zu Christus und seinem Wort tun wollen.
  • daß der lebendige Gott die stärkt und segnet, die nicht nur gegen den Zuwanderungswahnsinn und Islamisierung, sondern auch Gender, gegen die Frühsexualisierung unserer Kinder und gegen Abtreibung sind!
  • daß sich in unserem Volk endlich verfassungsgemäßer Widerstand gegen den ganzen rechtswidrigen Wahnsinn bildet, insbesondere bei unseren Polizisten und Beamten und allen, die für Sicherheit, Recht und Ordnung in Deutschland verantwortlich sind. Gott schenke ihnen dazu Einsicht und Mut!
  • Daß auch gerade die vielen freiwilligen Refugee-welcome-Helfer bedenken, für welches Treiben sie sich hergeben und ihre Kräfte einsetzen. Sie tragen Mitverantwortung für alle Verbrechen, die durch diese „refugees“ begangen werden! Das Oberlandesgericht Köln hat die Aussage erlaubt „Leute wie Claudia Roth haben mittelbar mitvergewaltigt“ – gemeint waren die sexuellen Übergriffe in der Silvesternacht. Ja, jeder „Flüchtlings“helfer trägt seinen Teil an Verantwortung an den Taten, die durch diese „Flüchtlinge“ in Deutschland verübt werden!
  • Daß der Tag der Entrückung bald kommt und wir bereit sind!

 

Im Jahre 1683 verteidigte sich die Christenheit gegen die damaligen Invasoren, die Türken. Vor der Schlacht am Kahlen Berg in Wien predigte der Kapuziner Marco d`Aviano und sprach dabei ein Gebet. In dieses Gebet können wir auch heute mit den nötigen gedanklichen Übertragungen und Anpassungen an die heutige Situation einstimmen:

O großer Gott der Heere, blicke auf uns, die wir uns Deiner Majestät zu Füßen werfen, um Vergebung unserer Sünden zu erflehen. Wir haben Deinen Zorn verdient, und mit Recht haben die Feinde ihre Waffen erhoben, uns zu vernichten.

Großer Gott, wir bitten Dich aus innerstem Herzen um Vergebung und verabscheuen unsere Sünde …. Hab Erbarmen mit uns, hab Erbarmen mit deiner Christenheit, welche die Ungläubigen mit Wut und Gewalt auslöschen wollen.

Es ist zwar unsere Schuld, daß dieses schöne christliche Land überfallen wurde; und die Übel, die uns nun bedrängen, sind verschuldet durch unsere Bosheit. Doch sei uns gnädig, guter Gott, und vergiß nicht das Werk Deiner Hände! Gedenke, daß du Dein kostbares Blut vergossen hast, um uns der Knechtschaft Satans zu entreißen. Laß nicht zu, daß die Ungläubigen sich rühmen und sagen: Wo ist nun ihr Gott, der sie nicht aus unseren Händen befreien konnte?

Komm uns zu Hilfe, großer Gott der Heere! Wenn Du mit uns bist, können sie uns nicht schaden.

Vertreibe die Völker, die den Krieg wollen. – Was uns betrifft, Du weißt es: Wir lieben nichts anderes als den Frieden, den Frieden mit Dir, den Frieden mit uns und mit unserem Nächsten! …

Befreie also die christliche Armee von den Übeln, die sie bedrängen! Laß deine Feinde erkennen, daß es keinen Gott gibt, außer dir! Du allein hast die Macht, den Sieg und den Triumph zu geben und zu verweigern, wann es Dir gefällt!

So strecke ich meine Hände aus wie Mose, um Deine Soldaten zu segnen: Sei du ihr Halt, gib ihnen Deine Kraft zur Vernichtung Deiner und unserer Feinde!

Deinem Namen sei Ehre! Amen.

 

Wir singen oder lesen die beiden letzten Verse des Lieds „Zieh an die Macht du Arm des Herrn“:

  1. Drängt uns der Feind auch um und um,
    wir lassen uns nicht grauen;
    du wirst aus deinem Heiligtum
    schon unsre Not erschauen.
    Fort streiten wir in deiner Hut
    und widerstehen bis aufs Blut
    und wollen dir nur trauen.

    4. Herr, du bist Gott! In deine Hand
    o laß getrost uns fallen.
    Wie du geholfen unserm Land,
    so hilfst du fort noch allen,
    die dir vertraun und deinem Bund
    und freudig dir von Herzensgrund
    ihr Loblied lassen schallen.

12.5.2019 183. Abend der Gebetsinitiative

Liebe Mitbeter,

wir danken für den Regen der vergangenen Tage. Bei uns war es mäßig, andernorts dürfte es ausgiebiger geregnet haben. Aber soweit die Prognosen zeigen, dürfen wir da und dort auch noch was erwarten. Beten wir für eine gute Ernte, die wir dringend brauchen. Um so mehr, da eine nicht geringe Menge an Lebensmitteln und Ackerflächen in menschenverachtender Weise der Biovergasung und der Gewinnung von motorenschädlichem Biodiesel geopfert werden. Schon allein dieser Vorgang ist absurd und zutiefst bösartig: man importiert Millionen weiterer Esser und zweckentfremdet gleichzeitig wertvolle Ackerfläche zur Gewinnung von Bioenergie. So verknappt man Nahrungsmittel auf mindestens zweifache Weise.

Das Ganze ist auch noch energie- und umwelttechnisch völlig absurd, da diese Millionen Esser vorwiegend aus warmen Ländern kommen, denen energiesparendes Heizen und Lüften ebenso fremd ist wie mir Sanskrit oder Chinesisch, und die deshalb vielfach bei geöffneten Fenstern den ganzen Winter Heizwärme in die Umwelt blasen. Die Klimaerwärmung läßt grüßen.

In dankenswerter Klarheit verwendet der nachfolgende Beitrag Begriffe, die zeigen, worum es beim angeblichen „Flüchtlingsprogramm“ wirklich geht: Um „Neuansiedlung“ bzw. „resettlement“ = „Umsiedlung“ (https://www.welt.de/politik/deutschland/article193053821/Neuansiedlung-1-4-Millionen-Fluechtlinge-warten-darauf-dass-Platz-fuer-sie-frei-wird.html). Ein großangelegter Bevölkerungsaustausch wird den Völkern Europas aufs Auge gedrückt. Und wir sind so unverschämt, daß wir noch in unseren Wohnungen und Häusern leben, wo doch schon „1,4 Millionen Flüchtlinge darauf warten, daß Platz für sie frei wird“. Wann, Ihr egoistischen und unverschämten Biodeutschen, macht Ihr endlich den Platz frei, der für die armen „Flüchtlinge“ so dringend benötigt wird?! Luxussanierte Immobilien für illegale Migranten (https://www.anonymousnews.ru/2019/05/10/nach-heimlichen-luxus-umbau-300-illegale-migranten-ziehen-in-ehemaligen-buerokomplex-in-trudering/), moderne Wohnclos, „tiny-houses“ genannt, der große Renner für Biodeutsche - sieht so unsere Zukunft aus?

Da ist es nur folgerichtig, wenn der Erzlinke Ramelow eine neue Nationalhymne fordert (https://rp-online.de/politik/deutschland/thueringens-ministerpraesident-bodo-ramelow-wuenscht-sich-neue-nationalhymne-fuer-deutschland_aid-38648051). Eine neue, weil ausgetauschte, Nation braucht logischerweise auch eine neue Nationalhymne! Wo er Recht hat, hat er Recht, der Ramelow. Aber ist Euch klar, Ihr lieben Deutschen, daß mit einer neuen Nationalhymne das Ende Eurer Nation amtlich besiegelt ist? Überraschen kann das nicht, wenn wir uns zurückerinnern, mit welcher Totalverachtung Madame Merkel vor Jahren ein deutsches Fläggchen von ihrer Siegesbühne entfernt hat. Kaum etwas konnte anschaulicher machen, daß die deutsche Nation für Merkel in die Tonne gehört.

Der Bürgerkrieg linker Extremisten gegen das eigene Volk hat sichtbar längst begonnen und wird mit Unterstützung von in der Regel illegal ins Land gebrachter muslimischer Invasoren geführt (http://www.pi-news.net/2019/05/antifa-und-muslime-sorgen-fuer-neue-gewaltwelle-gegen-afd-im-wahlkampf/). Was dieser Tage geschieht und von Politik, Medien, Kirchen, Polizei und Justiz offenbar weitgehend ohne Rührung zur Kenntnis genommen wird, hat längst die Züge eines Bürger- bzw. Ethnokrieges angenommen. Aber vermutlich handelt es sich bei dem verlinkten Beitrag wie allen anderen ähnlich lautenden Berichten um „Fake-News“. Denn bekanntlich gibt es in Deutschland Gewalt nur „von rechts“!

Daß diejenigen, die sich nicht widerstandslos austauschen oder messerstechen lassen wollen, von derartiger Politik mehr und mehr die Nase gestrichen voll haben, zeigen verschiedene Wahlergebnisse und Wahlprognosen. In Frankreich liegt bei den Prognosen zur Europawahl Marine Le Pen mittlerweile vor Macron (https://www.journalistenwatch.com/2019/05/06/europawahl-le-pen/), der sein Volk verschiedenen Berichten zufolge auf wüste Weise niederknüppeln und zusammenschießen läßt (https://nex24.news/2019/05/gelbwesten-demos-in-frankreich-11-tote-und-23-erblindungen-bisher/). Daß hinter den von Macrons Schergen niedergeknüppelten und zusammengeschossenen Gelbwesten in Frankreich auch 1400  Prominente aus Kunst und Showbusiness stehen, vernimmt man in deutschen Qualitätsmedien eher selten!

Ebenso werden zwar angebliche oder tatsächliche Angriffe gegen Muslime hochgehypt bis zum Alleräußersten. Massaker an Christen dagegen, wenn überhaupt, eher am Rande erwähnt. Und daß es sich um Christen handelt, durch Formulierungen wie „Osteranbeter“ verdeckt (so durch Barack Hussein Obama und Hillary Clinton). Es soll ja auf keinen Fall der Eindruck aufkommen, daß die Christenmörder anderer Länder demselben Kulturkreis entstammen und derselben Ideologie angehören könnten, wie ein nicht geringer Teil von Merkels Gästen. Deshalb sucht man den dramatischen Hilfeschrei des nigerianischen Erzbischofs Ndagoso in unseren Qualitätsmedien wohl eher vergeblich: „Sie massakrieren die Christen wie Hühner!“ (https://katholisches.info/2019/05/04/sie-massakrieren-die-christen-wie-huehner/). „Sie“ sind Angehörige verschiedener islamischer Terrorgruppen, die verschiedenen Berichten zufolge allein in den ersten Monaten dieses Jahres in Nigeria um die 800 Christen massakriert haben sollen. Aber wen interessiert das schon bei uns in Politik, Medien und Kirchen? Daß Angehörige der „Religion des Friedens“ solche Massaker begehen, kann ja nur daran liegen, daß sie durch psychische Erkrankung zu solchem Handeln fehlgeleitet wurden, und das ist nicht der Rede wert. Wir sollten sie aber möglichst alle zu uns holen, damit sie sich in deutschen Wohlfühlunterkünften von ihren Traumata erholen können!

Gott sei Dank ist in Deutschland wenigstens Seehofers und Söders Bayern sicher. Wenigstens fast, wenn wir mal vom 17-Jährigen absehen, der seinen Messerverletzungen erlag, die ihm am Karfreitag offenbar von ein oder zwei Afghanen am Münchner Stacchus zugefügt worden waren (https://www.tz.de/muenchen/stadt/altstadt-lehel-ort43327/muenchen-opfer-17-von-messerattacke-tot-polizei-fasst-taeter-in-frankreich-12211379.html). Oder vom 61-jährigen Hessen, der in Münchner A&O-Hostel von einem 22-jährigen „Franzosen“ brutal erstochen wurde (http://www.pi-news.net/2019/05/muenchen-afghane-ermordet-am-stachus-17-jaehrigen-wegen-handy/) und von solchen Kleinigkeiten wie dem islamischen Angriff auf die Gottesdienstbesucher am Ostersonntag in der Münchner Paulskirche. Die Vorgänge offenbaren vielfach auch den menschenverachtenden Zynismus unserer selbsternannten „Fremdenfreunde“, sind doch besonders häufig „Fremde“ Opfer solcher Gewalttaten. Gerade weil wir Fremde lieben, wissen und beachten wir, daß sie in ihrer Heimat am besten aufgehoben sind. Wer die Fremden dagegen nicht liebt, lockt sie nach Europa und nimmt in Kauf, daß sie im Mittelmeer ersaufen!

Damit der Weg in die bunte Multi-Kulti-Gesellschaft - von der Merkel sachlich korrekt mehrfach festgestellt hat, daß sie gescheitert sei - möglichst unbeeindruckt von Fakten und möglichst zügig voranschreiten kann, wird die muslimgerechte Vielweiberei in Merkelland durch die Hintertür eingeführt (https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/bundesregierung-streicht-einbuergerungsverbot-bei-vielehen-a2875982.html#)! Wo bleiben die Aufschreie von Frauenrechtlerinnen, von echten Demokraten und Bewahrern der Menschenwürde angesichts dieser zutiefst frauenverachtenden Entwicklung in unserem Land?!

Daß die Polizei die Sicherheit im von unserer Regierung verwüsteten Land längst nicht mehr gewährleisten kann, bestätigte kürzlich wieder einmal ein Polizist. Er beklagt: Die Polizei läßt sich für rechtswidrige Maßnahmen mißbrauchen, etwa zu rechtswidrigen Hausdurchsuchungen. Der Bürger weiß nicht mehr, ob er die Polizei als Freund oder Feind ansehen muß (https://www.youtube.com/watch?time_continue=44&v=cr-q-ZbdrQw). Ein aufschlußreicher Kommentar dazu im Internet: „der Sohn einer Freundin hat sich das Leben mit seiner Dienstwaffe genommen. Hoch intelligent, sportlich und nun kommt es " ein denkender Mensch " zu 2/3 fertig mit der Hubschrauber- Pilotenausbildung, er kam mit den Gesetzesbrüchen im Dienst nicht mehr zurecht. Mobbing, Ausgrenzung und Schikanen der Schlafschaf-Kollegen sowas führt dann zu Depressionen und Selbstmord.“

Beten wir auch wieder ganz besonders für unsere Polizisten, daß sie sich nicht mißbrauchen lassen, sondern sich ihres tatsächlichen Auftrags zum Schutz des Volkes besinnen, zu dem schlußendlich wohl auch ihre eigenen Familien gehören. Wer an der Verwüstung seines Vaterlandes mitwirkt, und sei es „nur“ durch Tatenlosigkeit und Wegschauen, der wirkt mit an der Verwüstung auch der Lebensgrundlage seiner eigenen Familie! Mögen das doch möglichst viele möglichst schnell kapieren und dann mutig die richtigen Konsequenzen ziehen!

 

Singen oder Beten der ersten beiden Verse des Lieds „Zieh an die Macht du Arm des Herrn“:

  1. Zieh an die Macht, du Arm des Herrn,
    wohlauf und hilf uns streiten.
    Noch hilfst du deinem Volke gern,
    wie du getan vorzeiten.
    Wir sind im Kampfe Tag und Nacht,
    o Herr, nimm gnädig uns in acht
    und steh uns an der Seiten.

    2. Mit dir, du starker Heiland du,
    muß uns der Sieg gelingen;
    wohl gilt's zu streiten immerzu,
    bis einst wir dir lobsingen.
    Nur Mut, die Stund ist nimmer weit,
    da wir nach allem Kampf und Streit
    die Lebenskron erringen.

Kurze Gedanken zum Gebet:

Eure Sünden halten das Gute von euch fern“ (Jeremia 5,25).

Jeremia ist der große tragische Prophet der Bibel. Er hatte die Botschaft Gottes an ein total verstocktes Volk zu richten. Positive Früchte seines Dienstes sah es so gut wie gar nicht. Das führte bis hin zur Meuterei gegen Gott, daß dieser sich doch einen anderen Dummen für diesen Job suchen möge. Aber wen Gott beruft, der kommt aus der Nummer nicht raus.

Beten wir, daß die Lage unseres Volkes noch nicht ganz so aussichtslos sein möge, wie die des winzigen Restes des Volkes Gottes damals.

Auch für unser Volk gilt: „Eure Sünden halten das Gute von euch fern“! Daß sich doch noch etliche von ihren Sünden ab- und dem Heil in Jesus Christus zuwenden mögen!

 

Lesen von Psalm 2

1 Warum toben die Heiden, und die Völker reden so vergeblich? 2 Die Könige der Erde lehnen sich auf, und die Herren ratschlagen miteinander wider den HERRN und seinen Gesalbten: 3 "Lasset uns zerreißen ihre Bande und von uns werfen ihre Seile!" 4 Aber der im Himmel wohnt, lacht ihrer, und der HERR spottet ihrer. 5 Er wird einst mit ihnen reden in seinem Zorn, und mit seinem Grimm wird er sie schrecken. 6 "Aber ich habe meinen König eingesetzt auf meinem heiligen Berg Zion." 7 Ich will von der Weisheit predigen, daß der HERR zu mir gesagt hat: "Du bist mein Sohn, heute habe ich dich gezeuget: 8 heische von mir, so will ich dir Heiden zum Erbe geben und der Welt Enden zum Eigentum. 9 Du sollst sie mit einem eisernen Zepter zerschlagen; wie Töpfe sollst du sie zerschmeißen." 10 So lasset euch nun weisen, ihr Könige, und lasset euch züchtigen, ihr Richter auf Erden! 11 Dient dem HERRN mit Furcht und freut euch mit Zittern! 12 Küßt den Sohn, daß er nicht zürne und ihr umkommt auf dem Wege; denn sein Zorn wird bald entbrennen. Aber wohl allen, die auf ihn trauen!

 

Gebet

Wir wollen heute ganz besonders beten,

  • Als Allererstes beten wir ab heute für die vier Wahlen im Superwahljahr 2019. Möge der Herr sie gebrauchen, damit in Deutschland wie in Europa der allseits grassierende Polit-Wahnsinn zurückgedrängt wird und wieder einer vernünftigen Politik zum Wohle der Bürger Platz macht.
  • daß insbesondere auch die Europawahlen zu einem grundlegenden politischen Kurswechsel führen, weg von einem diktatorischen Moloch in Brüssel hin zu einem demokratischen Europa der Vaterländer
  • für den Widerstand der Gelbwesten in Frankreich, aber auch in Belgien und Deutschland! Der Herr schenke Weisheit und Besonnenheit, gewalttätigen Ausschreitungen zu widerstehen, und lasse nicht zu, daß diese Demonstrationen mit staatlicher Brutalität niedergeschlagen werden.
  • Daß die Wahrheit über den Brand von Notre-Dame schonungslos aufgedeckt wird.
  • Weiter beten wir für die Aufklärung des Anschlags am Berliner Breitscheidtplatz. Es ist um diesen Skandal wieder erschreckend aber leider auch bezeichnend ruhig geworden! Halten wir weiter an am Gebet und lassen diesen Skandal ebensowenig in Vergessenheit geraten, wie den Skandal von Chemnitz.
  • Für die übrigen „Pannen“ und Skandale, auch im Blick auf den Kinderschänderskandal von Lügde, daß der allmächtige Gott auch hier ans Licht bringt, wer in diesen Skandal alles verwickelt ist.
  • Daß immer mehr Menschen die Lügen des Merkelsystems und seiner Lügenmedien durchschauen und sich auch von einem Merkelnachfolger nicht täuschen lassen.
  • Für die Verantwortlichen in Politik, Kirchen, Medien, Sicherheitsdiensten, Polizei, Militär, Behörden, Bürgermeisterämtern etc., daß sie das Rechte zu tun wagen im Vertrauen auf den lebendigen Gott und tun, was getan werden muß!
  • Daß der Herr selbst den Mächten des Bösen in den Weg tritt und sie an ihrem Treiben hindert!
  • Wir beten, daß der Herr die unsäglichen Machenschaften in Berlin etc. endlich stoppt und uns Politiker gibt, die zum Wohl des deutschen Volkes regieren.
  • Daß Frau Merkel und alle anderen Mitschuldigen auf allen Ebenen der Verantwortung bald der irdischen Gerechtigkeit zugeführt werden.
  • Daß Gott in unserem Volk Besonnenheit schenkt. Daß die Menschen sich nicht von Haß leiten lassen, sondern in liebevoller Weisheit das Nötige tun. Bürgerkrieg dient niemals dem Volk, sondern hilft nur den Mächtigen, ihre Macht zu festigen!
  • Daß bei aller verständlichen Empörung über die derzeitige Politik keine Fremdenfeindlichkeit in unserem Volk aufkommt
  • Daß der HERR dem zunehmenden Gesinnungsterror auch im Internet entgegentritt!
  • Daß Österreich, Italien, die Visegrad-Staaten und andere einen machtvollen und wirkungsvollen Block gegen die Europa verwüstende Politik von Macron, Merkel und Co. bilden.
  • Daß die Wahlen in Spanien am 28. April auch dort zu einem politischen Kurswechsel zum Besseren führen.
  • Daß noch viele Menschen ihr Leben Jesus anvertrauen – gerade auch von den Verantwortlichen in unserem Land.
  • Daß auch viele der Zuwanderer hier in Deutschland und Europa sich von ganzem Herzen Jesus Christus zuwenden.
  • Wir wollen beten für die vielen Esoteriker und Neuheiden verschiedenster Couleur, daß sie dem Bannkreis Satans entweichen und ganz und allein auf Jesus Christus vertrauen und auf das Wort der Bibel.
  • Für unsere verfolgten Glaubensgeschwister in Asien und Afrika, aber auch in den deutschen „Asyl“unterkünften.
  • Für unsere christlichen Gemeinden, Pfarrer und Pastoren, die besonders von Satan angegriffen werden, wenn sie ihren Dienst in Treue zu Christus und seinem Wort tun wollen.
  • daß der lebendige Gott die stärkt und segnet, die nicht nur gegen den Zuwanderungswahnsinn und Islamisierung, sondern auch Gender, gegen die Frühsexualisierung unserer Kinder und gegen Abtreibung sind!
  • daß sich in unserem Volk endlich verfassungsgemäßer Widerstand gegen den ganzen rechtswidrigen Wahnsinn bildet, insbesondere bei unseren Polizisten und Beamten und allen, die für Sicherheit, Recht und Ordnung in Deutschland verantwortlich sind. Gott schenke ihnen dazu Einsicht und Mut!
  • Daß auch gerade die vielen freiwilligen Refugee-welcome-Helfer bedenken, für welches Treiben sie sich hergeben und ihre Kräfte einsetzen. Sie tragen Mitverantwortung für alle Verbrechen, die durch diese „refugees“ begangen werden! Das Oberlandesgericht Köln hat die Aussage erlaubt „Leute wie Claudia Roth haben mittelbar mitvergewaltigt“ – gemeint waren die sexuellen Übergriffe in der Silvesternacht. Ja, jeder „Flüchtlings“helfer trägt seinen Teil an Verantwortung an den Taten, die durch diese „Flüchtlinge“ in Deutschland verübt werden!
  • Daß der Tag der Entrückung bald kommt und wir bereit sind!

 

Im Jahre 1683 verteidigte sich die Christenheit gegen die damaligen Invasoren, die Türken. Vor der Schlacht am Kahlen Berg in Wien predigte der Kapuziner Marco d`Aviano und sprach dabei ein Gebet. In dieses Gebet können wir auch heute mit den nötigen gedanklichen Übertragungen und Anpassungen an die heutige Situation einstimmen:

O großer Gott der Heere, blicke auf uns, die wir uns Deiner Majestät zu Füßen werfen, um Vergebung unserer Sünden zu erflehen. Wir haben Deinen Zorn verdient, und mit Recht haben die Feinde ihre Waffen erhoben, uns zu vernichten.

Großer Gott, wir bitten Dich aus innerstem Herzen um Vergebung und verabscheuen unsere Sünde …. Hab Erbarmen mit uns, hab Erbarmen mit deiner Christenheit, welche die Ungläubigen mit Wut und Gewalt auslöschen wollen.

Es ist zwar unsere Schuld, daß dieses schöne christliche Land überfallen wurde; und die Übel, die uns nun bedrängen, sind verschuldet durch unsere Bosheit. Doch sei uns gnädig, guter Gott, und vergiß nicht das Werk Deiner Hände! Gedenke, daß du Dein kostbares Blut vergossen hast, um uns der Knechtschaft Satans zu entreißen. Laß nicht zu, daß die Ungläubigen sich rühmen und sagen: Wo ist nun ihr Gott, der sie nicht aus unseren Händen befreien konnte?

Komm uns zu Hilfe, großer Gott der Heere! Wenn Du mit uns bist, können sie uns nicht schaden.

Vertreibe die Völker, die den Krieg wollen. – Was uns betrifft, Du weißt es: Wir lieben nichts anderes als den Frieden, den Frieden mit Dir, den Frieden mit uns und mit unserem Nächsten! …

Befreie also die christliche Armee von den Übeln, die sie bedrängen! Laß deine Feinde erkennen, daß es keinen Gott gibt, außer dir! Du allein hast die Macht, den Sieg und den Triumph zu geben und zu verweigern, wann es Dir gefällt!

So strecke ich meine Hände aus wie Mose, um Deine Soldaten zu segnen: Sei du ihr Halt, gib ihnen Deine Kraft zur Vernichtung Deiner und unserer Feinde!

Deinem Namen sei Ehre! Amen.

 

Wir singen oder lesen die beiden letzten Verse des Lieds „Zieh an die Macht du Arm des Herrn“:

  1. Drängt uns der Feind auch um und um,
    wir lassen uns nicht grauen;
    du wirst aus deinem Heiligtum
    schon unsre Not erschauen.
    Fort streiten wir in deiner Hut
    und widerstehen bis aufs Blut
    und wollen dir nur trauen.

    4. Herr, du bist Gott! In deine Hand
    o laß getrost uns fallen.
    Wie du geholfen unserm Land,
    so hilfst du fort noch allen,
    die dir vertraun und deinem Bund
    und freudig dir von Herzensgrund
    ihr Loblied lassen schallen.

Minister Spahn 17.09.21 in Kirchen an der Sieg. Ich war Gestern vor Ort. 6:36 min sollte man sich an...
Heute Morgen auf politikstube.com: "Pastor Jakob Tscharntke: Corona-Verbrecher gehören vor Gericht" ...
In diesem Video erfahrt Ihr , warum weder die Gesundheitsminister der Länder noch unser Gesundheitsm...
https://de.rt.com/inland/123982-deutscher-priester-stellt-mainstream-narrative-in-frage-und-verliert...
Wenn doch nur meine Gemeinde es endlich sehen würden, das hier großes Unrecht passiert. Statt dessen...

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu den von uns verwendeten Cookies und zum Löschen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.