Loading color scheme

28.4.2019 181. Abend der Gebetsinitiative

Liebe Mitbeter,

beginnen wollen wir heute mit einem anhaltenden Gebet um Regen! Bei uns im Süden ist die Lage wie bisher auch: wir bekamen etwa 10l die letzten Tage. Das reicht im Grunde bei weitem nicht, ist erstmal aber besser als gar nichts. Von der Alb, durchlässiger Kalkstein, höre ich auch, daß die Saat Probleme hat zu keimen und vernünftig aufzugehen. Ganz schlimm soll es angeblich in Brandenburg sein. Das Schöne bei uns bisher ist, daß der Regen in Form von feinem Nieselregen kommt, den die Erde gut aufnehmen kann. Bleiben wir also dran am Gebet um Regen.

Ansonsten geht es in Merkelland weiter drunter und drüber. Man hält es kaum für möglich. So sollen tatsächlich rund 25% der Deutschen der Verschwörungstheorie anhängen, daß Politik und Medien unter einer Decke stecken. Wie die beim ambitionierten Enthüllungsjournalismus unserer Tage aber auch auf so eine abwegige Idee kommen. Im Blick auf den Terrorangriff auf einen Ostergottesdienst einer Kroatischen Gemeinde in München berichteten kroatische Medien vermutlich wahrheitsgemäß, daß tatsächlich drei Täter mit offenbar eindeutig muslimischen Motiv die Gottesdienstbesucher angriffen (https://www.journalistenwatch.com/2019/04/23/terror-angriff-ostergottesdienst/). Wobei der Angriff offenbar weniger direkt dem Leben der Gottesdienstbesucher galt, als das Ziel hatte, Panik zu verbreiten. Was leider gelungen ist. Was in deutschen Wahrheitsmedien wenn überhaupt nur am Rande vorkam, daß einige der Gläubigen einen Angreifer überwältigt haben und festhalten konnten, bis die Polizei eintraf. Die beiden Mittäter wurden dem Bericht zufolge später festgenommen.

In Frankreich war der Brand von Notre-Dame nur der Gipfel einer Anschlagskette auf christliche Kirchen. 875 waren es allein im Jahr 2018. 2019 brannte nicht nur Notre-Dame lichterloh. Zuvor schon traf es die zweitgrößte Pariser Kirche Saint-Sulpice und die von der historischen Bedeutung Notre-Dame ebenbürtige Saint-Denise. Dort liegt vor allem der Moslembezwinger Karl Martell, der legendäre Sieger von Tours und Poitiers, begraben. Auch nach Notre-Dame geht das Kirchenabfackeln munter weiter. Am Ostersonntag brannte gegen 16 Uhr die Notre-Dame-de-Grace in Eyguières beinahe vollständig aus (https://www.journalistenwatch.com/2019/04/24/nach-notre-dame/).

Neben Attacken auf Kirchen erreichen auch Messerangriffe dem Vernehmen nach ein ständig höheres Niveau. In München mußte ein Großaufgebot der Polizei eingreifen, weil in einem Hostel bei einem Streit zwischen Gästen „zwei Personen“ durch Messerstiche schwer verletzt wurden (https://www.t-online.de/nachrichten/panorama/kriminalitaet/id_85624914/bayern-drama-in-muenchen-messerangriff-in-hostel-zwei-verletzte.html). Da unsere Qualitätsmedien auf keinen Fall mit der Politik unter einer Decke stecken, haben sie exakt über die Täter und Opfer berichtet – äh, oder doch eher nicht?

In London wurden um Ostern offenbar allein in einer Nacht 7 Menschen Opfer einer Messerattacke (https://www.journalistenwatch.com/2019/04/25/das-gemetzel-england/). Unsere Qualitätsmedien berichteten vermutlich umfassend darüber.

Mittlerweile reagiert auch die Regenbogenpresse. Eine Frauenzeitschrift brachte einen Artikel zum Thema: „Wie versorge ich eine Stichwunde“ (https://www.mmnews.de/vermischtes/122871-illu-der-frau-wie-versorge-ich-eine-stichwunde). Merkel und Co. stellen unser Land vor ganz neue, bisher ungekannte Herausforderungen!

Besonders dramatisch zeigte sich der muslimische Hass auf Christen in Sri Lanka. Da Sri Lanka weit weg ist und die Tat mit dem merkelschen Zuwanderungswahnsinn kaum unmittelbar in Verbindung zu bringen ist, wurde hierüber in den Medien ausführlich berichtet (https://www.t-online.de/nachrichten/ausland/krisen/id_85631746/anschlaege-in-sri-lanka-totenanzahl-steigt-auf-359-weitere-festnahmen.html). Zu meinen, Sri Lanka hätte nichts mit Deutschland und Europa zu tun, dürfte allerdings meilenweit an der Wirklichkeit vorbeigehen. Denn Merkel und Co. haben hunderttausend- wenn nicht millionenfach Menschen illegal und unkontrolliert in unser Land geholt, die aus exakt demselben religiösen Dunstkreis stammen und von denen viele eine ähnliche Gewaltbereitschaft sowie einen ähnlichen Christenhass haben dürften wie die muslimischen Terroristen von Sri Lanka. Über den muslimischen Beifall anläßlich des Brands von Notre-Dame und den islamischen Terrorattacken in Sri Lanka haben unsere Qualitätsmedien sicher ebenfalls im Detail berichtet.

Daß bei derlei Chaos Merkels CDU immer tiefer absackt und die AfD stärkste Kraft im Osten ist,  kann nicht verwundern (https://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/parteien/id_85618352/sonntagstrend-afd-staerkste-partei-im-osten-cdu-csu-auf-jahrestief.html). Beten wir, daß insbesondere auch in der AfD noch viele zum wahren Glauben an unsern Herrn Jesus Christus kommen und die Wahlen dieses Jahr in Deutschland und Europa eine Wende zum Besseren bringen. Möge unser allmächtiger Gott sich noch einmal über Deutschland und Europa erbarmen, die Mächte des Bösen noch einmal zurückweisen und eindrucksvoll demonstrieren, daß er der Herr aller Herren ist.

 

Singen oder Beten der ersten beiden Verse des Lieds „Zieh an die Macht du Arm des Herrn“:

  1. Zieh an die Macht, du Arm des Herrn,
    wohlauf und hilf uns streiten.
    Noch hilfst du deinem Volke gern,
    wie du getan vorzeiten.
    Wir sind im Kampfe Tag und Nacht,
    o Herr, nimm gnädig uns in acht
    und steh uns an der Seiten.

    2. Mit dir, du starker Heiland du,
    muß uns der Sieg gelingen;
    wohl gilt's zu streiten immerzu,
    bis einst wir dir lobsingen.
    Nur Mut, die Stund ist nimmer weit,
    da wir nach allem Kampf und Streit
    die Lebenskron erringen.

Kurze Gedanken zum Gebet:

Wer in Finsternis wandelt und wem kein Licht glänzt, der vertraue auf den Namen des HERRN und stütze sich auf seinen Gott“ (Jesaja 50,10).

Wesentlich anderes können wir im Land der Merkel-Macron-Finsternis ohnehin nicht tun. Vertrauen auf den Namen des HERRN ist zu allen Zeiten die einzig wahre Hoffnung. In diesen Tagen besonders. Was für ein großer Trost, daß mitten in dieser Finsternis das Licht unseres HERRN glänzt und wenn alle Mächte des Bösen längst im feurigen Pfuhl verschwunden sind, wird dieses Licht ein ewiger Glanz allen sein, die auf den HERRN vertraut haben.

Mögen sich in unserm deutschen Volk und Vaterland noch viele ihm zuwenden und das Licht des Lebens kennenlernen.

 

Lesen von Psalm 2

1 Warum toben die Heiden, und die Völker reden so vergeblich? 2 Die Könige der Erde lehnen sich auf, und die Herren ratschlagen miteinander wider den HERRN und seinen Gesalbten: 3 "Lasset uns zerreißen ihre Bande und von uns werfen ihre Seile!" 4 Aber der im Himmel wohnt, lacht ihrer, und der HERR spottet ihrer. 5 Er wird einst mit ihnen reden in seinem Zorn, und mit seinem Grimm wird er sie schrecken. 6 "Aber ich habe meinen König eingesetzt auf meinem heiligen Berg Zion." 7 Ich will von der Weisheit predigen, daß der HERR zu mir gesagt hat: "Du bist mein Sohn, heute habe ich dich gezeuget: 8 heische von mir, so will ich dir Heiden zum Erbe geben und der Welt Enden zum Eigentum. 9 Du sollst sie mit einem eisernen Zepter zerschlagen; wie Töpfe sollst du sie zerschmeißen." 10 So lasset euch nun weisen, ihr Könige, und lasset euch züchtigen, ihr Richter auf Erden! 11 Dient dem HERRN mit Furcht und freut euch mit Zittern! 12 Küßt den Sohn, daß er nicht zürne und ihr umkommt auf dem Wege; denn sein Zorn wird bald entbrennen. Aber wohl allen, die auf ihn trauen!

 

Gebet

Wir wollen heute ganz besonders beten,

  • Als Allererstes beten wir ab heute für die vier Wahlen im Superwahljahr 2019. Möge der Herr sie gebrauchen, damit in Deutschland wie in Europa der allseits grassierende Polit-Wahnsinn zurückgedrängt wird und wieder einer vernünftigen Politik zum Wohle der Bürger Platz macht.
  • daß insbesondere auch die Europawahlen zu einem grundlegenden politischen Kurswechsel führen, weg von einem diktatorischen Moloch in Brüssel hin zu einem demokratischen Europa der Vaterländer
  • für den Widerstand der Gelbwesten in Frankreich, aber auch in Belgien und Deutschland! Der Herr schenke Weisheit und Besonnenheit, gewalttätigen Ausschreitungen zu widerstehen, und lasse nicht zu, daß diese Demonstrationen mit staatlicher Brutalität niedergeschlagen werden.
  • Daß die Wahrheit über den Brand von Notre-Dame schonungslos aufgedeckt wird.
  • Weiter beten wir für die Aufklärung des Anschlags am Berliner Breitscheidtplatz. Es ist um diesen Skandal wieder erschreckend aber leider auch bezeichnend ruhig geworden! Halten wir weiter an am Gebet und lassen diesen Skandal ebensowenig in Vergessenheit geraten, wie den Skandal von Chemnitz.
  • Für die übrigen „Pannen“ und Skandale, auch im Blick auf den Kinderschänderskandal von Lügde, daß der allmächtige Gott auch hier ans Licht bringt, wer in diesen Skandal alles verwickelt ist.
  • Daß immer mehr Menschen die Lügen des Merkelsystems und seiner Lügenmedien durchschauen und sich auch von einem Merkelnachfolger nicht täuschen lassen.
  • Für die Verantwortlichen in Politik, Kirchen, Medien, Sicherheitsdiensten, Polizei, Militär, Behörden, Bürgermeisterämtern etc., daß sie das Rechte zu tun wagen im Vertrauen auf den lebendigen Gott und tun, was getan werden muß!
  • Daß der Herr selbst den Mächten des Bösen in den Weg tritt und sie an ihrem Treiben hindert!
  • Wir beten, daß der Herr die unsäglichen Machenschaften in Berlin etc. endlich stoppt und uns Politiker gibt, die zum Wohl des deutschen Volkes regieren.
  • Daß Frau Merkel und alle anderen Mitschuldigen auf allen Ebenen der Verantwortung bald der irdischen Gerechtigkeit zugeführt werden.
  • Daß Gott in unserem Volk Besonnenheit schenkt. Daß die Menschen sich nicht von Haß leiten lassen, sondern in liebevoller Weisheit das Nötige tun. Bürgerkrieg dient niemals dem Volk, sondern hilft nur den Mächtigen, ihre Macht zu festigen!
  • Daß bei aller verständlichen Empörung über die derzeitige Politik keine Fremdenfeindlichkeit in unserem Volk aufkommt
  • Daß der HERR dem zunehmenden Gesinnungsterror auch im Internet entgegentritt!
  • Daß Österreich, Italien, die Visegrad-Staaten und andere einen machtvollen und wirkungsvollen Block gegen die Europa verwüstende Politik von Macron, Merkel und Co. bilden.
  • Daß die Wahlen in Spanien am 28. April auch dort zu einem politischen Kurswechsel zum Besseren führen.
  • Daß noch viele Menschen ihr Leben Jesus anvertrauen – gerade auch von den Verantwortlichen in unserem Land.
  • Daß auch viele der Zuwanderer hier in Deutschland und Europa sich von ganzem Herzen Jesus Christus zuwenden.
  • Wir wollen beten für die vielen Esoteriker und Neuheiden verschiedenster Couleur, daß sie dem Bannkreis Satans entweichen und ganz und allein auf Jesus Christus vertrauen und auf das Wort der Bibel.
  • Für unsere verfolgten Glaubensgeschwister in Asien und Afrika, aber auch in den deutschen „Asyl“unterkünften.
  • Für unsere christlichen Gemeinden, Pfarrer und Pastoren, die besonders von Satan angegriffen werden, wenn sie ihren Dienst in Treue zu Christus und seinem Wort tun wollen.
  • daß der lebendige Gott die stärkt und segnet, die nicht nur gegen den Zuwanderungswahnsinn und Islamisierung, sondern auch Gender, gegen die Frühsexualisierung unserer Kinder und gegen Abtreibung sind!
  • daß sich in unserem Volk endlich verfassungsgemäßer Widerstand gegen den ganzen rechtswidrigen Wahnsinn bildet, insbesondere bei unseren Polizisten und Beamten und allen, die für Sicherheit, Recht und Ordnung in Deutschland verantwortlich sind. Gott schenke ihnen dazu Einsicht und Mut!
  • Daß auch gerade die vielen freiwilligen Refugee-welcome-Helfer bedenken, für welches Treiben sie sich hergeben und ihre Kräfte einsetzen. Sie tragen Mitverantwortung für alle Verbrechen, die durch diese „refugees“ begangen werden! Das Oberlandesgericht Köln hat die Aussage erlaubt „Leute wie Claudia Roth haben mittelbar mitvergewaltigt“ – gemeint waren die sexuellen Übergriffe in der Silvesternacht. Ja, jeder „Flüchtlings“helfer trägt seinen Teil an Verantwortung an den Taten, die durch diese „Flüchtlinge“ in Deutschland verübt werden!
  • Daß der Tag der Entrückung bald kommt und wir bereit sind!

 

Im Jahre 1683 verteidigte sich die Christenheit gegen die damaligen Invasoren, die Türken. Vor der Schlacht am Kahlen Berg in Wien predigte der Kapuziner Marco d`Aviano und sprach dabei ein Gebet. In dieses Gebet können wir auch heute mit den nötigen gedanklichen Übertragungen und Anpassungen an die heutige Situation einstimmen:

O großer Gott der Heere, blicke auf uns, die wir uns Deiner Majestät zu Füßen werfen, um Vergebung unserer Sünden zu erflehen. Wir haben Deinen Zorn verdient, und mit Recht haben die Feinde ihre Waffen erhoben, uns zu vernichten.

Großer Gott, wir bitten Dich aus innerstem Herzen um Vergebung und verabscheuen unsere Sünde …. Hab Erbarmen mit uns, hab Erbarmen mit deiner Christenheit, welche die Ungläubigen mit Wut und Gewalt auslöschen wollen.

Es ist zwar unsere Schuld, daß dieses schöne christliche Land überfallen wurde; und die Übel, die uns nun bedrängen, sind verschuldet durch unsere Bosheit. Doch sei uns gnädig, guter Gott, und vergiß nicht das Werk Deiner Hände! Gedenke, daß du Dein kostbares Blut vergossen hast, um uns der Knechtschaft Satans zu entreißen. Laß nicht zu, daß die Ungläubigen sich rühmen und sagen: Wo ist nun ihr Gott, der sie nicht aus unseren Händen befreien konnte?

Komm uns zu Hilfe, großer Gott der Heere! Wenn Du mit uns bist, können sie uns nicht schaden.

Vertreibe die Völker, die den Krieg wollen. – Was uns betrifft, Du weißt es: Wir lieben nichts anderes als den Frieden, den Frieden mit Dir, den Frieden mit uns und mit unserem Nächsten! …

Befreie also die christliche Armee von den Übeln, die sie bedrängen! Laß deine Feinde erkennen, daß es keinen Gott gibt, außer dir! Du allein hast die Macht, den Sieg und den Triumph zu geben und zu verweigern, wann es Dir gefällt!

So strecke ich meine Hände aus wie Mose, um Deine Soldaten zu segnen: Sei du ihr Halt, gib ihnen Deine Kraft zur Vernichtung Deiner und unserer Feinde!

Deinem Namen sei Ehre! Amen.

 

Wir singen oder lesen die beiden letzten Verse des Lieds „Zieh an die Macht du Arm des Herrn“:

  1. Drängt uns der Feind auch um und um,
    wir lassen uns nicht grauen;
    du wirst aus deinem Heiligtum
    schon unsre Not erschauen.
    Fort streiten wir in deiner Hut
    und widerstehen bis aufs Blut
    und wollen dir nur trauen.

    4. Herr, du bist Gott! In deine Hand
    o laß getrost uns fallen.
    Wie du geholfen unserm Land,
    so hilfst du fort noch allen,
    die dir vertraun und deinem Bund
    und freudig dir von Herzensgrund
    ihr Loblied lassen schallen.

Wir freuen uns schon die ganze Woche auf Deine sonntägliche Predigt lieber Jakob und die vollmächt...
"Charagma" - Das Malzeichen Des Tieres Hätte mir jemand vor 3 Jahren erzählt, es kommt ein Event,.....
Danke für diese guten Worte. Ich versuche mir immer wieder Mut mit Ironie zu machen. Und, ich weiß, ...
Dankeschön für Ihre klare und kraftvolle Botschaft und für die Predigt von heute. Mögen noch viele M...
Korrektur: 'Wer nie gekâmpft, trägt auch die Kron des ewgen Lebens nicht davon!'

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu den von uns verwendeten Cookies und zum Löschen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.