Loading color scheme

24.3.2019 176. Abend der Gebetsinitiative

Liebe Mitbeter,

ganz besonders beten wir in diesen Tagen wieder für Frankreich. Hier scheint de facto bereits mehr oder weniger Bürgerkrieg zu herrschen (https://www.t-online.de/nachrichten/ausland/id_85423644/frankreich-gesteht-nach-gelbwesten-krawallen-fehler-ein-.html). Die Zahlen, die aus alternativen Quellen bezüglich der Gelbwestendemonstranten zu hören sind, übersteigen die offiziellen Zahlen um ein Vielfaches. Welche Zahlen nun stimmen, läßt sich wohl schwer klären. Berichten aus alternativen Quellen zufolge soll es längst Samstag für Samstag Tote und vor allem zahlreiche Verletzte, auch viele Schwerverletzte, auf Seiten der Demonstranten geben.

Die Bilder auch der offiziellen Videos legen nahe, daß es sich zumindest bei einem Teil der Gewalttäter um linke Aktivisten handelt, die die Gelbwestendemos unterwandern und aus deren Reihen heraus gewalttätig werden, um die ganze Sache der Gelbwesten zu diskreditieren. Schwarze Kapuzenpullis und vermummte Gesichter deuten in der Regel in diese Richtung. Es fällt auf, daß die Randalierer in der Regel auch keine gelben Westen tragen. Daß zur Entfachung gewalttätiger Ausschreitungen auch der Staat selbst Leute eingeschleust haben dürfte, entspräche einfach dem wohl üblichen Vorgehen in solchen Fällen.

Dank dieser Ausschreitungen kann Macron nun zu dem Mittel greifen, das er sicher schon lange einsetzen will: Soldaten gegen das eigene Volk! (http://www.spiegel.de/politik/ausland/gelbwesten-proteste-in-paris-emmanuel-macron-schickt-elite-soldaten-a-1258871.html).

Beten wir, daß die Proteste anhalten bis Macron aus dem Amt gejagt wurde, aber friedlich! Und sich die friedlichen echten Gelbwestendemonstranten überzeugend von den Gewalttätern distanzieren können! Und daß die Soldaten und Polizisten sich nicht weiter zu Bütteln und Schlägern einer totalitären Regierung machen lassen.

Trotz aller Diffamierungen und eingeschleuster Gewalttäter steht auch offiziellen Angaben zufolge die Mehrheit der Franzosen nach wie vor hinter den Gelbwesten! Macron bekämpft also sein eigenes Volk! Aber so hatte es Sarkozy ja schon angekündigt: wenn sich die Völker Europas die Ausbeutung und die Überflutung mit Fremden nicht gefallen lassen wollen, dann wird das eben mit Gewalt durchgesetzt!

Hinter uns liegt wieder einmal eine Woche des Wahnsinns. In Italien wollte ein Senegalese, vermutlich ein Angehöriger der derzeit von Politik, Medien und Kirchen ultimativ gehypten und geschützten  „Religion des Friedens“, 51 Schulkinder im Bus verbrennen (http://www.pi-news.net/2019/03/mailand-senegalese-wollte-51-schulkinder-im-bus-verbrennen/). Zuvor war er offenbar schon mit dem Messer auf sie losgegangen. Sein Tatmotiv: „Schluß mit den Toten im Mittelmeer“. Für diese Toten können die italienischen Schulkinder besonders viel? Die richtige Adresse für den Senegalesen wären doch wohl die Schleuser und ihre Helfer in europäischen Regierungen und unter den "Seenotrettern" gewesen!

Daß dieser Mann überhaupt einen Schulbus fahren durfte, ist ein Skandal an sich. Offenbar war er sowohl schon wegen Kindesmißbrauchs wie auch Alkohol am Steuer aktenkundig. Und darf trotzdem Schulbus fahren. Wahnsinn! Wer solchen Leuten Busse, Lastwagen oder gar Züge überläßt, der braucht sich wegen ein paar Handgranaten etc. keine Gedanken mehr zu machen. Alle sicherheitsrelevanten Bereiche unserer Gesellschaft müssen von solchen potentiellen Gefährdern konsequent freigehalten und bei Bedarf wieder freigemacht werden!

Der hessische CDU-Landtagsabgeordnete Ismail Tipi warnt, leider vermutlich ohne von den Politisch-Korrekten gehört zu werden, vor den Gefahren, die untergetauchte ausreisepflichtige Asylbewerber für die öffentliche Sicherheit darstellen. Bereits 2017 gingen Fachleute davon aus, daß bis zu 520.000 illegale Einwanderer, die im Zuge der Flüchtlingskrise nach Deutschland gekommen waren, untergetaucht wären und als „U-Boote“ ohne jedwede Erfassung durch die Behörden in Deutschland lebten (https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/ismail-tipi-mehr-als-500-000-illegale-einwanderer-vor-deutschen-behoerden-untergetaucht-a2828369.html). Dies sei ein „sicherheitstechnischer Skandal ungeahnten Ausmaßes“, meint Tipi. Viele diese jungen Männer aus Syrien und dem Irak hätten Kampferfahrung. „Diese jungen Männer dürften im Zweifel besser mit einer Kalaschnikow umgehen können als normale deutsche Polizeibeamte.“ Zudem verfügten viele der Untergetauchten über eine erhebliche kriminelle Energie und finanzieren ihren Lebensunterhalt durch Schwarzarbeit, Kleinkriminalität, bisweilen aber auch schwerere Kriminalität wie räuberische Erpressung oder Handlangerdienste innerhalb des Organisierten Verbrechens.

Wohin das alles führt, sehen wir längst Woche für Woche landauf landab. Das Unheil, das Merkel und Co. über unser Land gebrachten haben und bringen, tobt sich weiter Tag für Tag auf deutschen Straßen und in deutschen Städten aus.

So wurde in Düsseldorf ein 51-jähriger erstochen (https://www.t-online.de/nachrichten/panorama/kriminalitaet/id_85422428/duesseldorf-51-jaehriger-nach-streit-vor-restaurant-niedergestochen.html).

In Usedom wurde eine 18-jährige ermordet (https://www.t-online.de/nachrichten/panorama/kriminalitaet/id_85438310/drama-auf-usedom-18-jaehrige-tot-in-wohnung-gefunden.html). Die im Bericht erwähnten „Schnittverletzungen“ deuten darauf hin, daß ihr der Hals aufgeschnitten, möglicherweise auch der Kopf mehr oder weniger abgetrennt wurde. Durch „Schnittverletzungen“ in der Hand oder am Arm etc. stirbt man nicht, außer es wäre eine Hauptschlagader etwa am Oberschenkel mit entsprechendem Blutverlust betroffen. Das ist aber eher nicht das Schnittmuster der üblichen allseits bekannten Tätergruppe.

In verschiedenen deutschen Städten müssen immer wieder mittels gewaltiger und kostenintensiver Polizeiaufmärsche gewalttätige Auseinandersetzungen zwischen verschiedenen Horden gewaltbereiter junger Männer beendet werden (z.B. hier: https://www.tz.de/welt/alexanderplatz-berlin-massenschlaegerei-unter-youtubern-handy-video-zeigt-ganzes-ausmass-hintergruende-inzwischen-klar-zr-11876498.html oder hier https://www.nordbuzz.de/region-bremen-oldenburg/hamburg-schock-massenschlaegerei-schuesse-fallen-grosseinsatz-derpolizei-zr-11806567.html ).

Dies nur ein winziger Aus“schnitt“ des täglichen Wahnsinns in Merkelland.

Und während diese bevorzugte Klientel in der Regel bevorzugt untergebracht wird, damit sie möglichst gerne und lange hier lebt und bleibt, werden deutsche Rentner auf Campingplätzen unter menschenunwürdigen Umständen untergebracht (https://www.focus.de/finanzen/altersvorsorge/rente/kein-fliessend-wasser-eimer-als-toilette-weil-wohnungen-zu-teuer-sind-jobcenter-schickt-arme-rentner-auf-campingplatz_id_10484446.html). Aufgrund dieser eklatanten Ungerechtigkeiten und Ungleichbehandlungen warne ich seit Jahren: Wenn eine Regierung ihr eigenes Volk derart mit Füßen tritt, will sie Bürgerkrieg! Anders kann ich mir derartiges Verhalten nicht erklären. Beten wir, daß sich unser Volk nicht zu unbesonnenem Handeln reizen läßt, sondern sich dem lebendigen Gott zuwendet und seine Hoffnung auf ihn setzt!

 

Singen oder Beten der ersten beiden Verse des Lieds „Zieh an die Macht du Arm des Herrn“:

  1. Zieh an die Macht, du Arm des Herrn,
    wohlauf und hilf uns streiten.
    Noch hilfst du deinem Volke gern,
    wie du getan vorzeiten.
    Wir sind im Kampfe Tag und Nacht,
    o Herr, nimm gnädig uns in acht
    und steh uns an der Seiten.

    2. Mit dir, du starker Heiland du,
    muß uns der Sieg gelingen;
    wohl gilt's zu streiten immerzu,
    bis einst wir dir lobsingen.
    Nur Mut, die Stund ist nimmer weit,
    da wir nach allem Kampf und Streit
    die Lebenskron erringen.

Kurze Gedanken zum Gebet:

Erhebe dich, o Gott, und richte die Erde; denn du bist eingesetzt zum Erben aller Völker“ (Psalm 82,8).

Dieser Psalm Asaphs redet in eine Situation wie die heutige: „Wie lange wollt ihr unrecht richten und die Person der Gottlosen vorziehen?“ Denken wir an die Unsäglichkeiten vor deutschen und englischen Gerichten und die Ablehnung christlicher Asylbewerber aus dem Iran.

Schafft Recht dem Armen und dem Waisen und helft dem Elenden und Dürftigen zum Recht“. Wir denken an die oben schon genannten deutschen Rentner, die nach Jahrzehnten harter Arbeit unter dem Existenzminimum leben müssen, deren Rechte und Bedürfnisse mit Füßen getreten und Fremde ihnen gegenüber dramatisch bevorzugt werden.

Errettet den Geringen und Armen und erlöset ihn aus der Gottlosen Gewalt“. Wir denken an Billy Six und das offenbar unsägliche und menschenverachtende Verhalten der Bundesregierung (http://hagengrell.de/wp/2019/03/19/die-wollten-mich-verrecken-sehen-billy-six-frei-bystron-afd-im-gespraech/).

Aber sie lassen sich nicht sagen und achten’ s nicht; sie gehen immer hin im Finstern; darum müssen alle Grundfesten des Landes wanken.“ Kann man die Lage in Deutschland, Frankreich und anderen Teilen Europas besser und aktueller beschreiben als mit diesen Worten?

In dieser großen Not ohne Aussicht auf grundlegende Verbesserung ruft Asaph den allmächtigen Gott um Hilfe an: „Erhebe dich, o Gott, und richte die Erde; denn du bist eingesetzt zum Erben aller Völker“. Auch wir wollen den Herrn um Hilfe und sein Eingreifen bitten. Ihm gehören schlußendlich alle Völker dieser Erde. Möge er sich erheben um dem Chaos zu wehren und die Dinge wieder zurecht zu bringen.

 

Lesen von Psalm 2

1 Warum toben die Heiden, und die Völker reden so vergeblich? 2 Die Könige der Erde lehnen sich auf, und die Herren ratschlagen miteinander wider den HERRN und seinen Gesalbten: 3 "Lasset uns zerreißen ihre Bande und von uns werfen ihre Seile!" 4 Aber der im Himmel wohnt, lacht ihrer, und der HERR spottet ihrer. 5 Er wird einst mit ihnen reden in seinem Zorn, und mit seinem Grimm wird er sie schrecken. 6 "Aber ich habe meinen König eingesetzt auf meinem heiligen Berg Zion." 7 Ich will von der Weisheit predigen, daß der HERR zu mir gesagt hat: "Du bist mein Sohn, heute habe ich dich gezeuget: 8 heische von mir, so will ich dir Heiden zum Erbe geben und der Welt Enden zum Eigentum. 9 Du sollst sie mit einem eisernen Zepter zerschlagen; wie Töpfe sollst du sie zerschmeißen." 10 So lasset euch nun weisen, ihr Könige, und lasset euch züchtigen, ihr Richter auf Erden! 11 Dient dem HERRN mit Furcht und freut euch mit Zittern! 12 Küßt den Sohn, daß er nicht zürne und ihr umkommt auf dem Wege; denn sein Zorn wird bald entbrennen. Aber wohl allen, die auf ihn trauen!

 

Gebet

Wir wollen heute ganz besonders beten,

  • Als Allererstes beten wir heute für den Widerstand der Gelbwesten in Frankreich, aber auch in Belgien und Deutschland, ganz aktuell in Stuttgart! Der Herr schenke Weisheit und Besonnenheit, gewalttätigen Ausschreitungen zu widerstehen, und lasse nicht zu, daß diese Demonstrationen mit staatlicher Brutalität niedergeschlagen werden.
  • Weiter beten wir für die Aufklärung des Anschlags am Berliner Breitscheidtplatz. Es ist um diesen Skandal wieder erschreckend aber leider auch bezeichnend ruhig geworden! Halten wir weiter an am Gebet und lassen diesen Skandal ebensowenig in Vergessenheit geraten, wie den Skandal von Chemnitz.
  • Für die übrigen „Pannen“ und Skandale, auch im Blick auf den Kinderschänderskandal von Lügde, daß der allmächtige Gott auch hier ans Licht bringt, wer in diesen Skandal alles verwickelt ist.
  • Daß immer mehr Menschen die Lügen des Merkelsystems und seiner Lügenmedien durchschauen und sich auch von einem Merkelnachfolger nicht täuschen lassen.
  • Für die Verantwortlichen in Politik, Kirchen, Medien, Sicherheitsdiensten, Polizei, Militär, Behörden, Bürgermeisterämtern etc., daß sie das Rechte zu tun wagen im Vertrauen auf den lebendigen Gott und tun, was getan werden muß!
  • Daß der Herr selbst den Mächten des Bösen in den Weg tritt und sie an ihrem Treiben hindert!
  • Wir beten, daß der Herr die unsäglichen Machenschaften in Berlin etc. endlich stoppt und uns Politiker gibt, die zum Wohl des deutschen Volkes regieren.
  • Daß Frau Merkel und alle anderen Mitschuldigen auf allen Ebenen der Verantwortung bald der irdischen Gerechtigkeit zugeführt werden.
  • Daß Gott in unserem Volk Besonnenheit schenkt. Daß die Menschen sich nicht von Haß leiten lassen, sondern in liebevoller Weisheit das Nötige tun. Bürgerkrieg dient niemals dem Volk, sondern hilft nur den Mächtigen, ihre Macht zu festigen!
  • Daß bei aller verständlichen Empörung über die derzeitige Politik keine Fremdenfeindlichkeit in unserem Volk aufkommt
  • Daß der HERR dem zunehmenden Gesinnungsterror auch im Internet entgegentritt!
  • Daß Österreich, Italien, die Visegrad-Staaten und andere einen machtvollen und wirkungsvollen Block gegen die Europa verwüstende Politik von Macron, Merkel und Co. bilden.
  • Daß die Wahlen in Spanien im April auch dort zu einem politischen Kurswechsel zum Besseren führen.
  • Daß die Europawahlen Ende Mai zu einem grundlegenden politischen Kurswechsel in Europa führen, weg von einem diktatorischen Moloch in Brüssel hin zu einem demokratischen Europa der Vaterländer
  • Daß noch viele Menschen ihr Leben Jesus anvertrauen – gerade auch von den Verantwortlichen in unserem Land.
  • Daß auch viele der Zuwanderer hier in Deutschland und Europa sich von ganzem Herzen Jesus Christus zuwenden.
  • Wir wollen beten für die vielen Esoteriker und Neuheiden verschiedenster Couleur, daß sie dem Bannkreis Satans entweichen und ganz und allein auf Jesus Christus vertrauen und auf das Wort der Bibel.
  • Für unsere verfolgten Glaubensgeschwister in Asien und Afrika, aber auch in den deutschen „Asyl“unterkünften.
  • Für unsere christlichen Gemeinden, Pfarrer und Pastoren, die besonders von Satan angegriffen werden, wenn sie ihren Dienst in Treue zu Christus und seinem Wort tun wollen.
  • daß der lebendige Gott die stärkt und segnet, die nicht nur gegen den Zuwanderungswahnsinn und Islamisierung, sondern auch Gender, gegen die Frühsexualisierung unserer Kinder und gegen Abtreibung sind!
  • daß sich in unserem Volk endlich verfassungsgemäßer Widerstand gegen den ganzen rechtswidrigen Wahnsinn bildet, insbesondere bei unseren Polizisten und Beamten und allen, die für Sicherheit, Recht und Ordnung in Deutschland verantwortlich sind. Gott schenke ihnen dazu Einsicht und Mut!
  • Daß auch gerade die vielen freiwilligen Refugee-welcome-Helfer bedenken, für welches Treiben sie sich hergeben und ihre Kräfte einsetzen. Sie tragen Mitverantwortung für alle Verbrechen, die durch diese „refugees“ begangen werden! Das Oberlandesgericht Köln hat die Aussage erlaubt „Leute wie Claudia Roth haben mittelbar mitvergewaltigt“ – gemeint waren die sexuellen Übergriffe in der Silvesternacht. Ja, jeder „Flüchtlings“helfer trägt seinen Teil an Verantwortung an den Taten, die durch diese „Flüchtlinge“ in Deutschland verübt werden!
  • Daß der Tag der Entrückung bald kommt und wir bereit sind!

 

Im Jahre 1683 verteidigte sich die Christenheit gegen die damaligen Invasoren, die Türken. Vor der Schlacht am Kahlen Berg in Wien predigte der Kapuziner Marco d`Aviano und sprach dabei ein Gebet. In dieses Gebet können wir auch heute mit den nötigen gedanklichen Übertragungen und Anpassungen an die heutige Situation einstimmen:

O großer Gott der Heere, blicke auf uns, die wir uns Deiner Majestät zu Füßen werfen, um Vergebung unserer Sünden zu erflehen. Wir haben Deinen Zorn verdient, und mit Recht haben die Feinde ihre Waffen erhoben, uns zu vernichten.

Großer Gott, wir bitten Dich aus innerstem Herzen um Vergebung und verabscheuen unsere Sünde …. Hab Erbarmen mit uns, hab Erbarmen mit deiner Christenheit, welche die Ungläubigen mit Wut und Gewalt auslöschen wollen.

Es ist zwar unsere Schuld, daß dieses schöne christliche Land überfallen wurde; und die Übel, die uns nun bedrängen, sind verschuldet durch unsere Bosheit. Doch sei uns gnädig, guter Gott, und vergiß nicht das Werk Deiner Hände! Gedenke, daß du Dein kostbares Blut vergossen hast, um uns der Knechtschaft Satans zu entreißen. Laß nicht zu, daß die Ungläubigen sich rühmen und sagen: Wo ist nun ihr Gott, der sie nicht aus unseren Händen befreien konnte?

Komm uns zu Hilfe, großer Gott der Heere! Wenn Du mit uns bist, können sie uns nicht schaden.

Vertreibe die Völker, die den Krieg wollen. – Was uns betrifft, Du weißt es: Wir lieben nichts anderes als den Frieden, den Frieden mit Dir, den Frieden mit uns und mit unserem Nächsten! …

Befreie also die christliche Armee von den Übeln, die sie bedrängen! Laß deine Feinde erkennen, daß es keinen Gott gibt, außer dir! Du allein hast die Macht, den Sieg und den Triumph zu geben und zu verweigern, wann es Dir gefällt!

So strecke ich meine Hände aus wie Mose, um Deine Soldaten zu segnen: Sei du ihr Halt, gib ihnen Deine Kraft zur Vernichtung Deiner und unserer Feinde!

Deinem Namen sei Ehre! Amen.

 

Wir singen oder lesen die beiden letzten Verse des Lieds „Zieh an die Macht du Arm des Herrn“:

  1. Drängt uns der Feind auch um und um,
    wir lassen uns nicht grauen;
    du wirst aus deinem Heiligtum
    schon unsre Not erschauen.
    Fort streiten wir in deiner Hut
    und widerstehen bis aufs Blut
    und wollen dir nur trauen.

    4. Herr, du bist Gott! In deine Hand
    o laß getrost uns fallen.
    Wie du geholfen unserm Land,
    so hilfst du fort noch allen,
    die dir vertraun und deinem Bund
    und freudig dir von Herzensgrund
    ihr Loblied lassen schallen.

 

Fake-Prozeß zum mutmaßlichen Messermord von Chemnitz?

In einer Außenstelle des Dresdner Landgerichts begann nun der Prozeß um die Messerattacke mit Todesfolge gegenüber Daniel H.. Wenn man die aktuellen Berichte über den angeblichen Tathergang hört, dann traut man seinen Augen und Ohren kaum. Was derzeit vor Gericht verhandelt wird, hat mit dem, was unmittelbar nach der Tat in den verschiedenen Medien berichtet wurde, nur noch wenig zu tun.

Damals war von einem zweigeteilten Geschehen die Rede gewesen. Zunächst hätten wohl zwei bis drei Migranten Daniel H. und seine beiden rußlanddeutschen Begleiter attackiert. Ob der Auslöser eine Belästigung von Frauen war oder die Forderung nach Herausgabe von Geld oder Zigaretten war von Anfang an widersprüchlich. Ziemlich klar jedoch war meiner Erinnerung nach die Aussage, daß die Migranten zunächst von Daniel H. und Begleitern in die Flucht geschlagen wurden. Kurze Zeit später kamen sie mit Verstärkung, nun insgesamt offenbar mindestens 10 Mann, zurück und begannen ohne Vorwarnung sofort auf Daniel H. und die beiden Russlanddeutschen einzustechen (https://www.t-online.de/nachrichten/panorama/kriminalitaet/id_84341790/nach-toedlichem-streit-chemnitz-erschrocken-ueber-demos-nach-stadtfest.html und http://www.pi-news.net/2018/08/nach-mord-an-daniel-hillig-wut-der-menschen-in-chemnitz-steigt/).

Am 28.8.2018 hatte ich dazu auf „Kurz bemerkt“ geschrieben:

„Wie schwer, auf welche Weise und durch wen die beiden Deutschrussen verletzt wurden, konnte ich keinem der mir vorliegenden Berichte entnehmen. Gerüchte, daß einer der beiden Deutschrussen am Montag im Krankenhaus ebenfalls verstorben sei, sind offiziell bisher nicht bestätigt. Ebenso ist nicht klar und für mich höchst zweifelhaft, ob die beiden genannten Migranten die Taten allein begangen haben. Merkwürdigerweise ist von den übrigen mindestens wohl 8 Migranten, die als Mittäter in Frage kommen dürften, praktisch nicht mehr die Rede! Vermutlich soll auch die zahlenmäßige Überlegenheit und der Mobcharakter der Migrantentruppe damit aus der Wahrnehmung der Öffentlichkeit getilgt werden.“

Am 19.10.2018 fragte ich nach:

Was ist mit den Chemnitzer Messerstechern?

Zwei der mutmaßlichen Mörder von Daniel H. waren festgenommen worden. Einen ließ man wieder laufen, weil er an der Tat nicht beteiligt gewesen sein soll. Da frage ich mich: war er gar nicht am Tatort oder wie kann man unschuldig sein, wenn man tatenlos zusieht, wie jemand mit angeblich bis zu 25 Messerstichen niedergemetzelt wird?

Ein Dritter wurde zur Fahndung ausgeschrieben. Was ist mit den übrigen 7-8? Dem Vernehmen nach waren es zunächst zwei oder drei, die Daniel H. und seine beiden russlanddeutschen Freunde hatten ausrauben wollen. Von den drei, die angeblich alle Judoka waren, in die Flucht geschlagen, kamen sie kurze Zeit später zu zehnt wieder. Den ursprünglichen Berichten zufolge sollen sie sofort auf die Drei eingestochen haben. Wir müssten also doch wohl 10 Täter bzw. Mittäter haben. Mittäterschaft wohl mindestens durch unterlassene Hilfeleistung. Wobei die meisten der 10 mitgestochen haben dürften, sonst wären sie von den Drei doch wieder in die Flucht geschlagen worden?!

Was also ist mit den übrigen 7-8 mutmaßlichen Messerstechern?

Und was ist mit den beiden russlanddeutschen Opfern mittlerweile passiert?

Hat irgendjemand diesbezüglich aktuelle Informationen? Die Sache taucht in den Medien, auch in den Alternativmedien, nach meiner Beobachtung nirgends mehr auf. Geht Deutschland einfach so über ein derartiges Messermassaker hinweg?

Nun ist zu Prozeßbeginn überhaupt nur noch von einem Opfer außer Daniel H. die Rede, nämlich dem rußlanddeutschen Hauptzeugen Dimitri M.. Was ist hier passiert? Es war meiner Erinnerung nach im Anschluß an die Tat wochenlang immer von drei Opfern, Daniel H. und zwei Rußlanddeutschen, die Rede gewesen! Nun haben wir nur noch ein weiteres Opfer, Dimitri M.. Und der kann sich plötzlich an so gut wie nichts mehr erinnern. Auffällig, wie die FAZ seine Antworten beschreibt: „Einsilbig, leise und bisweilen kaum verständlich antwortete er auf die Fragen von Richterin Simone Herberger.“ Wurde er von wem auch immer bedroht, bestochen oder sonstwie beeinflußt und unter Druck gesetzt? Diese Frage drängt sich auf auch aufgrund des nächsten Hinweises: „Auf Fragen, wie viele Personen beteiligt waren und ob er einige davon wiedererkenne, schüttelt M. den Kopf. Auch Fotos, die ihm vorgelegt werden, kann er nicht zuordnen, es tauchen Widersprüche zu seiner polizeilichen Vernehmung auf“ (https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/nach-messerattacke-in-chemnitz-prozess-beginnt-mit-vielen-fragen-16095902.html). Derartiger Gedächtnisverlust tritt in der Regel nicht ohne Gründe ein. Da ein Messerangriff naturgemäß aus nächster Nähe erfolgen muß, erscheint extrem unglaubwürdig, daß Dimitri M. die Angreifer nicht so gut gesehen haben soll, daß er sie wiedererkennen könnte. Zumal er angeblich den Messerstich, der ihn im Rücken getroffen habe, zunächst gar nicht bemerkt haben will. Er war also bei vollem Bewußtsein!

Wir müssen ernsthaft fragen: Was ist seit der Tat im Hintergrund geschehen? Es müssten den ursprünglichen Berichten zufolge insgesamt 10 Migranten direkt oder indirekt beteiligt gewesen sein. Und es müßte noch ein zweites rußlanddeutsches Opfer gegeben haben. Und wieso erinnert sich Dimitri M. an so gut wie nichts mehr?

Vielleicht fehlen mir wesentliche Informationen. Beten wir, daß die Wahrheit auch hier ans Licht kommt!

17.3.2019 175. Abend der Gebetsinitiative

Liebe Mitbeter,

der „Anschlag in Christchurch“ in Neuseeland erschreckt seit gestern die Gemüter. Leider befürchte ich aufgrund des Videos, daß dort Menschen tatsächlich erschossen wurden, es sich also nicht um ein Fake handelt. Das ist schrecklich!

Nicht ausschließen würde ich bis zum Erweis des Gegenteils, daß es sich allerdings um eine False-Flag-Aktion handelt.

In einem krassen Mißverhältnis steht wieder einmal die Reaktion von Politik, Medien und Kirchen. Ein gigantischer Aufschrei der Empörung geht durch die Welt dieser Heuchler. Wo bleiben derartige Aufschreie bei den regelmäßigen Massakern, die Muslime an Christen und sonstigen Andersgläubigen verüben? Außer dem Hinweis, daß das alles natürlich nichts mit dem Islam zu tun habe, hören wir da häufig wenig bis nichts!

Wo bleibt hier der Hinweis, daß eine derartige Tat, auch wenn sie genau so geschehen sein sollte, wie offiziell dargestellt, selbstverständlich nichts mit einer zulässigen und nötigen Kritik an der merkelschen Zuwanderungspolitik, dem Niederreißen nationaler Grenzen und dem unkontrollierten Eindringenlassen potentieller Terroristen zu tun hat?!

Beten wir, daß das Geschehen in Christchurch aufgedeckt werden möge. Mir ist noch nicht klar, wer hier tatsächlich gegen wen Haß schüren will. Jedenfalls taugt die offizielle Darstellung des Geschehens hervorragend, um die nächste Eskalationsstufe im „Kampf gegen rechts“ zu zünden. In meinen Augen paßt das zu gut, um reiner Zufall zu sein.

Um Tod und Leben geht es auch beim Marsch für das Leben in Münster. Eine Glaubenssschwester schrieb mir und bat um Fürbitte für diesen Tag mit dem Hinweis: „Hier gibt es immer ganz furchtbare Gewalt- und Hassaufrufe von Grünen, Linken, Antifa gegen die Lebensschützer. … Es geht um 14.30 am Samstag los, da sammeln wir uns und gehen dann durch die Stadt. Der Marsch muss jedes Jahr mit einem großen Polizeiaufgebot geschützt werden, ich bitte auch um Gebet für die Polizei, die immer wieder den Kopf hinhält, dass wir doch noch unsere Freiheitsrechte in Anspurch nehmen können.“

Sie schrieb weiter: „Ein weiteres wichtiges Anliegen: am 19.03. ab 19.00 Uhr  kommt es zu einer Diskussion zum Islam im Rahmen einer Lesung des neuen Buches von Herrn Sarrazin. Herr Sarrazin liest zunächst aus dem Buch "Feindliche Übernahme", dann kommt es zu einer Diskussion über den Islam. … Auch hier rechne ich mit Störfeuern der versammelten Linken UND der Moslems.“ Beten wir also für beide Veranstaltungen!

Mehr als 40 Menschen wurden in Christchurch dem Vernehmen nach durch einen weißen Muslimhasser getötet und wohl ebenso viele verletzt. Das ist furchtbar!  447 Menschen aber wurden allein im Jahr 2017 in Deutschland durch Asylbewerber getötet. So offenbaren es wohl die Zahlen des „Bundeslagebild Kriminalität im Kontext von Zuwanderung 2017“, den das BKA vorlegte (https://vera-lengsfeld.de/2019/03/12/bka-legt-zahlen-zu-den-von-zuwanderern-begangenen-verbrechen-vor/#more-4201).

Außerdem gab es demnach 5258 Vergewaltigungsdelikte durch Asylbewerber. Ich beziehe mich mit diesen Angaben auf den verlinkten Artikel. Ebenfalls allein im Jahr 2017 in Deutschland! Und die Rede ist hier nur von „aufgeklärten Delikten“. Die Zahl enthält nicht die vermutlich wesentlich größere Zahl von unaufgeklärten Delikten, noch viel weniger die Zahl der überhaupt nicht zur Anzeige gebrachten Delikte, die besonders im Falle von Vergewaltigungen extrem viel höher sein dürfte! Ja, der Aufschrei gegen Mord, Totschlag, Vergewaltigung und überhaupt Gewalt jeder Art muß sein. Aber bitte nicht nur, wenn in Christchurch Muslime ermordet werden, sondern auch, wenn in Deutschland Menschen getötet und vergewaltigt werden!

Singen oder Beten der ersten beiden Verse des Lieds „Zieh an die Macht du Arm des Herrn“:

  1. Zieh an die Macht, du Arm des Herrn,
    wohlauf und hilf uns streiten.
    Noch hilfst du deinem Volke gern,
    wie du getan vorzeiten.
    Wir sind im Kampfe Tag und Nacht,
    o Herr, nimm gnädig uns in acht
    und steh uns an der Seiten.

    2. Mit dir, du starker Heiland du,
    muß uns der Sieg gelingen;
    wohl gilt's zu streiten immerzu,
    bis einst wir dir lobsingen.
    Nur Mut, die Stund ist nimmer weit,
    da wir nach allem Kampf und Streit
    die Lebenskron erringen.

Kurze Gedanken zum Gebet:

Wohl den Menschen, die dich für ihre Stärke halten und von Herzen dir nachwandeln!“ (Psalm 84,6).

Wie herrlich ginge es auf dieser Erde zu, wenn die Menschen von Herzen dem lebendigen Gott nachwandeln würden! Es hätte die Tat in Christchurch nicht gegeben! Es würden keine Kriege in Syrien, im Irak, in Afghanistan etc. geführt. Es würden keine Frauen vergewaltigt, keine Kinder im Mutterleib umgebracht und Politiker würden zum Wohl der Völker regieren, deren Diener sie recht verstanden sind.

Leider sind wir davon weltweit zumeist meilenweit entfernt. Aber jeder einzelne, der umkehrt zum lebendigen Gott und sich von seinem Heiligen Geist leiten läßt, bringt die Welt ein Stückchen näher an diesen herrlichen Zustand. Und sei es nur in seinem unmittelbaren Umfeld.

Im Vertrauen auf den Herrn lassen wir uns von Bosheit und Gewalt nicht entmutigen und uns von Haß nicht zu Gegenhaß, von Gewalt nicht zu unnötiger Gegengewalt verleiten. Beten wir deshalb, daß auch das Geschehen von Christchurch nicht weitere unangemessene Reaktionen von wem auch immer nach sich zieht, sondern in Wahrhaftigkeit und Gerechtigkeit aufgeklärt wird. Weil der Herr unsere Stärke ist, dürfen wir ihn darum bitten!

 

Lesen von Psalm 2

1 Warum toben die Heiden, und die Völker reden so vergeblich? 2 Die Könige der Erde lehnen sich auf, und die Herren ratschlagen miteinander wider den HERRN und seinen Gesalbten: 3 "Lasset uns zerreißen ihre Bande und von uns werfen ihre Seile!" 4 Aber der im Himmel wohnt, lacht ihrer, und der HERR spottet ihrer. 5 Er wird einst mit ihnen reden in seinem Zorn, und mit seinem Grimm wird er sie schrecken. 6 "Aber ich habe meinen König eingesetzt auf meinem heiligen Berg Zion." 7 Ich will von der Weisheit predigen, daß der HERR zu mir gesagt hat: "Du bist mein Sohn, heute habe ich dich gezeuget: 8 heische von mir, so will ich dir Heiden zum Erbe geben und der Welt Enden zum Eigentum. 9 Du sollst sie mit einem eisernen Zepter zerschlagen; wie Töpfe sollst du sie zerschmeißen." 10 So lasset euch nun weisen, ihr Könige, und lasset euch züchtigen, ihr Richter auf Erden! 11 Dient dem HERRN mit Furcht und freut euch mit Zittern! 12 Küßt den Sohn, daß er nicht zürne und ihr umkommt auf dem Wege; denn sein Zorn wird bald entbrennen. Aber wohl allen, die auf ihn trauen!

 

Gebet

Wir wollen heute ganz besonders beten,

  • Als Allererstes beten wir ab heute für die Aufklärung des Anschlags am Berliner Breitscheidtplatz. So habe ich vor Wochen geschrieben. Es ist um diesen Skandal wieder erschreckend aber leider auch bezeichnend ruhig geworden! Halten wir weiter an am Gebet und lassen diesen Skandal ebensowenig in Vergessenheit geraten, wie den Skandal von Chemnitz.
  • Für die übrigen „Pannen“ und Skandale, auch im Blick auf den Kinderschänderskandal von Lügde, daß der allmächtiger Gott auch hier ans Licht bringt, wer in diesen Skandal alles verwickelt ist.
  • für den Widerstand der Gelbwesten in Frankreich, aber auch in Belgien und Deutschland, ganz aktuell in Stuttgart! Der Herr schenke Weisheit und Besonnenheit, gewalttätigen Ausschreitungen zu widerstehen, und lasse nicht zu, daß diese Demonstrationen mit staatlicher Brutalität niedergeschlagen werden.
  • Daß immer mehr Menschen die Lügen des Merkelsystems und seiner Lügenmedien durchschauen und sich auch von einem Merkelnachfolger nicht täuschen lassen.
  • Für die Verantwortlichen in Politik, Kirchen, Medien, Sicherheitsdiensten, Polizei, Militär, Behörden, Bürgermeisterämtern etc., daß sie das Rechte zu tun wagen im Vertrauen auf den lebendigen Gott und tun, was getan werden muß!
  • Daß der Herr selbst den Mächten des Bösen in den Weg tritt und sie an ihrem Treiben hindert!
  • Wir beten, daß der Herr die unsäglichen Machenschaften in Berlin etc. endlich stoppt und uns Politiker gibt, die zum Wohl des deutschen Volkes regieren.
  • Daß Frau Merkel und alle anderen Mitschuldigen auf allen Ebenen der Verantwortung bald der irdischen Gerechtigkeit zugeführt werden.
  • Daß Gott in unserem Volk Besonnenheit schenkt. Daß die Menschen sich nicht von Haß leiten lassen, sondern in liebevoller Weisheit das Nötige tun. Bürgerkrieg dient niemals dem Volk, sondern hilft nur den Mächtigen, ihre Macht zu festigen!
  • Daß bei aller verständlichen Empörung über die derzeitige Politik keine Fremdenfeindlichkeit in unserem Volk aufkommt
  • Daß der HERR dem zunehmenden Gesinnungsterror auch im Internet entgegentritt!
  • Daß Österreich, Italien, die Visegrad-Staaten und andere einen machtvollen und wirkungsvollen Block gegen die Europa verwüstende Politik von Macron, Merkel und Co. bilden.
  • Daß die Wahlen in Spanien im April auch dort zu einem politischen Kurswechsel zum Besseren führen.
  • Daß die Europawahlen Ende Mai zu einem grundlegenden politischen Kurswechsel in Europa führen, weg von einem diktatorischen Moloch in Brüssel hin zu einem demokratischen Europa der Vaterländer
  • Daß noch viele Menschen ihr Leben Jesus anvertrauen – gerade auch von den Verantwortlichen in unserem Land.
  • Daß auch viele der Zuwanderer hier in Deutschland und Europa sich von ganzem Herzen Jesus Christus zuwenden.
  • Wir wollen beten für die vielen Esoteriker und Neuheiden verschiedenster Couleur, daß sie dem Bannkreis Satans entweichen und ganz und allein auf Jesus Christus vertrauen und auf das Wort der Bibel.
  • Für unsere verfolgten Glaubensgeschwister in Asien und Afrika, aber auch in den deutschen „Asyl“unterkünften.
  • Für unsere christlichen Gemeinden, Pfarrer und Pastoren, die besonders von Satan angegriffen werden, wenn sie ihren Dienst in Treue zu Christus und seinem Wort tun wollen.
  • daß der lebendige Gott die stärkt und segnet, die nicht nur gegen den Zuwanderungswahnsinn und Islamisierung, sondern auch Gender, gegen die Frühsexualisierung unserer Kinder und gegen Abtreibung sind!
  • daß sich in unserem Volk endlich verfassungsgemäßer Widerstand gegen den ganzen rechtswidrigen Wahnsinn bildet, insbesondere bei unseren Polizisten und Beamten und allen, die für Sicherheit, Recht und Ordnung in Deutschland verantwortlich sind. Gott schenke ihnen dazu Einsicht und Mut!
  • Daß auch gerade die vielen freiwilligen Refugee-welcome-Helfer bedenken, für welches Treiben sie sich hergeben und ihre Kräfte einsetzen. Sie tragen Mitverantwortung für alle Verbrechen, die durch diese „refugees“ begangen werden! Das Oberlandesgericht Köln hat die Aussage erlaubt „Leute wie Claudia Roth haben mittelbar mitvergewaltigt“ – gemeint waren die sexuellen Übergriffe in der Silvesternacht. Ja, jeder „Flüchtlings“helfer trägt seinen Teil an Verantwortung an den Taten, die durch diese „Flüchtlinge“ in Deutschland verübt werden!
  • Daß der Tag der Entrückung bald kommt und wir bereit sind!

 

Im Jahre 1683 verteidigte sich die Christenheit gegen die damaligen Invasoren, die Türken. Vor der Schlacht am Kahlen Berg in Wien predigte der Kapuziner Marco d`Aviano und sprach dabei ein Gebet. In dieses Gebet können wir auch heute mit den nötigen gedanklichen Übertragungen und Anpassungen an die heutige Situation einstimmen:

O großer Gott der Heere, blicke auf uns, die wir uns Deiner Majestät zu Füßen werfen, um Vergebung unserer Sünden zu erflehen. Wir haben Deinen Zorn verdient, und mit Recht haben die Feinde ihre Waffen erhoben, uns zu vernichten.

Großer Gott, wir bitten Dich aus innerstem Herzen um Vergebung und verabscheuen unsere Sünde …. Hab Erbarmen mit uns, hab Erbarmen mit deiner Christenheit, welche die Ungläubigen mit Wut und Gewalt auslöschen wollen.

Es ist zwar unsere Schuld, daß dieses schöne christliche Land überfallen wurde; und die Übel, die uns nun bedrängen, sind verschuldet durch unsere Bosheit. Doch sei uns gnädig, guter Gott, und vergiß nicht das Werk Deiner Hände! Gedenke, daß du Dein kostbares Blut vergossen hast, um uns der Knechtschaft Satans zu entreißen. Laß nicht zu, daß die Ungläubigen sich rühmen und sagen: Wo ist nun ihr Gott, der sie nicht aus unseren Händen befreien konnte?

Komm uns zu Hilfe, großer Gott der Heere! Wenn Du mit uns bist, können sie uns nicht schaden.

Vertreibe die Völker, die den Krieg wollen. – Was uns betrifft, Du weißt es: Wir lieben nichts anderes als den Frieden, den Frieden mit Dir, den Frieden mit uns und mit unserem Nächsten! …

Befreie also die christliche Armee von den Übeln, die sie bedrängen! Laß deine Feinde erkennen, daß es keinen Gott gibt, außer dir! Du allein hast die Macht, den Sieg und den Triumph zu geben und zu verweigern, wann es Dir gefällt!

So strecke ich meine Hände aus wie Mose, um Deine Soldaten zu segnen: Sei du ihr Halt, gib ihnen Deine Kraft zur Vernichtung Deiner und unserer Feinde!

Deinem Namen sei Ehre! Amen.

 

Wir singen oder lesen die beiden letzten Verse des Lieds „Zieh an die Macht du Arm des Herrn“:

  1. Drängt uns der Feind auch um und um,
    wir lassen uns nicht grauen;
    du wirst aus deinem Heiligtum
    schon unsre Not erschauen.
    Fort streiten wir in deiner Hut
    und widerstehen bis aufs Blut
    und wollen dir nur trauen.

    4. Herr, du bist Gott! In deine Hand
    o laß getrost uns fallen.
    Wie du geholfen unserm Land,
    so hilfst du fort noch allen,
    die dir vertraun und deinem Bund
    und freudig dir von Herzensgrund
    ihr Loblied lassen schallen.

10.3.2019 174. Abend der Gebetsinitiative

Liebe Mitbeter,

zunächst der Hinweis auf ein absolut sehenswertes Video bezüglich des CO²-Wahnsinns. Der Physiker Prof. Lüdecke weist hier zum Beispiel darauf hin, daß allein das CO² aus der Ausatmung der rund 80 Millionen Menschen in Deutschland etwa die Hälfte aus dem deutschen Güter-Straßenverkehr ausmacht (https://www.youtube.com/watch?v=yrDoeg3-Vpw&feature=youtu.be). Wann wird wohl eine CO²-Atemsteuer für Mensch und Tier kommen? Daß CO² außerdem ein notwendiger und wertvoller Pflanzendünger ist, wissen Aquarianer schon lange. Viele haben für gutes Pflanzenwachstum deshalb einen CO²-Diffusor im Aquarium. Auch Tomatengewächshäuser werden mit CO² zum Zwecke optimalen Wachstums begast. Sehr sehenswert und mit 17 Minuten auch nicht zu lange!

Wie gewaltig z.B. bei Facebook längst zensiert und das Recht auf freie Meinungsäußerung atomisiert wird, offenbart folgender Link (https://philosophia-perennis.com/2019/03/06/zensur-in-deutschland-facebook-insiderin-in-den-usa-packt-aus/).

Die Qualität der Qualitätsmedien und ihrer Schreiberlinge ist durch aktuelle Enthüllungen in vieler Munde. Nach Claas Relotius wurde der nächste Lügenbold in diesem zweifelhaften Genre jüngst entlarvt: Dirk Gieselmann, der für SZ, Spiegel und die Zeit arbeitete (https://philosophia-perennis.com/2019/03/06/relotius-reloaded-sz-spiegel-und-zeit-trennen-sich-von-preistraeger-dirk-gieselmann/). Bezeichnend wohl, daß derartige Lügenbolde, die der volkstümlichen Bezeichnung dieses Genres alle Ehre machen, mit hohen und höchsten Preisen der Medienzunft ausgestattet wurden!

Bei nachfolgender Meldung fragen wir uns, warum Deutschland angeblich noch mehr „Fachkräfte“-Zuzug brauchen sollte! Denn „Noch nie hatte Deutschland mehr Bewohner: Knapp 82,8 Millionen Bürger leben hier, kaufen ein, steigen in Busse, werden krank, brauchen ein Bett zum Schlafen. Das sind zwei Millionen Einwohner mehr als 2013“ (https://www.t-online.de/finanzen/id_85353250/immobilien-in-deutschland-die-angst-vor-dem-eigenen-buerger.html). Auf der einen Seite wurden seit Jahren massenhaft Arbeitsplätze wegrationalisiert, das Heer der Arbeitslosen ist immens (selbst die offizielle Statistik weist gut 4 Millionen Hartz-IV-Empfänger aus, die tatsächliche Zahl der Arbeitssuchenden dürfte weit höher sein!), der Wohnraum in Deutschland wird seit Jahren immer knapper und für viele unbezahlbarer, weil Deutschland so viel Bewohner hat wie nie zuvor! Und die Regierung will uns einreden, wir bräuchten mehr Zuwanderung! Wir brauchen nicht mehr Zuwanderung, wir brauchen mehr Qualifizierung und mehr Arbeitsplätze für die, die schon hier sind! Denn nicht die bezahlen unsere Rente, die hier sind! Unsere Rente bezahlen vielmehr diejenigen, die hier arbeiten und dank guten Gehalts ordentlich in die Rentenkasse einbezahlen!

Das Sicherheitsdesaster des merkelschen Zuwanderungswahnsinns läßt sich von Jahr zu Jahr weniger vertuschen. Zwischen 2014 und 2019 haben deutsche Sicherheitsbehörden fast 7000 Hinweise auf Kriegsverbrecher unter den „Asylanten“ bekommen. Dies geht aus der Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine Anfrage der FDP hervor (https://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/id_85366344/bericht-tausende-hinweise-auf-kriegsverbrecher-blieben-unbearbeitet.html). Ermittlungen wurden nur in 129 Fällen aufgenommen. „Die große Zahl der Hinweise hat es nicht zugelassen“, daß umfassender ermittelt werden könnte, so ein Sprecher des Bundesinnenministeriums. Wann werden endlich die zur Rechenschaft gezogen, die durch rechtswidriges Niederreißen der Grenzen unter anderem für dieses Sicherheitsdesaster verantwortlich sind?!

Leidtragende und Opfer sind nicht nur Christen, Frauen und Kinder sowie Migranten jedweder Herkunft aufgrund von gewalttätigen Auseinandersetzungen untereinander in deutschen „Asyl“unterkünften, sondern auch Frauen, die sich auf Beziehungen mit Männern aus einem frauenverachtenden und gewaltaffinen Kulturkreis einlassen. Sie sind offenbar vielfach angezogen von der demonstrativen „Männlichkeit“ der Herren aus diesem Kulturkreis. Da uns diese Herren als hilfsbedürftige Schutzsuchende ans Herz gelegt werden, wird wohl auch noch zusätzlich der weibliche Fürsorgeinstinkt geweckt. Dabei beachten die jungen Damen aber zuwenig, daß sie ihr Leben in Gefahr bringen, wenn sie die Möglichkeit eines Endes einer Beziehung mit diesen Herren eines Tages in Betracht ziehen sollten. Denn das verträgt sich vielfach mit deren Ehrverständnis gar nicht. Und sie greifen dann zur Lösung, die ihrem Kulturkreis offenbar entspricht: Sie nehmen das Messer und stechen zu. Und das meist nicht nur einmal, sondern zehnmal und mehr, wie kürzlich der 22-jährige Tunesier Ahmed T. auf die 21-jährige Cynthia R. aus Worms  (https://www.bild.de/regional/frankfurt/frankfurt-aktuell/worms-cynthia-21-erstochen-polizei-suchte-ahmed-t-22-bereits-zur-abschiebung-60542692.bild.html). Nun ist die junge Frau tot. Der junge Herr, der im Oktober 2017 nach Deutschland gekommen war und seither laut Fahndern mehrere Alias-Namen führte, war der Polizei längst bestens bekannten aufgrund von Körperverletzungen, Drogendelikten, Bedrohung und Nötigung.

Aber keine Bange, Mädels, das war nur ein Einzelfall, wie auch der folgende (https://www.bild.de/regional/frankfurt/frankfurt-aktuell/balkon-killer-prozess-mit-null-promille-luege-vor-gericht-60534956.bild.html) und viele andere (https://www.t-online.de/nachrichten/id_85363906/worms-mann-toetet-seine-freundin-und-stellt-sich.html).

Beten wir, daß der allmächtige Gott sich unseres Volkes erbarmt!

 

Singen oder Beten der ersten beiden Verse des Lieds „Zieh an die Macht du Arm des Herrn“:

  1. Zieh an die Macht, du Arm des Herrn,
    wohlauf und hilf uns streiten.
    Noch hilfst du deinem Volke gern,
    wie du getan vorzeiten.
    Wir sind im Kampfe Tag und Nacht,
    o Herr, nimm gnädig uns in acht
    und steh uns an der Seiten.

    2. Mit dir, du starker Heiland du,
    muß uns der Sieg gelingen;
    wohl gilt's zu streiten immerzu,
    bis einst wir dir lobsingen.
    Nur Mut, die Stund ist nimmer weit,
    da wir nach allem Kampf und Streit
    die Lebenskron erringen.

Kurze Gedanken zum Gebet:

Mein Herz ist fröhlich in dem HERRN“ (1.Samuel 2,1).

Kann man in diesen Tagen tatsächlich noch fröhlich sein, insbesondere wenn man die Augen offen und einen wachen Verstand hat? Viele sind eher verzweifelt.

Hanna war ebenfalls in großer Not. Sie war eine von zwei Frauen Elkanas. Während ihre Konkurrentin Peninna aber Kinder hatte, war ihr Mutterleib verschlossen. Trotz der Liebe ihres Mannes war sie aufgrund ihrer Kinderlosigkeit und der Hänseleien Peninnas tief traurig.

Hanna aber wußte, an wen sie sich in ihrer Trauer und ihrem Schmerz wenden konnte. An der Stiftshütte brachte sie ihre Not dem lebendigen Gott und flehte ihn um Hilfe an. Und tatsächlich: nicht lange danach bekam Hanna ihren ersten Sohn: den späteren Propheten und Richter Samuel. Ihre Trauer und ihr Schmerz schlugen um in überschäumende Freude: „Mein Herz ist fröhlich in dem HERRN“.

Auch wir bringen die Trauer und den Schmerz über den Zustand unseres Volkes in Gebet und Flehen vor Gott. Und heute schon darf unser Herz fröhlich sein in dem HERRN, denn wir haben einen Gott, der unsere Gebete hört und hilft!

 

Lesen von Psalm 2

1 Warum toben die Heiden, und die Völker reden so vergeblich? 2 Die Könige der Erde lehnen sich auf, und die Herren ratschlagen miteinander wider den HERRN und seinen Gesalbten: 3 "Lasset uns zerreißen ihre Bande und von uns werfen ihre Seile!" 4 Aber der im Himmel wohnt, lacht ihrer, und der HERR spottet ihrer. 5 Er wird einst mit ihnen reden in seinem Zorn, und mit seinem Grimm wird er sie schrecken. 6 "Aber ich habe meinen König eingesetzt auf meinem heiligen Berg Zion." 7 Ich will von der Weisheit predigen, daß der HERR zu mir gesagt hat: "Du bist mein Sohn, heute habe ich dich gezeuget: 8 heische von mir, so will ich dir Heiden zum Erbe geben und der Welt Enden zum Eigentum. 9 Du sollst sie mit einem eisernen Zepter zerschlagen; wie Töpfe sollst du sie zerschmeißen." 10 So lasset euch nun weisen, ihr Könige, und lasset euch züchtigen, ihr Richter auf Erden! 11 Dient dem HERRN mit Furcht und freut euch mit Zittern! 12 Küßt den Sohn, daß er nicht zürne und ihr umkommt auf dem Wege; denn sein Zorn wird bald entbrennen. Aber wohl allen, die auf ihn trauen!

 

Gebet

Wir wollen heute ganz besonders beten,

  • Als Allererstes beten wir ab heute für die Aufklärung des Anschlags am Berliner Breitscheidtplatz. Daß der allmächtige Gott offenbar werden läßt, welche Personen, gegebenenfalls auch Dienste und Behörden hier schützend, vertuschend und strafvereitelnd am Werke waren.
  • Für die übrigen „Pannen“ und Skandale, auch im Blick auf den Kinderschänderskandal von Lügde, daß der allmächtiger Gott auch hier ans Licht bringt, wer in diesen Skandal alles verwickelt ist.
  • für den Widerstand der Gelbwesten in Frankreich, aber auch in Belgien und Deutschland, ganz aktuell in Stuttgart! Der Herr schenke Weisheit und Besonnenheit, gewalttätigen Ausschreitungen zu widerstehen, und lasse nicht zu, daß diese Demonstrationen mit staatlicher Brutalität niedergeschlagen werden.
  • Daß immer mehr Menschen die Lügen des Merkelsystems und seiner Lügenmedien durchschauen und sich auch von einem Merkelnachfolger nicht täuschen lassen.
  • Für die Verantwortlichen in Politik, Kirchen, Medien, Sicherheitsdiensten, Polizei, Militär, Behörden, Bürgermeisterämtern etc., daß sie das Rechte zu tun wagen im Vertrauen auf den lebendigen Gott und tun, was getan werden muß!
  • Daß der Herr selbst den Mächten des Bösen in den Weg tritt und sie an ihrem Treiben hindert!
  • Wir beten, daß der Herr die unsäglichen Machenschaften in Berlin etc. endlich stoppt und uns Politiker gibt, die zum Wohl des deutschen Volkes regieren.
  • Daß Frau Merkel und alle anderen Mitschuldigen auf allen Ebenen der Verantwortung bald der irdischen Gerechtigkeit zugeführt werden.
  • Daß Gott in unserem Volk Besonnenheit schenkt. Daß die Menschen sich nicht von Haß leiten lassen, sondern in liebevoller Weisheit das Nötige tun. Bürgerkrieg dient niemals dem Volk, sondern hilft nur den Mächtigen, ihre Macht zu festigen!
  • Daß bei aller verständlichen Empörung über die derzeitige Politik keine Fremdenfeindlichkeit in unserem Volk aufkommt
  • Daß der HERR dem zunehmenden Gesinnungsterror auch im Internet entgegentritt!
  • Daß Österreich, Italien, die Visegrad-Staaten und andere einen machtvollen und wirkungsvollen Block gegen die Europa verwüstende Politik von Macron, Merkel und Co. bilden.
  • Daß die Wahlen in Spanien im April auch dort zu einem politischen Kurswechsel zum Besseren führen.
  • Daß die Europawahlen Ende Mai zu einem grundlegenden politischen Kurswechsel in Europa führen, weg von einem diktatorischen Moloch in Brüssel hin zu einem demokratischen Europa der Vaterländer
  • Daß noch viele Menschen ihr Leben Jesus anvertrauen – gerade auch von den Verantwortlichen in unserem Land.
  • Daß auch viele der Zuwanderer hier in Deutschland und Europa sich von ganzem Herzen Jesus Christus zuwenden.
  • Wir wollen beten für die vielen Esoteriker und Neuheiden verschiedenster Couleur, daß sie dem Bannkreis Satans entweichen und ganz und allein auf Jesus Christus vertrauen und auf das Wort der Bibel.
  • Für unsere verfolgten Glaubensgeschwister in Asien und Afrika, aber auch in den deutschen „Asyl“unterkünften.
  • Für unsere christlichen Gemeinden, Pfarrer und Pastoren, die besonders von Satan angegriffen werden, wenn sie ihren Dienst in Treue zu Christus und seinem Wort tun wollen.
  • daß der lebendige Gott die stärkt und segnet, die nicht nur gegen den Zuwanderungswahnsinn und Islamisierung, sondern auch Gender, gegen die Frühsexualisierung unserer Kinder und gegen Abtreibung sind!
  • daß sich in unserem Volk endlich verfassungsgemäßer Widerstand gegen den ganzen rechtswidrigen Wahnsinn bildet, insbesondere bei unseren Polizisten und Beamten und allen, die für Sicherheit, Recht und Ordnung in Deutschland verantwortlich sind. Gott schenke ihnen dazu Einsicht und Mut!
  • Daß auch gerade die vielen freiwilligen Refugee-welcome-Helfer bedenken, für welches Treiben sie sich hergeben und ihre Kräfte einsetzen. Sie tragen Mitverantwortung für alle Verbrechen, die durch diese „refugees“ begangen werden! Das Oberlandesgericht Köln hat die Aussage erlaubt „Leute wie Claudia Roth haben mittelbar mitvergewaltigt“ – gemeint waren die sexuellen Übergriffe in der Silvesternacht. Ja, jeder „Flüchtlings“helfer trägt seinen Teil an Verantwortung an den Taten, die durch diese „Flüchtlinge“ in Deutschland verübt werden!
  • Daß der Tag der Entrückung bald kommt und wir bereit sind!

 

Im Jahre 1683 verteidigte sich die Christenheit gegen die damaligen Invasoren, die Türken. Vor der Schlacht am Kahlen Berg in Wien predigte der Kapuziner Marco d`Aviano und sprach dabei ein Gebet. In dieses Gebet können wir auch heute mit den nötigen gedanklichen Übertragungen und Anpassungen an die heutige Situation einstimmen:

O großer Gott der Heere, blicke auf uns, die wir uns Deiner Majestät zu Füßen werfen, um Vergebung unserer Sünden zu erflehen. Wir haben Deinen Zorn verdient, und mit Recht haben die Feinde ihre Waffen erhoben, uns zu vernichten.

Großer Gott, wir bitten Dich aus innerstem Herzen um Vergebung und verabscheuen unsere Sünde …. Hab Erbarmen mit uns, hab Erbarmen mit deiner Christenheit, welche die Ungläubigen mit Wut und Gewalt auslöschen wollen.

Es ist zwar unsere Schuld, daß dieses schöne christliche Land überfallen wurde; und die Übel, die uns nun bedrängen, sind verschuldet durch unsere Bosheit. Doch sei uns gnädig, guter Gott, und vergiß nicht das Werk Deiner Hände! Gedenke, daß du Dein kostbares Blut vergossen hast, um uns der Knechtschaft Satans zu entreißen. Laß nicht zu, daß die Ungläubigen sich rühmen und sagen: Wo ist nun ihr Gott, der sie nicht aus unseren Händen befreien konnte?

Komm uns zu Hilfe, großer Gott der Heere! Wenn Du mit uns bist, können sie uns nicht schaden.

Vertreibe die Völker, die den Krieg wollen. – Was uns betrifft, Du weißt es: Wir lieben nichts anderes als den Frieden, den Frieden mit Dir, den Frieden mit uns und mit unserem Nächsten! …

Befreie also die christliche Armee von den Übeln, die sie bedrängen! Laß deine Feinde erkennen, daß es keinen Gott gibt, außer dir! Du allein hast die Macht, den Sieg und den Triumph zu geben und zu verweigern, wann es Dir gefällt!

So strecke ich meine Hände aus wie Mose, um Deine Soldaten zu segnen: Sei du ihr Halt, gib ihnen Deine Kraft zur Vernichtung Deiner und unserer Feinde!

Deinem Namen sei Ehre! Amen.

 

Wir singen oder lesen die beiden letzten Verse des Lieds „Zieh an die Macht du Arm des Herrn“:

  1. Drängt uns der Feind auch um und um,
    wir lassen uns nicht grauen;
    du wirst aus deinem Heiligtum
    schon unsre Not erschauen.
    Fort streiten wir in deiner Hut
    und widerstehen bis aufs Blut
    und wollen dir nur trauen.

    4. Herr, du bist Gott! In deine Hand
    o laß getrost uns fallen.
    Wie du geholfen unserm Land,
    so hilfst du fort noch allen,
    die dir vertraun und deinem Bund
    und freudig dir von Herzensgrund
    ihr Loblied lassen schallen.

3.3.2019 173. Abend der Gebetsinitiative

Liebe Mitbeter,

die „Pannen“ unseres Systems treten immer offener zutage. Ich bin gespannt, wie lange sich noch im Amt halten können, die sich solche „Pannen“ leisten. Da haben wir als vermutlich relativ „kleines“ Problem die Berateraffäre von Flintenuschi (https://www.n-tv.de/politik/Der-rasante-Absturz-der-Ursula-von-der-Leyen-article20880411.html). Ein Untersuchungssauschuß durchleuchtet derzeit, wie es dazu kommen konnte, daß Flintenuschi externe Berater ohne Ausschreibung anheuerte und zig Millionen dafür ausgab, ohne bis jetzt Angaben machen zu können, wer dafür verantwortlich sein soll. "Erbärmlich" nennt FDP-Verteidigungsexperte Alexander Müller das Ergebnis eines internen Revisionsberichts des Ministeriums, wonach "die Verantwortlichkeiten angeblich nicht ermittelt werden konnten". Das heißt wohl: Flintenuschi war's nicht und sonst auch keiner. Die Beraterverträge haben sich offenbar selbst vergeben! Wunder gibt es immer wieder.

Dazu kommt das Finanzdesaster um die Sanierung der „Gorch Fock“. 2015 war von 9,6 Millionen, Anfang 2017 von 75 Millionen Euro die Rede. Inzwischen wird der Betrag, der für die Sanierung der "Gorch Fock" benötigt wird, auf 135 Millionen Euro geschätzt. Staatsanwälte ermitteln wegen Korruptionsverdacht. Und die Werft, die das Übungssegelschiff der Marine aufpäppeln soll, meldete trotz der Millionenbeträge Insolvenz an. Da verpraßt Flintenuschi über 120 Millionen für die Sanierung eines ausgedienten Seglers, während deutsche "Panzer"grenadiere mangels Masse zum Teil seit Jahren keinen Panzer mehr gesehen haben. Für 120 Millionen hätte man von Krauss-Maffei wohl ein gutes Dutzend ausgemusterter Leopard 2 kriegen können. Dann hätten ein paar deutsche "Panzer"grenadiere ohne Panzer wieder echte Panzergrenadiere mit Panzer werden können.

Als noch deutlich gravierender könnte sich der Kinderschänderskandal von Lügde entpuppen. Bahnt sich hier ein deutscher Dutroux-Fall an? In Lügde vergewaltigten Pädophile in über 1000 Fällen wohl mindestens 31 Kinder zwischen 4 und 14 Jahren. Zunächst geschah trotz zahlreicher Anzeigen jahrelang nichts. Was auf eine Verwicklung von Polizei und Jugendämtern in dieses schmutzige Geschäft hinweisen könnte. Das Treiben hatte offenbar spätestens 2008 auf einem Campingplatz begonnen. Obwohl klare Verdachtsmomente vorlagen, überließen Jugendämter dem alleinstehenden Hartz-IV-Empfänger, der Hauptverdächtiger ist, offenbar weiter Mädchen zur "Betreuung". Jetzt wurde ein Mitarbeiter des Jugendamts freigestellt (https://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/hannover_weser-leinegebiet/Luegde-Jugendamt-Mitarbeiter-freigestellt,luegde196.html). Auch gegen mindestens zwei Polizisten wurden Ermittlungen eingeleitet. Einer davon offenbar der Chef der zuständigen Kriminalpolizei (https://www.wr.de/politik/landespolitik/polizeianwaerter-sichtete-sensible-daten-id216501835.html), der mittlerweile suspendiert wurde. Von 155 Datenträgern mit einem Volumen von insgesamt 14 Terrabyte waren gerade mal 3 CDs oberflächlich gesichtet – nicht gesichert! – worden. Dann verschwand das gesamte Beweismaterial. Ein Vorgang, der Insiderwissen voraussetzen dürfte! Aufgefallen ist das Verschwinden des Beweismaterials schon vor Weihnachten. Der zuständige Innenminister erfuhr aber angeblich erst vor wenigen Tagen davon! Das Ganze riecht stark nach Sachsensumpf und Dutroux-Skandal. Die „harmloseste“ Variante dürfte vermutlich sein, daß einige Polizisten und Jugendamtsmitarbeiter in die Sache verwickelt gewesen sein könnten. Weniger „harmlos“ wäre die angesichts der Zahl der Mißbrauchsfälle wohl keineswegs abwegige Vorstellung, daß die Verwickelten in verschiedenen Funktionen in hohen und höchsten Spitzenin verschiedenen Bereichen unseres Systems sitzen. Beten wir, daß der allmächtige Gott Licht in diese Finsternis bringt!

Der mit Abstand größte Skandal dürfte die Verwicklung von staatlichen Stellen in den Anschlag auf dem Berliner Breitscheidtplatz sein. Daß ein potentieller oder vielleicht sogar eher mutmaßlicher Mittäter eiligst abgeschoben wurde, müßte zu personellen Konsequenzen bis in die höchste Ebene des Kanzleramts führen. Daß Seehofer mittlerweile die Abschiebung rechtfertigt, dürfte wenig Aussagekraft haben. Auch in diese Finsternis möge der Herr Licht bringen!

 

Singen oder Beten der ersten beiden Verse des Lieds „Zieh an die Macht du Arm des Herrn“:

  1. Zieh an die Macht, du Arm des Herrn,
    wohlauf und hilf uns streiten.
    Noch hilfst du deinem Volke gern,
    wie du getan vorzeiten.
    Wir sind im Kampfe Tag und Nacht,
    o Herr, nimm gnädig uns in acht
    und steh uns an der Seiten.

    2. Mit dir, du starker Heiland du,
    muß uns der Sieg gelingen;
    wohl gilt's zu streiten immerzu,
    bis einst wir dir lobsingen.
    Nur Mut, die Stund ist nimmer weit,
    da wir nach allem Kampf und Streit
    die Lebenskron erringen.

Kurze Gedanken zum Gebet:

Meine Kraft und meine Stärke ist der HERR, und er wurde mir zur Rettung“ (Psalm 118,14).

Viele sind in diesen Tagen eher mutlos bis verzweifelt angesichts der Kraft und Stärke des Bösen in unserem Land. Wir als Kinder Gottes aber wissen um die Kraft und Stärke unseres himmlischen Vaters, des Allmächtigen!

Er wird auch uns zur Rettung werden, auf die eine oder andere Weise!

HERR, ich lege Deinen Segen auf unser Volk und Vaterland. Es ist das Land, das Du mit der Reformation gesegnet hast. Es ist das Land, durch das große Erweckungen gegangen sind. Es ist ein Land, von dem viele Missionare hinausgegangen sind in die Länder der Erde, um Dein Wort zu verkünden.

Aber es ist auch das Land, gegen das sich die Mächte des Bösen und der Finsternis in diesen Tagen in ganz besonderer Weise verschworen haben, es zu verwüsten und zu vernichten. Unser deutsches Volk und Vaterland braucht deshalb in diesen Tagen Deine ganz besondere Hilfe, Deinen Schutz und Deine Fürsorge. Wenn Du uns mit Deiner Kraft und Stärke nicht zur Rettung wirst, dann ist unser Volk und Land den Mächten des Bösen hilflos ausgeliefert und verloren!

Deshalb lege ich Deinen Segen auf unser Volk und Land. Amen

 

Lesen von Psalm 2

1 Warum toben die Heiden, und die Völker reden so vergeblich? 2 Die Könige der Erde lehnen sich auf, und die Herren ratschlagen miteinander wider den HERRN und seinen Gesalbten: 3 "Lasset uns zerreißen ihre Bande und von uns werfen ihre Seile!" 4 Aber der im Himmel wohnt, lacht ihrer, und der HERR spottet ihrer. 5 Er wird einst mit ihnen reden in seinem Zorn, und mit seinem Grimm wird er sie schrecken. 6 "Aber ich habe meinen König eingesetzt auf meinem heiligen Berg Zion." 7 Ich will von der Weisheit predigen, daß der HERR zu mir gesagt hat: "Du bist mein Sohn, heute habe ich dich gezeuget: 8 heische von mir, so will ich dir Heiden zum Erbe geben und der Welt Enden zum Eigentum. 9 Du sollst sie mit einem eisernen Zepter zerschlagen; wie Töpfe sollst du sie zerschmeißen." 10 So lasset euch nun weisen, ihr Könige, und lasset euch züchtigen, ihr Richter auf Erden! 11 Dient dem HERRN mit Furcht und freut euch mit Zittern! 12 Küßt den Sohn, daß er nicht zürne und ihr umkommt auf dem Wege; denn sein Zorn wird bald entbrennen. Aber wohl allen, die auf ihn trauen!

 

Gebet

Wir wollen heute ganz besonders beten,

  • Als Allererstes beten wir ab heute für die Aufklärung des Anschlags am Berliner Breitscheidtplatz. Daß der allmächtige Gott offenbar werden läßt, welche Personen, gegebenenfalls auch Dienste und Behörden hier schützend, vertuschend und strafvereitelnd am Werke waren.
  • Für die übrigen „Pannen“ und Skandale, auch im Blick auf den Kinderschänderskandal von Lügde, daß der allmächtiger Gott auch hier ans Licht bringt, wer in diesen Skandal alles verwickelt ist.
  • für den Widerstand der Gelbwesten in Frankreich, aber auch in Belgien und Deutschland, ganz aktuell in Stuttgart! Der Herr schenke Weisheit und Besonnenheit, gewalttätigen Ausschreitungen zu widerstehen, und lasse nicht zu, daß diese Demonstrationen mit staatlicher Brutalität niedergeschlagen werden.
  • Daß immer mehr Menschen die Lügen des Merkelsystems und seiner Lügenmedien durchschauen und sich auch von einem Merkelnachfolger nicht täuschen lassen.
  • Für die Verantwortlichen in Politik, Kirchen, Medien, Sicherheitsdiensten, Polizei, Militär, Behörden, Bürgermeisterämtern etc., daß sie das Rechte zu tun wagen im Vertrauen auf den lebendigen Gott und tun, was getan werden muß!
  • Daß der Herr selbst den Mächten des Bösen in den Weg tritt und sie an ihrem Treiben hindert!
  • Wir beten, daß der Herr die unsäglichen Machenschaften in Berlin etc. endlich stoppt und uns Politiker gibt, die zum Wohl des deutschen Volkes regieren.
  • Daß Frau Merkel und alle anderen Mitschuldigen auf allen Ebenen der Verantwortung bald der irdischen Gerechtigkeit zugeführt werden.
  • Daß Gott in unserem Volk Besonnenheit schenkt. Daß die Menschen sich nicht von Haß leiten lassen, sondern in liebevoller Weisheit das Nötige tun. Bürgerkrieg dient niemals dem Volk, sondern hilft nur den Mächtigen, ihre Macht zu festigen!
  • Daß bei aller verständlichen Empörung über die derzeitige Politik keine Fremdenfeindlichkeit in unserem Volk aufkommt
  • Daß der HERR dem zunehmenden Gesinnungsterror auch im Internet entgegentritt!
  • Daß Österreich, Italien, die Visegrad-Staaten und andere einen machtvollen und wirkungsvollen Block gegen die Europa verwüstende Politik von Macron, Merkel und Co. bilden.
  • Daß die Wahlen in Spanien im April auch dort zu einem politischen Kurswechsel zum Besseren führen.
  • Daß die Europawahlen Ende Mai zu einem grundlegenden politischen Kurswechsel in Europa führen, weg von einem diktatorischen Moloch in Brüssel hin zu einem demokratischen Europa der Vaterländer
  • Daß noch viele Menschen ihr Leben Jesus anvertrauen – gerade auch von den Verantwortlichen in unserem Land.
  • Daß auch viele der Zuwanderer hier in Deutschland und Europa sich von ganzem Herzen Jesus Christus zuwenden.
  • Wir wollen beten für die vielen Esoteriker und Neuheiden verschiedenster Couleur, daß sie dem Bannkreis Satans entweichen und ganz und allein auf Jesus Christus vertrauen und auf das Wort der Bibel.
  • Für unsere verfolgten Glaubensgeschwister in Asien und Afrika, aber auch in den deutschen „Asyl“unterkünften.
  • Für unsere christlichen Gemeinden, Pfarrer und Pastoren, die besonders von Satan angegriffen werden, wenn sie ihren Dienst in Treue zu Christus und seinem Wort tun wollen.
  • daß der lebendige Gott die stärkt und segnet, die nicht nur gegen den Zuwanderungswahnsinn und Islamisierung, sondern auch Gender, gegen die Frühsexualisierung unserer Kinder und gegen Abtreibung sind!
  • daß sich in unserem Volk endlich verfassungsgemäßer Widerstand gegen den ganzen rechtswidrigen Wahnsinn bildet, insbesondere bei unseren Polizisten und Beamten und allen, die für Sicherheit, Recht und Ordnung in Deutschland verantwortlich sind. Gott schenke ihnen dazu Einsicht und Mut!
  • Daß auch gerade die vielen freiwilligen Refugee-welcome-Helfer bedenken, für welches Treiben sie sich hergeben und ihre Kräfte einsetzen. Sie tragen Mitverantwortung für alle Verbrechen, die durch diese „refugees“ begangen werden! Das Oberlandesgericht Köln hat die Aussage erlaubt „Leute wie Claudia Roth haben mittelbar mitvergewaltigt“ – gemeint waren die sexuellen Übergriffe in der Silvesternacht. Ja, jeder „Flüchtlings“helfer trägt seinen Teil an Verantwortung an den Taten, die durch diese „Flüchtlinge“ in Deutschland verübt werden!
  • Daß der Tag der Entrückung bald kommt und wir bereit sind!

 

Im Jahre 1683 verteidigte sich die Christenheit gegen die damaligen Invasoren, die Türken. Vor der Schlacht am Kahlen Berg in Wien predigte der Kapuziner Marco d`Aviano und sprach dabei ein Gebet. In dieses Gebet können wir auch heute mit den nötigen gedanklichen Übertragungen und Anpassungen an die heutige Situation einstimmen:

O großer Gott der Heere, blicke auf uns, die wir uns Deiner Majestät zu Füßen werfen, um Vergebung unserer Sünden zu erflehen. Wir haben Deinen Zorn verdient, und mit Recht haben die Feinde ihre Waffen erhoben, uns zu vernichten.

Großer Gott, wir bitten Dich aus innerstem Herzen um Vergebung und verabscheuen unsere Sünde …. Hab Erbarmen mit uns, hab Erbarmen mit deiner Christenheit, welche die Ungläubigen mit Wut und Gewalt auslöschen wollen.

Es ist zwar unsere Schuld, daß dieses schöne christliche Land überfallen wurde; und die Übel, die uns nun bedrängen, sind verschuldet durch unsere Bosheit. Doch sei uns gnädig, guter Gott, und vergiß nicht das Werk Deiner Hände! Gedenke, daß du Dein kostbares Blut vergossen hast, um uns der Knechtschaft Satans zu entreißen. Laß nicht zu, daß die Ungläubigen sich rühmen und sagen: Wo ist nun ihr Gott, der sie nicht aus unseren Händen befreien konnte?

Komm uns zu Hilfe, großer Gott der Heere! Wenn Du mit uns bist, können sie uns nicht schaden.

Vertreibe die Völker, die den Krieg wollen. – Was uns betrifft, Du weißt es: Wir lieben nichts anderes als den Frieden, den Frieden mit Dir, den Frieden mit uns und mit unserem Nächsten! …

Befreie also die christliche Armee von den Übeln, die sie bedrängen! Laß deine Feinde erkennen, daß es keinen Gott gibt, außer dir! Du allein hast die Macht, den Sieg und den Triumph zu geben und zu verweigern, wann es Dir gefällt!

So strecke ich meine Hände aus wie Mose, um Deine Soldaten zu segnen: Sei du ihr Halt, gib ihnen Deine Kraft zur Vernichtung Deiner und unserer Feinde!

Deinem Namen sei Ehre! Amen.

 

Wir singen oder lesen die beiden letzten Verse des Lieds „Zieh an die Macht du Arm des Herrn“:

  1. Drängt uns der Feind auch um und um,
    wir lassen uns nicht grauen;
    du wirst aus deinem Heiligtum
    schon unsre Not erschauen.
    Fort streiten wir in deiner Hut
    und widerstehen bis aufs Blut
    und wollen dir nur trauen.

    4. Herr, du bist Gott! In deine Hand
    o laß getrost uns fallen.
    Wie du geholfen unserm Land,
    so hilfst du fort noch allen,
    die dir vertraun und deinem Bund
    und freudig dir von Herzensgrund
    ihr Loblied lassen schallen.

Pressekonferenz zum Thema "Tod durch Impfung/Undeklarierte Bestandteile der COVID-19-Impfstoffe", li...
Pressekonferenz zum Thema "Tod durch Impfung/Undeklarierte Bestandteile der COVID-19-Impfstoffe", li...
Liebe Leute, hat´s euch die Sprache verschlagen? Wenn ja - kann ich verstehen. Ja, mir wird es hin u...
www.IMPFOPFER.INFO Impfschäden und Nebenwirkungen (Öffentliche Gruppe) 42 691 members, 7 746 online ...
Das "Schinden der Menschheit" geht schnurstracks geradeaus und die Offenbarung erfüllt sich Tag für ...

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu den von uns verwendeten Cookies und zum Löschen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.