12.7.2020 244. Abend der Gebetsinitiative

Liebe Mitbeter,

wir beten weiter für Pfarrer Olaf Latzel und die Gemeinde St. Martini in Bremen. Der Herr möge Ihnen den guten und gesegneten Weg weisen und sie mit Mut und Kraft erfüllen, diesen auch zu gehen!

Dann noch ein paar Sätze und Anliegen zum Coronawahnsinn: Ich frage mich immer wieder, was ist da eigentlich passiert? Wir haben ja die merkwürdige Spannung, auf die ich in der Predigt vom 10.5.2020 eingegangen bin. Einerseits ist das Coronavirus ziemlich sicher im Labor geschaffen und absichtlich freigesetzt worden. Darauf deuten zu viele Umstände hin, die kaum alle als Zufall abgetan werden können. Es enthält nach Aussagen mehrerer Fachleute HIV-Sequenzen und soll im Einzelfall durchaus gefährlich sein. Andererseits ist seine gesamtgesellschaftliche Gefährlichkeit kaum höher als die einer Influenzawelle, wenn nicht sogar geringer.

Ich frage mich: warum ist das so? Ist das Virus mißlungen? War es viel gefährlicher geplant? Hat der allmächtige Gott es „entschärft“? Oder, was ich am ehesten vermute, ist diese Spannung zwischen möglicher individueller Gefährlichkeit und gesamtgesellschaftlich relativer Harmlosigkeit, gewollt, um die Menschen noch mehr gegeneinander aufzubringen?

Es wird bis in Kreise hinein, die bisher die gesellschaftlichen Entwicklungen sehr übereinstimmend beurteilt haben, durch Corona eine absurde Spaltung erreicht. Soweit ich sehe, eben dadurch, daß ein Teil auf die mögliche individuelle Gefährlichkeit schaut, sich von ihr total beeindrucken läßt, und mit in den Coronaalarmismus einstimmt. Während der andere Teil, dazu zähle ich mich, die mögliche individuelle Gefährlichkeit des Covid-19 durchaus sieht und ernstnimmt!, im Blick auf die gesamtgesellschaftlich relative Harmlosigkeit die Maßnahmen der Herrschenden aber für absolut unangemessen und totalitär überzogen hält. Wer das aber tut, wird selbst von seinen bisherigen Mitstreitern, die jetzt aber zur ersten Gruppe gehören, als „Coronaleugner“ betrachtet und nicht selten als „Verschwörungstheoretiker“ angegriffen und diffamiert. Dabei ist ein solcher Vorwurf völlig absurd. Denn ich leugne weder Corona noch seine mögliche individuelle Gefährlichkeit.

Was mich betrübt, ist die immer tiefer und breiter werdende Spaltung unserer Gesellschaft. Laßt uns beten, daß der Herr hier noch korrigierend und die Wahrheit ans Licht bringend eingreift bis zum Tag der hoffentlich baldigen Entrückung der Gemeinde.

Und daß noch viele die vermutlich nur noch sehr kurze verbleibende Gnadenzeit ausnutzen, um umzukehren in die offenen Liebesarme des himmlischen Vaters.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu den von uns verwendeten Cookies und zum Löschen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.