Loading color scheme

20.6.2021 293. Abend der Gebetsinitiative

Liebe Mitbeter,

wie soll man das nun einordnen: Stolz und voller Überschwang meldet am 12.6.2021 das Schaumburger Wochenblut: „1.Ehrung für 66.666. Impfung im Impfzentrum Schaumburg“ (https://www.schaumburger-wochenblatt.de/artikel/2021-06-12-ehrung-fuer-66666-impfung-im-impfzentrum-schaumburg). Verantwortlich für die aus vielen Gründen höchst fragwürdige Inszenierung scheint das Deutsche Rote Kreuz zu sein.

Die erste Frage, die sich mir aufdrängt, ist: Warum muß eine Impfzahl gefeiert werden? Wann gab es das jemals zuvor? Hat es die sogenannte „Corona-Impfung“ so dringend nötig, auf jede nur erdenkliche Weise gehypt zu werden? Ich sehe hier einen Kult, der längst quasi-religiöse und schon allein deshalb zutiefst antichristliche Züge angenommen hat. Das Heil der Welt liegt nicht mehr in Jesus Christus, sondern in der Spritze. Sie bringt uns Heil, Gesundheit, Freiheit und Wohlstand? „Heil Spritze“! Ich frage mich allmählich: Wann werden die ersten Fahnen gehißt, mit der Spritze als Symbol? Und wann werden in deutschen Gerichten und Behörden die ersten Konterfeis von Bill Gates, dem großen Heilsbringer, aufgehängt? Umrahmt von den Konterfeis von Drosten (um den es überraschend still geworden ist), Wieler, Spahn und dem besonders unsäglichen Laberbach? Wobei ich mich stark frage, wie es sein kann, daß Spahn immer noch im Amt ist? Andere mußten wegen Bereicherung durch Corona-Deals längst ihren Hut nehmen. Waren Spahn, Söder und Co. wirklich weniger in solche Deals verwickelt? Aber in dieser Politik des total entgrenzten Wahnsinns sind derartige Fragen wohl völlig überflüssig, setzen sie doch so etwas wie Vernunft voraus!

Die zweite Frage, die ich habe: Warum wird die Gespritzte gefeiert? Warum werden ihr Blumen und eine Urkunde überreicht? Wenn es hier eine Leistung zu feiern gäbe, dann wäre es doch allenfalls die des Spritzteams?! Oder ist es eine besondere Leistung, daß man nun das soundsovielte Opfer gefunden hat, das bereit war, sich heldenhaft für den globalen Menschheitsversuch mit höchst bedrohlichen Risiken und Nebenwirkungen zur Verfügung zu stellen? Wird dieser todesmutige Einsatz der Spritzopfer gefeiert? Dann hätte die Überreichung von Blumen und Urkunde allerdings einen nachvollziehbaren Grund.

Insbesondere geistlich allerdings hat die dritte Frage Gewicht: Warum feierte man zunächst die 33.333. und nun die 66.666. Spritze? Wenn man schon Jubiläen begeht, dann wählt man dafür keine sogenannten Schnapszahlen, sondern Zahlen in 10er- oder 25er-Schritten. Wenn man schon den soundsovielten Spritz-Kamikazehelden feiert, warum feiert man dann nicht den 25.000., den 50.000. oder den 75000.? Wie kommt man auf den 33.333. und den 66.666.? Für Christen, und vermutlich nicht nur für diese, drängt sich hier ein schrecklicher Verdacht auf!

Artikel weiterlesen

13.6.2021 292. Abend der Gebetsinitiative

 Liebe Mitbeter,

13.6.2021 – 292. Abend der Gebetsinitiative

in den vergangenen Tagen haben mich besonders viele Geschwister kontaktiert, die darunter leiden, wie sehr auch der christliche Bereich im Blick auf den Coronaterror im Denken gleichgeschaltet ist. Obwohl mittlerweile sogar in den „Qualitätsmedien“ die Erkenntnis von der Gefährlichkeit der Spritze angekommen ist (https://www.tz.de/verbraucher/corona-impfung-weiblichen-zyklus-menstruation-beschwerden-wissenschaftler-zr-90797686.html), wenn sie natürlich dort auch schöngeredet und verharmlost wird, gibt es tatsächlich christliche Gemeinden und Leiter, die sogar für Kinder zur Spritze raten. Über die Spritze für Kinder habe ich ja bereits in einer früheren Gebetsinitiative kurz geschrieben.

Dabei kann ich immer wieder nur betonen: Es ist mir seit 5 ½ Jahren selbst ein Rätsel, das ich noch nicht wirklich auflösen kann, daß auch anscheinend bibeltreue Christen diesen ganzen Lügen glauben. Teilweise ist es offenkundige Bequemlichkeit, sich mit der Materie ernsthaft zu befassen oder Feigheit, daß man nicht politisch-korrekt sein könnte. In diesen Fällen bezweifle ich echtes Christsein mit Nachdruck. Denn hier fehlt eindeutig die Liebe zu den Geschwistern in besorgniserregender Weise. Gerade christliche Leiter haben Verantwortung für die ihnen anvertrauten Menschen und müssen sich entsprechend ernsthaft mit der Materie befassen.

Dabei betone ich zum wiederholten Male: Was auch immer sich hinter Covid-19 verbergen mag, es ist nicht in jedem Falle harmlos! Und ich betone immer wieder mit großem Nachdruck: tatsächlich Erkrankte sollten zuhause bleiben und sich auskurieren, bis sie wirklich wieder gesund – das heißt symptomfrei – sind und nicht andere anstecken – womit auch immer. Ich erhielt neuerlich Kenntnis von zwei Fällen mir bekannter Geschwister, die seit einer Erkrankung wochenlang mit Schwäche zu kämpfen haben. Nun gibt es vergleichbares etwa auch beim Pfeifferschen Drüsenfieber, das schon ganze Sportlerkarrieren vernichtet hat. Ich hatte dieses Zeug 2014 auch und hatte ein halbes Jahr an den Folgen zu leiden. Das ist also an Covid-19 weder etwas wesensmäßig Einmaliges noch machen ein paar daran Erkrankte eine Pandemie aus und noch viel weniger rechtfertigt dies den Coronaterror! Aber im Einzelfall sollten wir sorgsam sein und Erkrankte zuhause bleiben und sich auskurieren – wie es für jede ansteckende Krankheit gilt!

Daß wir seit „Corona“ z.B. fast keine Erkältungserkrankungen hatten – so zumindest meine Wahrnehmung seit März 2020 – dürfte weniger mit der Maske zu tun haben, als mit der Tatsache, daß sich Hustende und Schnupfende nicht mehr aus dem Haus gewagt haben und somit andere auch nicht anstecken konnten. Diese Praxis sollte auch ohne „Corona“ beibehalten werden.

Artikel weiterlesen

6.6.2021 291. Abend der Gebetsinitiative

Liebe Mitbeter,

nachdem immer mehr Menschen geimpft sind, mehren sich Hinweise, daß das Spike-Protein, welches wohl der eigentliche Verursacher von "Covid-19" ist und durch die Spritze im Körper der Gespritzten massenhaft produziert wird, übertragen werden kann. Daß es übertragbare "Impf"stoffe gibt, ist längst klar. Und daß sie auch bei uns verwendet werden dürfen, ist in § 21 des Infektionsschutzgesetzes unmißverständlich geregelt! Bei mir gehen verstärkt Berichte ein, wonach Menschen nach Kontakt mit Gespritzten sowohl Corona-positiv getestet werden wie auch ernsthaft erkranken. Und das zum Teil Personen, die während der ganzen "Pandemie" nie positiv getestet worden waren und nicht erkrankt waren. Möglicherweise ist die Spritze weit gefährlicher und ansteckender als "Covid-19" selbst.

Mir wird z.B. aus Ungarn wie auch aus Tansania berichtet, daß dort Nicht-Gespritzte aufgrund solcher Beobachtungen versuchen, den Kontakt zu Gespritzten so gut wie möglich zu vermeiden. Noch haben wir diesbezüglich nach meiner Wahrnehmung lediglich subjektive Beobachtungen und persönliche Berichte. Belastbare medizinische Fakten liegen meines Wissens dazu noch nicht vor. Das könnte auch schwierig werden in puncto Nachweis, da sowohl im Falle von "Covid-19" wie im Falle der Spritze das Spike-Protein das Gift sein dürfte. So können Spritzfolgen relativ leicht "Covid-19" untergeschoben werden, gegen das noch mehr und fortlaufend mit immer noch gefährlicheren Spritzen vorgegangen werden muß.

Einem Bericht zufolge, den ich einem Arzt zum Überprüfen weitergeleitet habe, ist das Spike-Protein in der Spritze sogar noch weit gefährlicher als das von "Covid-19".

Und während der Coronaterror tobt, wird der Ausbau des Klimaterrors vorbereitet.

Artikel weiterlesen

30.5.2021 290. Abend der Gebetsinitiative

Liebe Mitbeter,

viele Eltern und auch Großeltern bewegt seit Wochen der Wahnsinnsgedanke von manchen moralisch offenbar völlig entgleisten Gestalten, nun auch noch Kinder und Jugendliche impfen zu wollen. Angeblich, um wieder einen Präsenzunterricht gewährleisten zu können.

Wie völlig absurd dieser Vorschlag ist, wird in einem meines Erachtens erstaunlich guten Beitrag der Frankfurter Rundschau gezeigt. Dieses ja den Mainstreammedien zuzuordnende Blatt führte dazu ein Interview mit dem Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin David Martin (https://www.fr.de/politik/wir-muessen-eine-lernendegesellschaft-bleiben-90658553.html). Seine Gründe sind im Prinzip einfach: Die Medizin darf nie gefährlicher sein als die Krankheit selbst. Kinder und Jugendliche haben statistisch fast null Risiko, ernsthaft an Covid-19 zu erkranken oder daran zu sterben. Je nach Statistik starben bis 18.Mai 2021 in Deutschland 4 oder 18 Menschen unter 20 Jahren an oder mit Corona! Es steht in überhaupt keinem Verhältnis, 15 Millionen Kinder und Jugendliche dem Impfrisiko auszusetzen. Welches bekanntermaßen nicht unerheblich ist. David Martin, der seit 2014 Professor für Pädiatrie an der Universität Tübingen und seit 2017 Direktor des Instituts für Integrative Medizin und Lehrstuhlinhaber für Medizintheorie an der Universität Witten/Herdecke ist, weist auch darauf hin, was nicht nur für die Kinder“impfung“ von Bedeutung ist: „dass wir einfach noch nicht wissen, was genau wir mit der Impfung tun. Es sind neuartige Vakzime, von denen niemand weiß, was sie langfristig bewirken“.

In einem weiteren Beitrag vom 26.5.2021 weist die Frankfurter Rundschau darauf hin, daß wohl auch von der Ständigen Impfkommission keine Impfempfehlung für Kinder zu erwarten sein wird. (https://www.fr.de/politik/coronavirus-corona-kinder-impfung-stiko-impfempfehlung-berlin-90660845.html).

Ich bin deshalb zuversichtlich – im Gebet sollten wir trotzdem dranbleiben -, daß die Unrechtherrschenden eine Zwangsimpfung der Kinder nicht durchsetzen können. Erst recht nicht, wenn sich genügend Eltern wehren. Mit diesem Wahnsinn kann man meines Erachtens vor keinem Gericht durchkommen. Zumindest vor keinem, das seinen Auftrag, Recht zu sprechen, auch nur ansatzweise ernst nimmt.

Artikel weiterlesen

23.5.2021 289. Abend der Gebetsinitiative

Liebe Mitbeter,

dieser Tage kam mir mit großer Dringlichkeit das Wort vor Augen: „Als er aber die Volksmenge sah, empfand er Mitleid mit ihnen, weil sie ermattet und vernachlässigt waren wie Schafe, die keinen Hirten haben“ (Matthäus 9,36).

Wer sollte da nicht an die Situation der Menschen und Völker in diesen Tagen denken?!

Der Originalwortlaut ist eigentlich noch schärfer und härter. Für „ermattet“ steht im Griechischen ein Wort, das eigentlich „gehäutet“ im Sinne von „dem hat man das Fell abgezogen“, bedeutet. Das Wort für „vernachlässigt“ heißt eigentlich „werfen, hinabstürzen, niederwerfen“. Diese Volksmengen, die Jesus sieht, sind nicht einfach so ermattet. Ihnen wurde Gewalt angetan. Diejenigen, die sie weiden und für sie sorgen sollten, haben sie niedergeworfen, unterdrückt, ausgeraubt und das Fell über die Ohren gezogen. Ihre angeblichen Hirten sind in Wahrheit Schlächter.

Mir steht ergänzend ein Bericht vor Augen, in dem ganz offen von Forderungen berichtet wird, die Coronaterrormaßnahmen für Geimpfte zu erleichtern, um so mehr „Anreize“ für das Impfen zu schaffen. So etwa vom Chef der Kassenärzte in Rheinland-Pfalz, Peter Heinz (https://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/id_90063600/impfanreiz-druckmittel-maskenpflicht-kann-das-funktionieren-.html). Ebenso hofft dem Bericht zufolge Joe Biden,

Artikel weiterlesen
Minister Spahn 17.09.21 in Kirchen an der Sieg. Ich war Gestern vor Ort. 6:36 min sollte man sich an...
Heute Morgen auf politikstube.com: "Pastor Jakob Tscharntke: Corona-Verbrecher gehören vor Gericht" ...
In diesem Video erfahrt Ihr , warum weder die Gesundheitsminister der Länder noch unser Gesundheitsm...
https://de.rt.com/inland/123982-deutscher-priester-stellt-mainstream-narrative-in-frage-und-verliert...
Wenn doch nur meine Gemeinde es endlich sehen würden, das hier großes Unrecht passiert. Statt dessen...

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu den von uns verwendeten Cookies und zum Löschen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.