Loading color scheme

16.9.2018 149. Abend der Gebetsinitiative

Liebe Mitbeter,

das System von Merkel und Co. bekommt immer mehr Risse. Die Spuren der Verwüstung, die es angerichtet hat, lassen sich mit noch so viel Lügen nicht mehr wirkungsvoll vertuschen. Nur wenige Beispiele:

In Hamm wurde offenbar eine Prostituierte von einem 24-jährigen Syrer ermordet (https://www.t-online.de/nachrichten/panorama/kriminalitaet/id_84439222/nrw-frauenleiche-in-hamm-entdeckt-tatverdaechtiger-festgenommen.html).

In Stuttgart mißbrauchte ein 77-jähriger Iraker mit deutschem Paß eine 8-Jährige (https://www.journalistenwatch.com/2018/09/11/deutsch-iraker-jaehrige/). „Der Ansatz für Multikulti ist gescheitert, absolut gescheitert!“, hatte Merkel noch 2010 erklärt (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/integration-merkel-erklaert-multikulti-fuer-gescheitert-a-723532.html). Getan hat sie seither das blanke Gegenteil dessen, was dieser Erkenntnis widerspricht. Leichen und Vergewaltigungsopfer, Niedergestochene und sexuell Mißbrauchte pflastern entsprechend ihren Weg!

In Essen gab es einen brutalen Gewaltausbruch gegen eine Polizistin. Zwei Beamte hatten es gewagt, in einer Shisha-Bar zu kontrollieren, ob sich hier Minderjährige aufhielten. Aufgrund dieser "Ungeheuerlichkeit" wurden sie von mehreren libanesisch-stämmigen Personen erst beleidigt, dann geschlagen, getreten und gewürgt (https://www.bild.de/news/inland/news-inland/brutaler-gewalt-ausbruch-polizistin-vor-shisha-bar-verpruegelt-57200032.bild.html). Damit nicht genug: Später kamen Familienmitglieder eines festgenommenen 17-Jährigen zur Wache und wollten die Polizisten einschüchtern. Sie drohten ihnen, ihre Familie zu mobilisieren. Eine offene Frage ist für mich: warum wurde dem Bericht zufolge nur ein Täter festgenommen? Es ist doch zuvor die Rede von mehreren Tätern? Das erinnert mich an den Messermord in Chemnitz. Hier ist immer noch erst von 3 Tätern die Rede, wobei davon einer gar nicht beteiligt gewesen sein soll. Dabei sollen es ersten Berichten zufolge doch mindestens 10 Täter und mutmaßliche Messerstecher gewesen sein. Wo bleiben die übrigen Sieben?

Und das ist längst nicht alles:

Bezüglich Köthen soll eine wichtige Augenzeugin ihre Aussage in wesentlichen Teilen revidiert haben. Inwieweit sie das getan haben soll, konnte ich dem Internet bisher nicht entnehmen. Ursprünglich betonte sie, daß Markus B. zunächst mehrfach mit der Faust ins Gesicht geschlagen wurde und er dann am Boden liegend mehrfach gegen den Kopf getreten wurde. Das entspricht auch der ursprünglichen Meldung, wonach Markus B. an einer Hirnblutung infolge dieser Schläge und Tritte gegen seinen Kopf gestorben sein soll.

Daß auch Merkels Gäste vielfach, und vielfach sogar zuerst und ganz besonders, Opfer des merkelschen Zuwanderungswahnsinns sind, zeigt ein Geschehen in Dortmund. Hier wurde ein 23-Jähriger, der angeblich aus dem Libanon stammt, von drei mutmaßlichen Messerstechern niedergemacht und ausgeraubt. Die Täter sollen vermutlich nordafrikanischer Herkunft gewesen sein. Es waren also wohl aus dem Mittelmeer „Gerettete“ (https://www.wr.de/staedte/dortmund/23-jaehriger-in-dortmund-niedergestochen-und-beraubt-id215282841.html). Liebe Frau Merkel, die Liste Ihrer Opfer paßt doch wohl schon lange auf keine Kuhhaut mehr?!

In Duisburg wurde eine 17-Jährige von drei maskierten Personen mit Messern angegriffen. Diese waren offenbar von ihrem Ex-Freund bestellt worden, der sich an der Attacke auf sie wohl auch persönlich beteiligte. Gegen die vier „Jugendlichen“ im Alter von angeblich 15-17 Jahren ermittelt nun die Polizei wegen versuchten Mordes. Näheres wird zu den Tätern überraschenderweise nicht berichtet (https://www.gmx.net/magazine/panorama/duisburg-maenner-versuchten-mordes-17-jaehrigen-festgenommen-33155678).

Und mitten in dieses ganze Gemetzel hinein warb Bundespräsident Steinmeier für ein Konzert, bei dem auch bekanntermaßen gewaltverherrlichende Bands aufttraten. Dieser Mann ist in diesem Amt nicht mehr haltbar. Nein, Horst Seehofer, diese Feststellung ist keineswegs „staatszersetzend“. Es ist vielmehr staatszersetzend, wenn ein Bundespräsident in derartiger Weise an der Gewaltverherrlichung mitwirkt. Getrieben hat ihn dazu doch ein völlig blindwütiger Eifer „gegen rechts“, dessen Scheuklappen ihn die Gewaltverherrlichung von links gar nicht wahrnehmen ließ. Jemand, der sich von solch blindwütigem Eifer in einer solchen Situation leiten läßt, kann das hohe Amt des Bundespräsidenten nicht mehr glaubwürdig wahrnehmen (https://www.bild.de/politik/inland/politik-inland/konzert-in-chemnitz-warum-wirbt-steinmeier-fuer-linksradikale-rocker-57023684.bild.html)!

Daß Steinmeier keineswegs der einzige ist, der blind „gegen rechts“ wütet und Haß gegen Deutsche links offenbar ganz fest verankert ist, bestätigt ein Post der Hamburger Linken-Politikerin Sarah Rambatz. Sie postete „antideutsche Filmempehlungen – grundsätzlich alles, wo Deutsche sterben“ (https://www.mopo.de/hamburg/politik/hamburger-linken-politikerin-morddrohungen-nach-verstoerendem-facebook-post-28368424). Aber sicher ermittelt jetzt längst die Staatsanwaltschaft wegen Volksverhetzung etc. gegen die blindwütige Dame?!! Leider finde ich dazu im Internet bisher keine Hinweise! Bitte laßt mir solche zukommen, damit mein Vertrauen in den Rechtsstaat nicht völlig verlorengeht!

Wohin derart blindwütiges Engagement a la Steinmeier und Hetze a la Rabatz führt, mußte der AfD-Bundestagsabgeordnete Kamann schmerzhaft erfahren. Er wurde an einem Infostand der AfD krankenhausreif geprügelt (https://freie-presse.net/afd-bundestagsabgeordnert-kamann-infostand/). Aber die größte Gefahr droht dem Staat von rechts! So verlautbarte doch kürzlich erst der sächsische Noch-Ministerpräsident. Wie blindwütig kann man als Politiker heute eigentlich sein?!

Da durch derartige Vorgänge auch dem dümmsten Deutschen allmählich die Augen aufzugehen drohen, greift das System mit seinen Qualitätsmedien zu immer dreisteren Mitteln: In Lichtenberg wurde eine Stand aufgebaut, der eindeutig mit einem Plakat als „AfD-Stand“ erkennbar gemacht war. Dann wurde die „Hetzjagd“ eines rechten Skinhead auf einen Dunkelhäutigen inszeniert und gefilmt (https://www.journalistenwatch.com/2018/09/12/mega-fake-tv/). Übeltäter war der SWR, der den handfesten Polit-Skandal zur „Satire“ zu erklären sucht (https://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/gesellschaft/id_84446860/afd-erklaert-satire-dreharbeiten-zum-skandal.html). Im blindwütigen Kampf „gegen rechts“ ist es aber leider längst kein einmaliger Vorgang, „Satire“ zu machen, die beim besten Willen als solche nicht mehr zu erkennen ist. So wird aus „Satire“ aber übelste Verleumdung! Im Blick auf das Niveau unserer Qualitätsmedien kann es nicht wundern, daß nun ein Professor für „Praxis des Qualitätsjournalismus“ in Hamburg, Volker Lilienthal, zur genialen Entschuldigung kommt: es könne sich bei diesem Skandalvorgang nicht um ein „Fake-Video“ handeln, weil ja offensichtlich etwas Fiktives aufgeführt wurde. Etwas „Fiktives“ = „Erfundenes“ kann also wesensmäßig nicht „Fake“ sein??? Der Herr Professor hätte besser noch ein paar Semester Logik studiert, bevor er sich öffentlich zu Wort meldet!

Mit welchem Ziel sollte denn der SWR dieses Fake-Video gedreht haben, wenn nicht, um mit gestelltem, und damit letztlich gefälschtem, Filmmaterial dem staunenden Publikum die Fremdenfeindlichkeit der gegen harmlose Ausländer bösartige Hetzjagden veranstaltenden AfD zu beweisen?!!! Herr Lilienthal, Sie liegen als Inhaber des Lehrstuhls für „Praxis des Qualitätsjournalismus“ ganz auf dem Niveau, auf dem unsere deutschen Qualitätsmedien längst angekommen sind. Offenbar haben viele bei Ihnen gelernt!

Wie sehr muß das System offenbar um sein Überleben kämpfen, wenn es sich genötigt sieht, zu derartigen Mitteln zu greifen. Die zugleich sehr tiefe Einblicke in die moralische Verkommenheit dieses Systems gewähren!

Halten wir an am Gebet, daß der Herr dieses System bald unter der Wucht seiner eigenen Verkommenheit zusammenbrechen läßt. Und daß die Anhänger von Demokratie und Menschenwürde sich bis dahin von der verlogenen Dreistigkeit des Systems nicht zu unüberlegten und unklugen Handlungen und Äußerungen hinreißen lassen. Der Herr möge es schenken!

 

Singen oder Beten der ersten beiden Verse des Lieds „Zieh an die Macht du Arm des Herrn“:

  1. Zieh an die Macht, du Arm des Herrn,
    wohlauf und hilf uns streiten.
    Noch hilfst du deinem Volke gern,
    wie du getan vorzeiten.
    Wir sind im Kampfe Tag und Nacht,
    o Herr, nimm gnädig uns in acht
    und steh uns an der Seiten.

    2. Mit dir, du starker Heiland du,
    muß uns der Sieg gelingen;
    wohl gilt's zu streiten immerzu,
    bis einst wir dir lobsingen.
    Nur Mut, die Stund ist nimmer weit,
    da wir nach allem Kampf und Streit
    die Lebenskron erringen.

Kurze Gedanken zum Gebet:

Beweise deine wunderbare Güte, du Heiland derer, die dir vertrauen“ (Psalm 17,7). Als Kinder des himmlischen Vaters können wir uns mit absoluter Gewißheit darauf verlassen, daß unser Herr und Heiland genau das tun wird. Er wird seine wunderbare Güte beweisen. Er wird uns durch diese schweren Zeiten begleiten und wunderbar hindurchtragen. Das heißt nicht, daß das ganz ohne Blessuren für uns abgehen müßte. Aber es heißt, daß wir das Ziel erreichen.

Der Herr möge seine Hände über uns und unseren Familien und Gemeinden halten. Und jeder, der in unserem Volk noch umkehrt zu ihm, wird diese Güte ebenfalls zuverlässig erfahren. Möge der Herr schenken, daß es noch viele werden. Amen

 

Lesen von Psalm 2

1 Warum toben die Heiden, und die Völker reden so vergeblich? 2 Die Könige der Erde lehnen sich auf, und die Herren ratschlagen miteinander wider den HERRN und seinen Gesalbten: 3 "Lasset uns zerreißen ihre Bande und von uns werfen ihre Seile!" 4 Aber der im Himmel wohnt, lacht ihrer, und der HERR spottet ihrer. 5 Er wird einst mit ihnen reden in seinem Zorn, und mit seinem Grimm wird er sie schrecken. 6 "Aber ich habe meinen König eingesetzt auf meinem heiligen Berg Zion." 7 Ich will von der Weisheit predigen, daß der HERR zu mir gesagt hat: "Du bist mein Sohn, heute habe ich dich gezeuget: 8 heische von mir, so will ich dir Heiden zum Erbe geben und der Welt Enden zum Eigentum. 9 Du sollst sie mit einem eisernen Zepter zerschlagen; wie Töpfe sollst du sie zerschmeißen." 10 So lasset euch nun weisen, ihr Könige, und lasset euch züchtigen, ihr Richter auf Erden! 11 Dient dem HERRN mit Furcht und freut euch mit Zittern! 12 Küßt den Sohn, daß er nicht zürne und ihr umkommt auf dem Wege; denn sein Zorn wird bald entbrennen. Aber wohl allen, die auf ihn trauen!

 

Gebet

Wir wollen heute ganz besonders beten,

  • Daß immer mehr Menschen die Lügen des Merkelsystems und seiner Lügenmedien durchschauen.
  • Für die Verantwortlichen in Politik, Kirchen, Medien, Sicherheitsdiensten, Polizei, Militär, Behörden, Bürgermeisterämtern etc., daß sie das Rechte zu tun wagen im Vertrauen auf den lebendigen Gott und tun, was getan werden muß!
  • Für die Landtagswahlen in Bayern und Hessen im Herbst. Daß die rotgrünen Systemparteien um Frau Merkel eine gigantische Wahlschlappe erleiden. Daß insbesondere in Bayern die Menschen dem Geschwafel von Seehofer und Co. nicht auf den Leim gehen. Das ist erkennbar und nachweisbar nichts anderes als billige Wahlpropaganda. Daß die Menschen stattdessen die echte ehemalige CSU wählen, nämlich die AfD.
  • Daß Demos wie „Kandel ist überall“ und „Merkel muß weg“ trotz Antifa und deren Unterstützer aus Politik, Medien und Kirchen friedlich und von Gott bewahrt und gesegnet ablaufen können und der Herr selbst den Mächten des Bösen in den Weg tritt und sie an ihrem Treiben hindert!
  • Daß solche Demos endlich deutschlandweit stattfinden und die Staatsfeinde in Berlin und anderswo friedlich aus ihren Ämtern gejagt werden! Die Zeit dafür ist seit mehr als 2 Jahren überfällig.
  • Wir beten, daß der Herr die unsäglichen Machenschaften in Berlin etc. endlich stoppt und uns Politiker gibt, die zum Wohl des deutschen Volkes regieren. Frau Merkel hat nur mit knapper Mehrheit ihre Wahl zur Kanzlerin überstanden. Der Herr kann ihre Schreckensherrschaft auch bald vollends beenden.
  • Daß das Jahr 2018 ein Jahr werden mögen, in dem der fast allseits grassierende Wahnsinn wieder in die ihm gebührenden Grenzen gewiesen wird.
  • Daß Österreich verstärkt die Grenzen dichtmacht und dicht hält. Hoffnungsvolle Signale, die uns zum weiteren Gebet ermutigen, sind vor dort wahrzunehmen!
  • Für das italienische Volk und seine Regierung, daß Italien ein festes Bollwerk gegen die rechtswidrige Invasion und Schleuserei wird, Griechenland und Spanien und andere EU-Ankunftsländer mögen dem folgen.
  • Daß es Merkel, Soros und Co. nicht gelingen möge, die Regierungen in Polen, Tschechien, Ungarn, der Slowakei, Österreich und Italien wieder auf einen Kurs des Zuwanderungswahnsinns zu bringen
  • Und daß es Trump gelingen möge, in manchen trüben Sumpf mit Gottes Hilfe Licht und Gerechtigkeit zu bringen.
  • Daß noch viele Menschen ihr Leben Jesus anvertrauen – gerade auch von den Verantwortlichen in unserem Land.
  • Daß auch viele der Zuwanderer hier in Deutschland und Europa sich von ganzem Herzen Jesus Christus zuwenden.
  • Wir wollen beten für die vielen Esoteriker verschiedenster Couleur, daß sie dem Bannkreis Satans entweichen und ganz und allein auf Jesus Christus vertrauen und auf das Wort der Bibel.
  • Für unsere verfolgten Glaubensgeschwister in Asien und Afrika, aber auch in den deutschen „Asyl“unterkünften.
  • Für unsere christlichen Gemeinden, Pfarrer und Pastoren, die besonders von Satan angegriffen werden, wenn sie ihren Dienst in Treue zu Christus und seinem Wort tun wollen.
  • Daß Frau Merkel und alle anderen Mitschuldigen auf allen Ebenen der Verantwortung bald der irdischen Gerechtigkeit zugeführt werden.
  • Daß Gott in unserem Volk Besonnenheit schenkt. Daß die Menschen sich nicht von Haß leiten lassen, sondern in liebevoller Weisheit das Nötige tun. Bürgerkrieg dient niemals dem Volk, sondern hilft nur den Mächtigen, ihre Macht zu festigen!
  • Daß bei aller verständlichen Empörung über die derzeitige Invasionspolitik keine Fremdenfeindlichkeit in unserem Volk aufkommt
  • Daß der HERR dem zunehmenden Gesinnungsterror auch im Internet entgegentritt!
  • Daß alle Länder Europas ihrer Pflicht nachkommen, die Grenzen zu schützen und illegale Ein- oder Durchwanderung verhindern und daß die „Rettung“ von Invasoren kurz vor der afrikanischen Küste endlich gestoppt wird.
  • daß der lebendige Gott die stärkt und segnet, die nicht nur gegen den Zuwanderungswahnsinn und Islamisierung, sondern auch Gender, gegen die Frühsexualisierung unserer Kinder und gegen Abtreibung sind!
  • daß sich in unserem Volk endlich verfassungsgemäßer Widerstand gegen den ganzen rechtswidrigen Wahnsinn bildet, insbesondere bei unseren Polizisten und Beamten und allen, die für Sicherheit, Recht und Ordnung in Deutschland verantwortlich sind. Gott schenke ihnen dazu Einsicht und Mut!
  • Daß auch gerade die vielen freiwilligen Refugee-welcome-Helfer bedenken, für welches Treiben sie sich hergeben und ihre Kräfte einsetzen. Sie tragen Mitverantwortung für alle Verbrechen, die durch diese „refugees“ begangen werden! Das Oberlandesgericht Köln hat die Aussage erlaubt „Leute wie Claudia Roth haben mittelbar mitvergewaltigt“ – gemeint waren die sexuellen Übergriffe in der Silvesternacht. Ja, jeder „Flüchtlings“helfer trägt seinen Teil an Verantwortung an den Taten, die durch diese „Flüchtlinge“ in Deutschland verübt werden!
  • Daß der Tag der Entrückung bald kommt und wir bereit sind!

 

Im Jahre 1683 verteidigte sich die Christenheit gegen die damaligen Invasoren, die Türken. Vor der Schlacht am Kahlen Berg in Wien predigte der Kapuziner Marco d`Aviano und sprach dabei ein Gebet. In dieses Gebet können wir auch heute mit den nötigen gedanklichen Übertragungen und Anpassungen an die heutige Situation einstimmen:

O großer Gott der Heere, blicke auf uns, die wir uns Deiner Majestät zu Füßen werfen, um Vergebung unserer Sünden zu erflehen. Wir haben Deinen Zorn verdient, und mit Recht haben die Feinde ihre Waffen erhoben, uns zu vernichten.

Großer Gott, wir bitten Dich aus innerstem Herzen um Vergebung und verabscheuen unsere Sünde …. Hab Erbarmen mit uns, hab Erbarmen mit deiner Christenheit, welche die Ungläubigen mit Wut und Gewalt auslöschen wollen.

Es ist zwar unsere Schuld, daß dieses schöne christliche Land überfallen wurde; und die Übel, die uns nun bedrängen, sind verschuldet durch unsere Bosheit. Doch sei uns gnädig, guter Gott, und vergiß nicht das Werk Deiner Hände! Gedenke, daß du Dein kostbares Blut vergossen hast, um uns der Knechtschaft Satans zu entreißen. Laß nicht zu, daß die Ungläubigen sich rühmen und sagen: Wo ist nun ihr Gott, der sie nicht aus unseren Händen befreien konnte?

Komm uns zu Hilfe, großer Gott der Heere! Wenn Du mit uns bist, können sie uns nicht schaden.

Vertreibe die Völker, die den Krieg wollen. – Was uns betrifft, Du weißt es: Wir lieben nichts anderes als den Frieden, den Frieden mit Dir, den Frieden mit uns und mit unserem Nächsten! …

Befreie also die christliche Armee von den Übeln, die sie bedrängen! Laß deine Feinde erkennen, daß es keinen Gott gibt, außer dir! Du allein hast die Macht, den Sieg und den Triumph zu geben und zu verweigern, wann es Dir gefällt!

So strecke ich meine Hände aus wie Mose, um Deine Soldaten zu segnen: Sei du ihr Halt, gib ihnen Deine Kraft zur Vernichtung Deiner und unserer Feinde!

Deinem Namen sei Ehre! Amen.

 

Wir singen oder lesen die beiden letzten Verse des Lieds „Zieh an die Macht du Arm des Herrn“:

  1. Drängt uns der Feind auch um und um,
    wir lassen uns nicht grauen;
    du wirst aus deinem Heiligtum
    schon unsre Not erschauen.
    Fort streiten wir in deiner Hut
    und widerstehen bis aufs Blut
    und wollen dir nur trauen.

    4. Herr, du bist Gott! In deine Hand
    o laß getrost uns fallen.
    Wie du geholfen unserm Land,
    so hilfst du fort noch allen,
    die dir vertraun und deinem Bund
    und freudig dir von Herzensgrund
    ihr Loblied lassen schallen.

https://de.rt.com/inland/123982-deutscher-priester-stellt-mainstream-narrative-in-frage-und-verliert...
Wenn doch nur meine Gemeinde es endlich sehen würden, das hier großes Unrecht passiert. Statt dessen...
Zu der Berichterstattung über den Prozess gegen Olaf Latzel möchte ich etwas ausdrücken, was mich se...
Interview mit Karen Kingston, Ex-Pfizer-Mitarbeiterin und derzeitige Analystin für die Pharmaindustr...

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu den von uns verwendeten Cookies und zum Löschen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.